Android Security Survey 2015

Android-Security: Sehr wichtig – aber doch nicht für mich?!
Kommentare

Zur Zeit herrscht ein beispielloses Bewusstsein darüber, wie wichtig der Sicherheitsaspekt für alle Devices – besonders für Smartphones – ist. Hacker lauern vermeintlich an allen Ecken und warten nur darauf, persönliche Informationen zu erlangen und zu missbrauchen. Das beste und zugleich einfachste Mittel dagegen ist eine Anti-Virus-App. Schließlich wird wohl auch kaum jemand seinen PC ohne Virenschutz nutzen. Die Ergebnisse einer Android-Studie zeichnen allerdings ein ganz anderes Bild.

Die meisten Nutzer von androidbasierten Smartphones wissen über die vorherrschenden Sicherheitsrisiken der Plattform Bescheid und sind sich der Bedeutung von Mobile-Security bewusst. Überraschenderweise führen sie aber trotzdem nicht die notwendigen Schritte aus, die nötig sind, um das Smartphone sicherer zu machen, wie das Android Security Survey 2015 zeigt.

Risiken sind bekannt, aber nicht gebannt

Mehr als 100 Android-User wurden über Social-Media-Kanäle zum Thema Mobile Security befragt. Zwei Drittel der Befragten sind sich der Schwächen und Angriffspunkte der Android-Plattform bewusst. Sogar mehr als 90 Prozent stimmten der Aussage zu, dass Mobile Security „sehr wichtig“ sei.
Trotz dieser doch sehr eindeutigen Zahlen gab etwa die Hälfte der User zu, dass sie keine Security-App auf ihrem Smartphone nutzen – oder, eigentlich noch viel erschreckender, nicht wissen, wie das funktioniert. 50 Prozent war überhaupt nicht bewusst, dass eine App eines Drittanbieters für den Smartphone-Schutz von Nöten sei.

Top Concerns

Die größten Bedenken der Nutzer liegen mit 27 Prozent auf dem Bereich der unseriösen Apps. 20 Prozent sind über die Sicherheit bei Online-Zahlungen besorgt und weitere 13 Prozent haben Angst, Opfer eines Hackerangriffs zu werden. Des Weiteren sehen die Befragten übergreifende Anwendungen, unsichere Wi-Fi-Verbindungen und den möglichen Zugriff auf persönliche Daten als skeptisch an.

Sicherheit – ja, aber bitte umsonst!

Die befragten Android-Nutzer sind sich darüber einig, dass ihr Smartphone geschützt werden sollte. Doch über das Wie und zu welchem Preis das vonstatten gehen soll, herrscht Uneinigkeit. So sind 44 Prozent der Meinung, dass eine Security-App kostenlos sein sollte. Immerhin mehr als 80 Prozent der Befragten wären dazu bereit, zumindest einen Betrag von bis zu 4,99 Dollar für eine solche App zu investieren.

Unwissenheit schützt nicht vor Schaden

Die Ergebnisse des Android Security Surveys 2015 sind besonders vor dem Hintergrund bedenklich, dass Adware zwischen 2013 und 2014 um 136 Prozent auf insgesamt 410.000 Apps angestiegen ist. Das gibt Hackern vermehrt die Möglichkeit, auf sensible Daten zuzugreifen. Bedenkt man, dass gerade auf Smartphones unzählige private Daten gespeichert sind, ist es sehr Besorgnis erregend, dass eine von zwei befragten Personen nicht wusste, dass sie eine Security-App nutzen sollte.

Wie sehen Sie die Ergebnisse der Studie? Nutzen Sie selbst eine Security-App für Ihr Android-Smartphone? Oder haben Sie vielleicht sogar bereits eine eigene App entwickelt? Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen in den Kommentaren mit!

 

Aufmacherbild: Android guard with shield via Shutterstock.com / Urheberrecht: Kirill__M

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -