Mit ExtendedXP bleibt Windows XP nach dem Support-Ende sicher
Kommentare

Als Folge des schon fast bedrohlich wirkenden Microsoft-Blogposts zum ewigen Zero Day hat sich das Medienecho rund um das bevorstehende Support-Ende für Windows XP am 8. April 2014 verstärkt. Aus Microsofts

Als Folge des schon fast bedrohlich wirkenden Microsoft-Blogposts zum ewigen Zero Day hat sich das Medienecho rund um das bevorstehende Support-Ende für Windows XP am 8. April 2014 verstärkt. Aus Microsofts Sicht ist der einzige Ausweg aus dieser Gefahrensituation, auf ein moderneres Betriebssystem wie Windows 7 oder 8 umzusatteln.

Doch es gibt noch einen anderen Weg und diesen ebnet der französische Sicherheitsspezialist Arkoon Network Security. Wie das Redmond Magazin im Gespräch mit einem Vertriebspartner Arkoons erfahren hat, plant dieses Unternehmen nämlich ein Produkt namens ExtendedXP. Es soll Windows XP in ähnlicher Weise schützen wie Microsofts eigener Patch Support.

Die Agent-basierte Sicherheitslösung soll sich von der hauseigenen Endpoint Protection Software StormShield ableiten. Das entsprechende Template plant Arkoon mit den nach und nach auftretenden Bedrohungen zu verändern und dementsprechend den Kunden bereitzustellen. Außerdem soll die Lösung einen sehr kleinen Footprint hinterlassen, der die Systeme nicht strapaziert.

Der einzige Schwachpunkt: Auf den Windows-XP-Kern direkt hat nur Microsoft Zugriff und so spielen die Patch Days weiter in einer anderen Liga als ExtendXP. Nicht nur aus diesem Grund empfiehlt das verantwortliche Unternehmen zusätzliche Schutzschichten, beispielsweise eine Firewall. 

Im Oktober soll eine erste Testversion von ExtendXP bereit stehen, die finale Version soll dann kurz darauf erscheinen. So dürften alle Unternehmen, die auch nach dem Support-Ende weiterhin an Windows XP festhalten wollen, auf den 8. April vorbereitet sein.  

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -