Basta! Spring 2012 eröffnet Von Windows 8 erweiterten Horizonten und dem Weltuntergang
Kommentare

Pünktlich um 8.30 öffnete heute Morgen die Basta! Spring 2012 ihre Pforten im Darmstädter Maritim-Hotel. Die 27. Basta! bietet wieder ein vielfältiges Programm mit insgesamt 71 Sessions, 55 Speakern

Pünktlich um 8.30 öffnete heute Morgen die Basta! Spring 2012 ihre Pforten im Darmstädter Maritim-Hotel. Die 27. Basta! bietet wieder ein vielfältiges Programm mit insgesamt 71 Sessions, 55 Speakern und 2 Keynotes. Zum ersten Mal gibt es auch die Basta! Lounge, ein offenes Diskussionsforum, in dem die Teilnehmer sowohl untereinander als auch mit den anwesenden Experten über aktuelle Themen diskutieren können. Die Basta! Lounge ist auch der Ort, an dem Mittwoch Abend eine Überraschung verkündet wird – die Teilnehmer dürfen gespannt sein!

Nach der Begrüßung stimmte dot.NET-Magazin-Redakteur Mirko Schrempp den voll besetzten Keynotesaal auf eines der spannendsten Themen 2012 ein: Windows 8! Noch in diesem Jahr soll bekanntlich Microsofts revolutionäres neues Betriebssystem auf den Markt kommen. Nun soll 2012 aber auch das Jahr sein, in dem die Welt untergeht. Gibt es da einen Zusammenhang? Ist Windows 8 gar der Weltuntergang? Mit dieser Frage leitete Schrempp augenzwinkernd über zur ersten Keynote „Windows 8 und die Zukunft Ihrer .NET-Anwendungen“ von Jörg Neumann und Christian Weyer, die mit ihrer fulminanten Präsentation die Bedenken der Windows-8-Skeptiker aus dem Weg zu räumen wussten.

dot.NET-Magazin-Redakteur Mirko Schrempp eröffnet die Basta! Spring 2012
dot.NET-Magazin-Redakteur Mirko Schrempp eröffnet die Basta! Spring 2012

Das Duo Jörg Neumann und Christian Weyer demonstrierte auf einem Tablet die Windows 8 Developer Preview von der BUILD-Konferenz – laut Weyer zwar (noch) nicht „fast and fluid“ aber doch „fast und fast fluid“ – mit ihren beiden Welten: den Desktop Apps und den Metro Style Apps.

Windows Runtime, kurz WinRT, ist zwar eine COM-basierte Runtime, fühle sich aber eher an wie .NET und nicht wie COM. WinRT bietet Entwicklern viele neue Möglichkeiten, beispielsweise den Zugriff auf das Betriebssystem über ein modernes API, Contracts-Funktionen und die Cloud-Integration via SkyDrive.

Dabei haben sich Entwickler durchaus auf einige Veränderungen einzustellen. Es wird neue Namespaces geben, ein spezielles .NET-Profil für Metro Style Apps und eine variantenreichere Service-orientierte Kommunikation. Auch mit dem neu eingeführten Zustand von Apps, dem sogenannten „Suspended State“, beim dem Anwendungen nicht beendet sondern eingefroren werden, müssen sich Softwareentwickler erst einmal vertraut machen.

Jörg Neumann und Christian Weyer in ihrer Keynote
Jörg Neumann und Christian Weyer in ihrer Keynote „Windows 8 und die Zukunft Ihrer .NET-Anwendungen.“

Jedoch können all diejenigen, die Windows 8 als den Untergang von Win32 sehen, aufatmen: Win32 wird uns erhalten bleiben, und auch bekannte Technologien wie Silverlight und .NET können weiter genutzt werden. „XAML bleibt (trotz neuem Interpreter) XAML“, „HTML bleibt HTML“, „JavaScript bleibt JavaScript“ und „Visual Studio bleibt Visual Studio“. Während der klassische Desktop trotz veränderter Anwendungen bestehen bleibt, wird WinRT wohl hauptsächlich für Tablets und Windows Phone interessant sein.

Laut Neumann und Weyer bietet Windows 8 zwar viele neue Möglichkeiten. Wer möchte, könne aber trotzdem weitermachen wie bisher. WinRT sehen die beiden nicht als Todesurteil von Win32, sondern als Herausforderung an die Entwickler, die neue Konzepte entwerfen und besonders in Sachen App Design umdenken müssen. Letztendlich lautete ihr Fazit:

Windows 8 ist definitiv kein Weltuntergang. Es erweitert den Raum der Möglichkeiten, ohne alte Technologien über Bord zu werfen. Windows 8 erschließe Betätigungsfelder wie Smartphone-, Tablet- und Cloud-Entwicklung, die zum jetzigen Zeitpunkt zwar noch von eine Minorität bearbeitet werden, die in einigen Jahren indes zum Mainstream der Enterprise-Entwicklung gehören werden. Denn zukünftig wird es keine Trennung mehr geben zwischen Mobile- und Desktop-Entwickler: Mit Windows 8 wird jeder Entwickler auch zum Mobile-Entwickler.

Die Basta! Spring läuft noch bis Ende der Woche, Freitag den 2. März. Daheimgebliebene können über den Hashtag #bastacon eine wenig Konferenzluft schnuppern. Und natürlich halten wir Sie auch hier auf dot.NET.de auf dem Laufenden!

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -