Neue Version bringt u. a. verbesserte Performance- und Testing-Tools

Android Studio 1.3 ist erschienen
Kommentare

Mit Android Studio 1.3 hat Google die neueste Version der mobilen Entwicklungsumgebung veröffentlicht – inklusive einiger nützlicher Neuerungen. Die Version ist bis dato das größte Feature-Release in 2015 und beinhaltet unter anderem einen neuen Memory-Profiler sowie Full-Editing und –Debugging-Unterstützung für C++.

Das Release enthält darüber hinaus eine Reihe von Features, die zum Teil auf Feedback der Entwickler-Community basieren. Reto Meier hat die wichtigsten Neuerungen im Android Developers Blog zusammengefasst.

Neue Performance- und Testing-Tools


  • Android Memory-Viewer

Dank des Android Memory-Viewers ist es nun möglich, Memory-Snapshots im nativen Android-HPROF-Format festzuhalten und zu analysieren.

1hprof_viewer

Screenshot Software & Support Media (http://bit.ly/1UbC4oz)

  • Allocation-Tracker

Zusätzlich zur tabellarischen Anzeige der Memory-Allocations, die eine App nutzt, beinhaltet der aktuelle Allocation-Tracker eine weitere Visualisierungsmöglichkeit: Sunburst.

2hprof_sunburst

Screenshot Software & Support Media (http://bit.ly/1UbC4oz)

  • APK-Tests in Modulen

Um im App-Testing flexibler zu sein, besteht mit Android Studio 1.3 nun die Option, Code-Tests in einem separaten Modul durchzuführen. Dafür wird das neue Test-Plugin (com.android.test) genutzt, sodass die Tests nicht länger direkt neben dem App-Code ausgeführt werden müssen.

3apk_tests_module

Screenshot Software & Support Media (http://bit.ly/1UbC4oz)

 

Code- und SDK-Management


  • App-Permission-Annotations

Die neue Version von Android Studio verfügt über inline Code-Annotation-Unterstützung. So soll Entwicklern dabei geholfen werden, mit den neuen App-Permission-Modellen im M-Release umzugehen. Mehr Infos gibt es in den Code-Annotations.

  • Data-Binding-Support

Dank der neuen Data-Binding-Features können deklarative Layouts erstellt werden, die den Boilerplate-Code verkleinern. Dafür wird die App-Logik in die Layouts eingebunden. Im Data-Binding-Guide finden sich genauere Informationen.

  • SDK-Auto-Update & SDK-Manager

Die Verwaltung von SDK-Updates ist nun in Android Studio 1.3 integriert. SDK- und Tool-Updates werden dem Nutzer standardmäßig angezeigt. Eigene Präferenzen lassen sich noch immer über den SDK-Manager einstellen.

6studio_sdk_manager

Screenshot Software & Support Media (http://bit.ly/1UbC4oz)

  • C++-Support

Das stabile Release schließt ein Early-Access-Preview des C++-Editors und des Debugger-Supports, verbunden mit einem experimentellen Build-Plugin, ein. Auf der Website der Android C++-Preview finden sich ausführliche Informationen zum Testen des Tools.

7ndk_jni_editor

Screenshot Software & Support Media (http://bit.ly/1UbC4oz)

 

Besonders wichtig für Entwickler dürfte sein, dass das Update keine Änderungen an laufenden Android-App-Projekten erfordert. Mit dem Update erhält man zum einen die neuesten Features, behält aber gleichzeitig die Kontrolle über Build-Tools und App-Dependency-Versionen für die Entwicklung der eigenen App.

Mehr Informationen zu Android Studio 1.3 finden sich im oben genannten Blogpost oder in der Android-Studio-Übersicht. Die aktuelle Version steht auf der Android-Studio-Page zum Download bereit.

 

Aufmacherbild: Robot at work von Shutterstock / Urheberrecht: Palto

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -