Mobile

Die Google I/O: Neues zu Android N und Co.

Google I/O 2016: Android N, Android Wear 2.0 und Android Studio 2.2
Keine Kommentare

Wie die neue Version von Android heißen wird, das wissen wir zwar noch nicht, bei der diesjährigen Google I/O gab es natürlich trotzdem einen Einblick in den Entwicklungsstand von Android N. Wie Chet Haase, Senior Software Engineer bei Google, betont, zeichnet sich das kommende Release nicht durch „new features“, sondern durch „new-ish features“ aus – die Entwickler erwarten also keine größeren Überraschungen, sondern vielmehr kleinere Weiterentwicklungen. Was es außerdem zu Android Wear und Android Studio zu vermelden gibt, lesen Sie hier.

Android N Developer Preview 3

In Android N fokussieren sich die Entwickler auf Performance, Produktivität und Security, heißt es auf demAndroid Developer Blog. Schon in den Developer Previews 1 und 2 gab es mit dem JIT Compiler und dem 3D Rendering API Vulkan zwei Neuerungen, welche die Performance deutlich verbessert haben. Von dem bereits vorgestellten Multi-Window Support und der Möglichkeit der Direktantworten profitiert die Produktivität des Systems. Mit Seamless Updates soll sich nun der Kreis aus Performance, Produktivität und Security schließen: Damit sollen Updates à la Chromebook im Hintergrund geladen werden.

Ein spannendes Feature in der dritten Preview von Android N sind die Instant Apps. Damit sind Inhalte in noch nicht installierten Applikationen nur einen Tap entfernt: Die Apps müssen nicht mehr installiert werden, Inhalte können aus der Google-Suche oder einem Social-Media-Kanal geladen werden.

Ein Anwendungsfall aus Nutzersicht: Jemand schickt Ihnen via Messaging App einen Link zu einem Rezept. Dieses Rezept befindet sich in einer App, die Sie noch nicht auf Ihrem Smartphone installiert haben. Bisher wurden Sie in diesem Fall dazu aufgerufen, zunächst entsprechende App zu laden um dann über den Link zu dem gewünschten Rezept zu gelangen. Instant Apps sollen diesen Schritt überspringen und Sie direkt, ohne den Download der App, zu den gewünschten Inhalten führen. Der modulare Aufbau der App macht es möglich: Dadurch, dass nur der Code für die Darstellung der gewünschten Inhalte geladen wird, können diese schnell „on the fly“ dargestellt werden. Wem es geschmeckt hat, der kann im Anschluss die Rezepte-App wie gewohnt auf sein Smartphone laden. Im folgenden Video erklärt Ihnen Suresh Ganapathy noch mal im Detail, wie das funktioniert:

Android Instant Apps können ab Android Jelly Bean genutzt werden. Aus Entwicklersicht muss keine eigene Version der App erstellt werden, die Funktionalität wird durch ein Upgrade der existierenden App aktiviert. Mehr Informationen finden Sie auf der Google Developer Page zu Instant Apps.

Für alle, die es verpasst haben, gibt es hier noch mal die Vorstellung der neuen Features in Android N im Video. Die wichtigste Botschaft an die Entwickler: Macht mit!

Android Wear

Wir dürfen uns auf die Preview der zweiten Hauptversion von Android Wear freuen: Neben einem verbesserten UI soll Android Wear 2.0 auch mit Verbesserungen der Watch Faces, dem Messaging und den Fitness-Funktionen ausgestattet sein, heißt es auf dem Android Developer Blog.

Standalone Apps: Auch eine eigenständigere Nutzung der Uhr stand im Fokus der Entwickler. Denn mit Android Wear 2.0 sollen Applikationen direkten WiFi- und Cloud-Zugriff haben, ohne auf Data Layer APIs zugreifen zu müssen. Damit geht einher, dass die Uhr auch ohne eine direkte Kopplung mit einem Smartphone funktionieren kann.

Für Entwickler hat Google mit dem Material Design for Wearables Guide eine UI-Fibel vorgestellt, mit deren Hilfe Apps konsistenter und intuitiver gemacht werden sollen.

Auch ein neues Notification Template und der Support der neuen Android N Fetaures wie die Unterstützung von Java 8 Features findet sich in Android Wear 2.0. Eine vollständige und detaillierte Auflistung finden Sie auf dem Android Developer Blog. Zur Developer Preview von Android Wear 2.0 geht es hier lang. Das Release von Android Wear 2.0 ist für Q4 2016 geplant.

Android Studio

Last but not least interessiert Mobile-Entwickler natürlich auch der Stand der Dinge bei Android Studio. Auch zu JetBrains Entwicklungsumgebung gab es eine Preview bei der Google I/O 2016. Dieser ist ein überarbeiteter Layout Designer und ein Constraint Layout spendiert worden. Damit soll das Design für die verschiedenen Geräte deutlich einfacher gestaltet sein, Android Studio 2.2 übernimmt automatisch die Kalkulation möglicher Constraints bezüglich der Größe der verschiedenen Geräte. Android Studio 2.2 will außerdem mit IntelliJ IDEA 2016.1, verbesserter Code-Analyse, einem verbesserten Jack Compiler – kleine Erinnerung: dieser Compiler ist mit Android N für die Verwendung der Java-8-Features nötig – bei den Entwicklern punkten. Dazu werden wir heute Abend um 19 Uhr unserer Zeit bei der Keynote What’s new in Android development tools mehr erfahren.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich wohl sagen, dass es gerade zu Android N keine großen Überraschungen gab. Durch die Developer Previews 1 und 2 sind die spannenden Neuerungen bereits bekannt geworden, hier handelt es sich eher, wie Chet Haase in der Keynote betont, um „new-ish“ und nicht um „new features“. Dabei hätte man sich die heiße Story doch für die Google I/O aufheben können? Vielleicht. Der frühe Release-Zeitpunkt für die erste Developer Preview spricht aber eine andere Sprache.

Schon früher als von vielen erwartet, wurde die Community dazu aufgerufen, sich an der Verbesserung des Betriebssystems zu beteiligen. Das ist zwar bei einer Preview erst mal nicht ungewöhnlich, aber vielleicht geht es ja Google tatsächlich eher um das baldige Release einer durch viele Entwickler getesteten und verbesserten Version seines mobilen Betriebssystems – und gar nicht so sehr um den großen Knall bei der Keynote?

Wobei, Understatement kann man Google bei dieser großen Bühne und dem Festival Flair wohl auch nicht unterstellen …

Aufmacherbild: tanuha2001 / Shutterstock.com

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -