Mix10-Tagebuch – Tag 2 Internet Explorer und Design offene Standards und NUI
Kommentare

Die Keynote des zweiten Tages auf der MIX drehte sich vor allem um den Internet Explorer 9. Hierfür hat Dean Hachimovich, General Manager des Internet Explorer Teams, die Möglichkeiten, die der neue

Die Keynote des zweiten Tages auf der MIX drehte sich vor allem um den Internet Explorer 9. Hierfür hat Dean Hachimovich, General Manager des Internet Explorer Teams, die Möglichkeiten, die der neue Internet Explorer bietet, vorgestellt. Die wichtigsten Neuerungen sind der HTML5 Support, offene Standards und Performance.

Die Performance hat sich mit dem Internet Explorer 9 erheblich verbessert. Eine neue JavaScript Engine macht dem Internet Explorer ordentlich Beine und lässt diesen zur Konkurrenz aufschließen. Was jedoch noch viel interessanter ist, ist die Hardware-Unterstützung. Der Internet Explorer 9 verwendet die GPU, um vieles an Geschwindigkeit raus zu holen. Mit der CTP wurde der IE9 auf gleichen Maschinen mit der Konkurrenz wie Chrome und Firefox verglichen. Hierbei ließ der Internet Explorer die Konkurrenz alt aussehen.

Auch im HTML5 Support kann der Internet Explorer viel vorweisen. Vor allem das HTML5 Video sieht sehr interessant aus. Auch hier kommt dem Internet Explorer die Hardware zugute, vor allem wenn es um HD Filme geht. Die Standards, welche der Internet Explorer nun wesentlich besser unterstützt, machen sich bereits in der ersten Preview-Version bemerkbar. So wird der Acid3 Test bereits mit 55 Punkten bestanden. Dies wird sich noch erheblich bis zum finalen Release steigern. Die CSS Unterstützung wurde bereits mit allen Punkten bestanden.

Auf der Keynote ging es dann mit den beiden Scotts weiter: Scott Hanselman und Scott Guthrie. Hierbei wurde vor allem die neue Version von Visual Studio und ASP.NET MVC vorgestellt. Auch ein Gastauftritt des jQuery Erfinders John Resig fand statt.

Weiter ging es auf der Keynote mit Dough Purdy, welcher vor allem über Cloud Computing und offene Standards erzählte. Hier hat er eine Plattform mit Namen „OData“ vorgestellt. Mithilfe dieser Plattform kann man einfach Daten über REST austauschen. All dies steht unter einer Open Source Lizenz und bietet Zugriff von verschiedensten Plattformen. OData wurde auch in Verbindung mit Microsoft Codename „Dallas“ vorgestellt.

Schlussendlich kam auch noch Bill Buxton auf die Bühne, was für mich das Highlight der Keynote war. Es ist immer wieder toll, den leidenschaftlichen Vorträgen Bills zuzuhören. Bill hat vor allem über sein Lieblingsthema, Natural User Interfaces, gesprochen. Ich habe Bill am Vortag auf dem NUI MIXup in familiärer Atmosphäre getroffen.

MIX10 - Im Gespräch mit Bill Buxton
MIX10 – Im Gespräch mit Bill Buxton

Jetzt geht es mit der Party im LAX weiter, der offiziellen Abendveranstaltung der MIX. Morgen ist dann meine Session zum Thema „Surface und NUI“ an der Reihe.

Viele Grüße aus Las Vegas,

Mario

Mario Meir- Huber ist Autor bei verschiedenen Fachmagazinen rund um .NET. Ferner gibt er sein Fachwissen auf verschiedenen Konferenzen weiter. Seine Lieblingstechnologien sind hierbei WPF und Silverlight. Seit der Entstehung der Wolke ist dies jedoch sein absolutes Lieblingsgebiet geworden. In seiner Freizeit beschäftigt er sich mit NUIs – Natural User Interfaces – und bereist sehr gerne die Welt. Er ist auf Twitter unter „mario_mh“ und auf dem Codefestblog erreichbar.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -