Nokia klagt: Windows Phone entwickelt sich zu langsam
Kommentare

Wenn die Verkäufe der Lumia Smartphones im letzten Quartal auch deutlich gestiegen sind, kann Nokia trotzdem noch lange nicht mit den ganz großen Playern wie Apple oder Samsung mithalten. Woran das liegen

Wenn die Verkäufe der Lumia Smartphones im letzten Quartal auch deutlich gestiegen sind, kann Nokia trotzdem noch lange nicht mit den ganz großen Playern wie Apple oder Samsung mithalten. Woran das liegen könnte und welche möglichen Auswege es gibt, erörtert Nokia VP of App Development Bryan Biniak im Interview mit der International Business Times.

Derzeit befinde sich Nokia in einer ähnlichen Situation wie Microsoft zur Jahrtausendwende, als das Unternehmen mit seiner Xbox in den von Sony und Nintendo dominierten Markt vordringen wollte, heißt es dort. Damals trugen exklusive Titel wie etwa Halo maßgebend zum Erfolg bei und sorgten dafür, dass sich die Xbox zur meistverkauften Spielkonsole in den USA entwickelte.

Genau solche Alleinstellungsmerkmale müsse die Microsoft-Nokia-Kooperation nun auch für Windows Phone schaffen. Im ersten Schritt sei es wichtig, dass alle Apps, die Nutzer in ihrem Alltag verwenden, auch für Windows Phone verfügbar sind. Denn wenn wir ehrlich sind, ändert wohl kaum einer seine tägliche Routine, nur um ein Lumia benutzen zu können. Im zweiten Schritt gehe es dann darum, bessere Angebote als die Konkurrenz zu bieten, um die Massen zum Umstieg zu bewegen. Die Nokia Smartphones müssen sich von den iPhones und Android Smartphones abheben, findet Biniak. Wenn nur eine billige Kopie zur Auswahl stünde, könne man schließlich auch gleich das Original nehmen.

Der Unterschied zur Entwicklungsgeschichte der Xbox sei allerdings, dass die Konsole damals eine der höchsten Prioritäten Microsofts war. Windows Phone hingegen steht in Redmond nicht einmal an zweiter oder dritter Stelle, für Nokia allerdings ganz oben. Dazu komme die unterschiedliche Arbeitsweise der beiden Kooperationspartner: Während Nokia im Laufe des letzten Jahres über zehn neue Lumia Smartphones auf den Markt brachte, stammt Microsoft aus einer Desktop-Welt, wo höchstens einmal im Jahr ein Update fällig ist. Schon seit einiger Zeit versuche Nokia deshalb, seinen Partner von der Notwendigkeit eines schnelleren Innovationsrhythmus zu überzeugen.

Trotz all dieser kleinen Probleme und Stolpersteine blickt Bryan Biniak aber dennoch optimistisch in die Zukunft von Windows Phone. Zum endgültigen Durchbruch müsse Microsoft nur noch seine Strategie ändern.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -