Neues Windows-10-Desktop-Build wird an Tester verteilt
Kommentare

Die neue Vorabversion von Windows-10-für-Desktops steht Fast-Ring-Testern ab sofort über Windows Update zum Download bereit. Neben verschiedenen Bugfixes kommt Build 10061 mit einigen neuen Funktionen, darunter die Mail-und Kalender-Apps sowie das Switching-Feature. Und auch das Startmenü, die Taskleiste und das Action-Center haben einen neuen Look verpasst bekommen.

Nach Veröffentlichung von Build 10049 vor gut einem Monat – in dem erstmals Spartan vorgestellt wurde – hat Microsoft jetzt damit begonnen, ein neues Test-Build an die Fast-Ring-Tester auszurollen. Im Folgenden ein kleiner Überblick über die wichtigsten Neuerungen.

Ab sofort können die neuen Mail-und Kalender-Apps ausgetestet werden, die mit gewohnter dreispaltige Oberfläche daherkommen. Tester können zwischen den beiden Apps wechseln, ohne dass auf den Startscreen zurückgekehrt werden muss. In der Mail-App gibt es zudem die Möglichkeit, Nachrichten via Wischgesten löschen, archivieren und markieren zu können. Neu sei außerdem ein auf Word basierende „Schreiberlebnis“, inklusive Tabellen, Bildern und Listenpunkten. Beide Apps unterstützen Office 365, Exchange, Outlook.com, Gmail, IMAP, POP sowie einige weitere Accounts.

Auch das Startmenü, die Taskleiste und das Action-Center wurden überarbeitet und bieten jetzt ein schwarzes Standard-Theme. Bei Startmenü und Taskleiste ist darüber hinaus ein leichter Transparenz-Effekt zu erkennen. Das Startmenü lässt sich außerdem je nach Bedarf in der Größe verändern. Auf vielfachen Wunsch von Testern hat Microsoft zudem den Power-Button im Startmenü von oben rechts nach unten links umgesetzt.

Wer die Windows-10-Preview mit einem Tablet verwendet, dürfte Verbesserungen bezüglich der Contiuum Experience feststellen. Beispielsweise lässt sich ab sofort in den Tablet-Modus wechseln, wodurch die Inhalte der Taskleiste vergrößert werden, um sie für die Bedienung mit den Fingern leichter erreichbar zu machen. Für Tablets unter 10-Zoll ist der Tablet-Modus laut Windows-Team der neue Standard. Um den Wechsel zwischen Apps zu erleichtern, werden gepinnte und aktive Apps im Touch-Modus nicht angezeigt – das könne über die Einstellungen allerdings rückgängig gemacht werden.

Wie das Windows Team via Blogpost bekanntgibt, soll es zukünftig außerdem möglich sein, „so viele Virtual Desktops zu erstellen, wie man möchte“ – selbst dann, wenn, diese nicht mehr auf dem Display angezeigt werden können

When you hit the limit of your display, a new overflow experience now lets you access any one of your desktops.

Ein umfangreicher Überblick über alle Neuerungen findet sich im Windows-Blog, einschließlich schon jetzt bekannter Fehler, die trotz zahlreicher Verbesserungen auch Build 10061 noch mit sich bringt.

Aufmacherbild: dandelion fluff from aircrafts in the sky von Shutterstock / Urheberrecht: danielkreissl

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -