Neue Version bietet vereinfachten Sign-In-Prozess und viele weitere Neuerungen

Google Play Services 8.3 steht zur Verfügung
Keine Kommentare

Mit Google Play Services 8.3 ist eine neue Version des Service- und Package-APIs erschienen. Im Gepäck hat sie einige neue Features; insbesondere stand bei diesem Release die User-Identität im Vordergrund.

So wurde in der neuen Version von Google Play Services nicht nur der Sign-In-Prozess über das Google-API überarbeitet, auch das Einloggen über verschiedene Devices hinweg wurde deutlich vereinfacht – und zwar egal, ob dabei der Google Sign-In oder eine passwortbasierte Authentifizierung genutzt werden. Im Android-Entwicklerblog hat Laurence Moroney die Neuerungen in Google Play Services 8.3 vorgestellt.

Einfacherer Sign-In-Prozess

Um Usern eine verbesserte User Experience und Entwicklern eine einfachere Implementation des Google-APIs für den Sign-In-Vorgang zu bieten, wurde selbiger grundlegend überarbeitet. So erfordert der neue Google-Sign-In keine Device-Account-Permissions mehr, was vor allem die Entwicklung für die neue Android-Version, Android Marshmallow, vereinfacht. Zudem unterstützt das API das aktuelle Google-Branding.

Ebenso genügt nun ein einziger Klick auf den Sign-In-Button, um sich einzuloggen. Bisher wurde anschließend die Auswahl des gewünschten Accounts, die Permission-Erteilung für den Zugriff auf die Profil-Informationen des Users und das eventuell erforderliche Erstellen eines Google-Plus-Accounts nötig.

Auch das Smart Lock API erhielt einige wichtige Updates, um den Sign-In-Prozess über verschiedene Devices hinweg zu vereinfachen. So sorgt die neue Methode getHintPicker dafür, dass der User leichter eine bereits auf dem entsprechenden Device genutzte E-Mail-Adresse für den Sign-In- oder Sign-Up-Vorgang auswählen kann. Dazu sagt Moroney:

You can use this hint information to populate an entire sign-up form with name, email adress, and profile picture with one tap, or even direct the user into a sign-in or sign-up flow intelligently based on their email address.

Weitere Verbesserungen in Google Play Services 8.3

Verbesserungen gibt es in Google Play Services 8.3 auch für den Fused Location Provider (FLP) sowie für App Invites. So kann nun die neue AppInvite.AppInviteAPI.getInvitation()-Methode genutzt werden, die einen ResultCallback einrichtet, der für eine deutliche Vereinfachung des Codes sorgt. Auch das Player Stats API hat ein Update erhalten; ebenso wie das DataAPI. Vor allem letzteres soll beim Entwickeln für Wearables für einige Verbesserungen sorgen.

Mehr Informationen zu den Änderungen in Google Play Services 8.3 bietet der oben genannte Blogpost; alternativ fasst auch das folgende Video alle Neuerungen noch einmal zusammen:

Aufmacherbild: Various board games and many figurines background von Shutterstock / Urheberrecht: Filip Fuxa

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -