Anpassung der User Experience an den Mobile-Nutzer als oberstes Gebot

Personalisierte UX in Apps – Dein Urlaubswetter, meine Konzertdaten
Kommentare

Amazon hat es vorgemacht und auch für Netflix ist es eine Selbstverständlichkeit: Personalisierung ist nicht mehr aus dem Internet wegzudenken. Der Nutzer erwartet inzwischen einfach, dass er in Onlineshops keine Angebote für Schuhe angezeigt bekommt, wenn er doch bisher nur Games gekauft hat. Auch in Apps wird Personalisierung langsam aber sicher unverzichtbar.

Smartphones sind feste Bestandteile unseres Alltags, sie begleiten uns durch alle Lebenslagen. Wichtige Termine, private und geschäftliche Mails, der Geburtstag der Großtante, all das trifft auf dem kleinen Gerät zusammen. Das ist fast schon privater als das eigene Wohnzimmer. Genau daran müssen sich Anbieter und Entwickler von Apps anpassen. Wer möchte schon Fremde in der eigenen Wohnung haben, die ständig nur stören und unpassende Dinge sagen?

Was ist Personalisierung?

Bisher ging es bei App-Entwicklung und -Design meist um Customization. Dabei wird dem Kunden die Möglichkeit gegeben, die Optik einer App seinen Vorstellungen anzupassen. Auch verschiedene Device-Größen werden dabei schon bedacht. Das ist sicherlich nützlich und ein guter erster Schritt, eine echte Personalisierung ist es aber noch nicht.

Bei Personalisierung geht es nämlich viel mehr darum, eine App optimal auf jeden Nutzer anzupassen. Die richtigen Angebote zur richtigen Zeit; Push-Notifications nach dem Geschmack des Users; die mitdenkende App der Zukunft. Das ist es, was User sich wünschen! Wer gerade einen Strandurlaub gebucht hat und nach einer neuen Badehose sucht, findet es bestimmt praktisch zu erfahren, dass Sonnencreme im Vorteilspack im Angebot ist. Urlauber, die gerade in Dänemark im Regen sitzen, fühlen sich aber vielleicht doch eher von guten E-Book-Deals angesprochen. Genau das muss eine Shopping-App heute wissen – Personalisierung als Fundament einer guten User Experience.

…ist das denn notwendig?

Andererseits kann der Kunde aber ja auch selbst nach E-Books suchen, wenn sein Urlaub nicht läuft wie erhofft, oder? Natürlich könnte er – personalisierte Angebote sind aber bequemer und das ist oft entscheidend für einen Kauf. Rabatte und besondere Angebote gehören zu den wichtigsten Gründen, warum Shopping-Apps heruntergeladen werden. Und wenn eine App dann noch Zusatzfunktionen hat und zum Beispiel am Tag vor der Abreise in den Urlaub von selbst das Wetter am Urlaubsort anzeigt, ist das einfach nur praktisch. Das schafft Kundenbindung und lässt Nutzer immer wieder auf die App zugreifen.

Wo anfangen?

Natürlich ist es nicht leicht, eine App in dieser Weise individuell an alle Nutzer anzupassen. Für eine echte Personalisierung muss mit Big Data gearbeitet werden, wodurch noch nicht alle Prozesse automatisiert werden können. Das macht viel Arbeit und für manche Entwickler ist es noch Neuland. Darüber hinaus stellt auch die Vielfalt der mobilen Betriebssysteme immer wieder eine Herausforderung für App-Entwickler dar.

Unternehmen müssen aber gar nicht sofort damit anfangen, große Auswertungen von Klickraten und Ortsdaten vorzunehmen. Als erster Schritt kann es sinnvoll sein, zu betrachten, zu welcher Uhrzeit Nutzer mit welcher Art von Device auf den Service zugreifen und welche Art von Content sie zu diesem Zeitpunkt hauptsächlich nutzen. Die ABC News App bietet darum beispielsweise morgens eher kurze Newsmeldungen an und stellt abends Videos in den Vordergrund. Über die Abfrage von Nutzerinteressen kann außerdem recht einfach schon ab der ersten Nutzung einer App eine persönliche Startseite für jeden Nutzer erstellt werden, die dann mit der Zeit anhand des Nutzerverhaltens immer weiter verfeinert wird. Den User mit seinem Vornamen zu begrüßen ist außerdem ein einfacher Trick, um eine App persönlich zu gestalten.

Wer mehr wissen und das Verhalten seiner User weiter auswerten möchte, kann auf Anwendungen wie Appsee Mobile App Analytics zurückgreifen. Damit können Heatmaps und User Recorderings des realen Nutzerverhaltens erstellt werden, die Auskunft darüber geben, wie sich personalisierte Angebote richtig platzieren lassen und wo sich bestimmte Usergruppen am längsten in der App aufhalten.

Auf der MobileTech Conference 2015 in Berlin gibt es vom 31. August bis 3. September jede Menge interessanter Sessions für Mobile-Entwickler.

In diesen MobileTech-Con-Sessions erfahren Sie mehr über Mobile-UX, App-Entwicklung und -Architektur:

 

Mit dem richtigen Ansatz ans Ziel

Zur Personalisierung stehen also viele Strategien und Ansätze zur Verfügung und nicht jede eignet sich für jede App. Hier ist eine kluge Auswahl notwendig, denn nur dann kann die Personalisierung zum Erfolg führen. Auch das richtige Maß ist wichtig. Zu viel Personalisierung ist nämlich auch nicht gut.

Wichtig ist es auf jeden Fall, die Privatsphäre der Nutzer zu respektieren und nicht zu aufdringlich zu werden. Passen sich personalisierte Angebote einer App zu schnell dem Nutzer an, kann das umheimlich werden und der Nutzer ist schnell wieder weg. Ein Ansatz kann hierbei sein, den Nutzer gezielt durch die Optionen zur Personalisierung zu führen und entscheiden zu lassen, was er möchte. Dabei kann und darf ruhig beworben werden, welche Vorteile diese oder jene Möglichkeit bietet; welche Daten verwendet werden sollte aber ebenfalls offensichtlich sein. Das übersehen Mobile-Nutzer nämlich häufig erst einmal, um dann eine App zu löschen, weil sie vermeintlich zu viele Daten sammelt. Dass ein paar Klicks Abhilfe geschaffen hätten, ist ihnen nicht aufgefallen – auch das gehört also zu einer guten Personalisierung.

Fazit

Personalisierung ist ein zukunftsweisender Trend in der App-Entwicklung. Wer heute noch nicht darauf setzt, könnte bald abgehängt werden. Denn gerade auf Mobilgeräten ist eine möglichst angenehme, einfache User Experience unverzichtbar und hier bieten Personalisierungsnasätze großes Potential. Grenzen werden dem Einfallsreichtum der Entwickler dabei maximal durch die verfügbaren Daten gesetzt, ansonsten ist Kreativität gefragt. Denn gerade jetzt, wo der Trend Fahrt aufnimmt, kann ein guter Personalisierungs-Ansatz ein echter Marktvorteil sein!

Aufmacherbild: travel, summer vacation, tourism and objects concept via Shutterstock.com / Urheberrecht: Syda Productions

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -