Neues vom Androiden-Planeten

Planet Android: Gboard-Tastatur, nachhaltiges App Development & Hiroshi Lockheimers Android-Frust
Keine Kommentare

Google Gboard ist nun auch für Android-Geräte verfügbar. Was noch nicht verfügbar ist: Super Mario Run – aber bald. Neben diesen App-Vorstellungen zeigen wir Ihnen, mit welchen Methoden Sie Ihren Apps zu Erfolg verhelfen und außerdem, was Hiroshi Lockheimer über die Fragmentierung des Android-Markts denkt.

Google Gboard auf Android verfügbar

Viele von uns nutzen mehrere Apps parallel. So befindet man sich beispielsweise in einer WhatsApp-Konversation und wechselt kurz in den Browser, um ein Restaurant zu suchen und den Link in die Unterhaltung zu kopieren. Oder Sie checken Ihren Kalender, während Sie über Slack einen Termin vereinbaren möchten. In Android Nougat zielt die Split-Screen-Funktion darauf ab. Gerade mit einem etwas größeren Mobilgerät können so komfortabel zwei Apps gleichzeitig geöffnet werden, zudem können Inhalte zwischen den Oberflächen hin und her kopiert werden. Fans des Multi-Taskings kommen hier ganz auf ihre Kosten.

Und genau die, aber natürlich auch der Rest, dürften sich über Gboard freuen, das frisch auf die Android-Plattform gezogen ist.

Das Gboard ist eine Tastatur, in der die Google-Suche fest integriert ist. So müssen Sie bei dem ersten Beispiel der Restaurant-Suche nicht WhatsApp verlassen, sondern können direkt über die implementierte Suchfunktion den Link finden. Mit Gboard zieht die Suchmaschine quasi in jede Ihrer Apps ein, in der Sie eine Tastatur benutzen. Zu den Features von Gboard gehört neben der Websuche auch eine Suchfunktion für Emojis und GIFs.

Seit Längerem ist die Tastatur aus dem Hause Google schon für iOS User verfügbar. Irgendwie schräg, schließlich gehören Google und Android zusammen wie Mutter und Kind. Und dann bekommt quasi das Nachbarkind den Vortritt?

Gboard kann man über den Play Store laden. In diesem Video sehen Sie, wie Gboard funktioniert:

Hiroshi Lockheimer ist frustriert

Als Android-Interessierter haben Sie sicherlich schon einige Artikel über das OS und sein Ökosystem gelesen. Gefühlt in jedem fünften kommt irgendwann das Wort „Fragmentierung“ vor. In diesem Begriff vereint sich das historisch gewachsene Problem des Systems: Denn die Freigabe des OS für die vielen Gerätehersteller hat zwar zu einer weiten Verbreitung von Android geführt. Aber auch zu unübersichtlicher Update-Politik. Die ist nicht nur ärgerlich für den Nutzer, auch Entwickler werden hier vor unnötige Herausforderungen gestellt, wenn sie trotz der vielen Android-Versionen einen großen Kundenkreis mit ihrer App erreichen wollen.

Die Macher des YouTube-Kanals und Podcasts All about Android konnten kürzlich Hiroshi Lockheimer, SVP von Android, Chrome OS und Play, für ein Interview gewinnen. Hier gibt er zu, dass auch für ihn das Fragmentierungsproblem sehr frustrierend ist. Das Interview ist aber nicht nur deswegen sehenswert. Auch ein paar Einblicke in die Welt von Chrome OS, eine Feature-Diskussion zu Android 7.1.1 und viele weitere Themen erwarten Sie. Einen spannenden Kommentar gibt es auch zum Thema Chrome OS und Android. Schon länger wird eine Zusammenlegung der Systeme erwartet. Im Interview stellt Lockheimer aber klar, dass die Systeme auf verschiedene Zielgeräte abzielen und sich ganz unterschiedlich verhalten:

For us, there is no point in merging them.

Die Betriebssysteme funktionieren in ihren Ökosystemen gut. Statt sie zusammenzulegen, schauen sich die Entwickler eher mal etwas beim anderen System ab und profitieren voneinander.

Nachhaltiges App Development

Was macht eine nachhaltig erfolgreiche App aus? Sie erreicht neue User, vergrößert das Engagement dieser und natürlich auch die Einnahmen. In dem folgenden Video erklärt Maxim Mai, Business Development Manager bei Google Play, wie man nachhaltige Apps programmiert. So diskutiert er zum Beispiel, wie man Wachstum und Entwicklung einer App tracken kann und ein System in die Methoden bringt.

In dem Blogpost auf dem Android Developer Blog finden Sie außerdem einige Erfahrungsberichte von App-Entwicklern, welche die genannten Methoden umgesetzt haben.

Nachwuchsförderung: Heute schon an morgen denken

Bis zum 18. Dezember 2016 können sich Android-Programmieranfänger und -Fortgeschrittene für ein Stipendium an der privaten Online-Akademie Udacity bewerben. Mit der Unterstützung von Google können 9000 Anfänger- und 1000 Fortgeschrittenen-Stipendien vergeben werden. Bei erfolgreichem Abschluss des Programms erhält man ein Google-Developer-Zertifikat. Das ist zwar nicht vergleichbar mit einem Uni-Abschluss, klingt aber zunächst um einiges Praxis-orientierter. Eine gute Ergänzung zur Vita ist es bestimmt. Mehr Informationen finden Sie direkt bei Udacity.

Der zweite Streich: Super Mario Run

Nachdem Pokémon Go ein Riesenerfolg wurde, soll nun Super Mario Run auf den mobilen Geräten der Welt Einzug halten. Am 15.Dezember, also noch in dieser Woche, wird das Spiel für iOS-Nutzer veröffentlicht, Android-Geräte sollen folgen.

Android-Geräte sollen folgen? Das erinnert ein wenig an das oben genannte Gboard. Wer ein iPhone hat, kommt auch hier schneller an die App. Im Interview mit Bloomberg meint dazu Reggie Fils-Aimé, Präsident und COO von Nintendo America, dass sich die Entwickler des Spiels auf eine Plattform bzw. einen Gerätetyp konzentrieren wollten, in diesem Fall auf iPhones und iPads. Eine Ausweitung zur Android-Plattform soll aber zeitnah folgen.

Cross-Plattform-Entwicklung hat ihre Tücken, keine Frage. Nintendo ist aber auch keine kleine Entwicklerstube. Das Argument, man wolle sich erst mal auf eine Plattform konzentrieren, klingt nicht besonders ambitioniert, sondern aus Android-User-Sicht eher enttäuschend. Aber gut, Android-Nutzer üben sich ja in vielerlei Hinsicht in Geduld.

Das ganze Interview mit Reggie Fils-Aimé finden Sie hier:

Der Planet Android ist bunt, dreht sich schnell, entwickelt sich ständig weiter. Wir bleiben neugierig und beobachten ihn weiter – bis nächste Woche!

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -