BlackBerry kauft Android-Apps zu je 100 US-Dollar beim dritten Port-A-Thon
Kommentare

Am 11. Januar 2013 eröffnet Research in Motion (RIM) seinen 36-stündigen Android Port-A-Thon. Ziel der Veranstaltung ist es, das Portfolio der Apps für BlackBerry 10 zu vergrößern. Freilich springt

Am 11. Januar 2013 eröffnet Research in Motion (RIM) seinen 36-stündigen Android Port-A-Thon. Ziel der Veranstaltung ist es, das Portfolio der Apps für BlackBerry 10 zu vergrößern. Freilich springt auch für die Entwickler dabei etwas heraus: Je erfolgreich portierter App dürfen sie bis zu 100 US-Dollar einstreichen — und dies insgesamt bis zu 20 Mal wiederholen. Ab der fünften Portierung winkt zusätzlich die Chance auf ein exklusives Alpha-Testgerät mit Blackberry 10. Je mehr Apps man einreicht, desto größer wird die Chance, das Testgerät tatsächlich zu gewinnen.

RIM veranstaltet bereits zum dritten Mal solch einen Port-A-Thon. Wer mitmachen will, kann dies von zuhause aus tun. Das passende Toolkit liegt mitsamt Anleitungen zum Download auf der BlackBerry-Website bereit. Zum Wettbewerb zugelassen werden allerdings ausschließlich Apps, die im Zeitraum des Port-A-Thons portiert werden. Zur Teilnahme müsst Ihr Euch hier registrieren.

Mit dem verfügbaren Budget von 500.000 US-Dollar hat RIM Prämien für lediglich 5.000 neue Apps vorgesehen. Wenn man die Zahl der Windows Phone Apps in Relation sieht, die sich in den vergangenen Monaten bemerkenswert vergrößert hat, hat Research in Motion nach wie vor schwer zu kämpfen. In App Stores gilt das Motto „Size Matters“, und ihre Masse geht einher mit dem Erfolg des dahinter liegenden Betriebssystems. Und wenn RIM hier seinen App-Markt nicht langfristig attraktiver gestalten kann, werden auch Strohfeuer wie der Port-A-Thon nicht mehr helfen.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -