Nokias Windows Phones in Italien vor dem iPhone
Kommentare

Nachdem Nokia im Mai dieses Jahres seine Vormachstellung in Finnland an Samsung abgeben musste und zum ersten Mal weniger Mobiltelefone als der Konkurrent im eigenen Heimatland verkaufen konnte, fällt

Nachdem Nokia im Mai dieses Jahres seine Vormachstellung in Finnland an Samsung abgeben musste und zum ersten Mal weniger Mobiltelefone als der Konkurrent im eigenen Heimatland verkaufen konnte, fällt Nokia auch dem neusten Bericht der International Data Corp (IDC) in Europa weiter zurück, wie das Wall Street Journal berichtet. So konnte der westeuropäische Mobilfunkmarkt zwar ein Wachstum von 19 Prozent verzeichnen, doch verhielten sich die Absätze Nokias insbesondere in Finnland weiterhin rückläufig. Mit 1,8 Millionen verkaufter Geräte in Westeuropa im zweiten Quartal 2013 landet Nokia lediglich auf Platz fünf der Smartphone-Hersteller und muss einen Verlust von 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahr hinnehmen. Samsung hingegen konnte mit einem Plus von 54 Prozent seine Vormachtstellung in Finnland weiter festigen.

Der Rückgang der Verkaufszahlen in Westeuropa im Vergleich zum zweiten Quartal 2012 erklärt sich vor allem durch die Einstellung Symbians, dessen Lücke Windows Phone nun schließen muss. Positive Nachrichten kommen diesbezüglich bereits aus Italien, wo Nokia mit dem Lumia seine Absätze um 17 Prozent steigern konnte und jetzt auf Platz zwei der Smartphonehersteller – hinter Samsung und vor Apple – liegt.

Auch im Vereinten Königreich konnte Nokia sein Ergebnis mit einem Zuwachs von über 100 Prozent deutlich steigern. Insgesamt kauften die Briten über 396.000 Geräte, sodass fast jedes vierte Nokia Smartphone auf die Insel verkauft wurde.

Trotz der aktuellen Quartalszahlen der IDC, die dem finnischen Mobilfunkhersteller nur einen mäßigen Erfolg in Westeuropa bescheinigen, erlauben die aktuellen Meldungen insgesamt positive Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung des mobilen Windows-Betriebssystems. So konnte Microsoft mit der amerikanischen Airline Delta einen Großauftrag für mobile Windows-Phone-8-Geräte gewinnen. Auch die Tatsache, dass Microsoft noch nicht sein volles Potenzial, das eine gemeinsame Umgebung für PC, Smartphones, Tablets, Laptops und Xbox für App-Entwickler bietet, ausschöpft, macht deutlich, dass Nokia und Microsoft schon bald entscheidende Marktanteile für sich gewinnen könnten.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -