PHP App Store
Kommentare

Was macht den App Store so interessant?
Der App Store ist im Augenblick das beste Beispiel einer gut funktionierenden und zentralen Distributionsplattform mit einer hinreichenden Anzahl an Funktionen.

Was macht den App Store so interessant?

Der App Store ist im Augenblick das beste Beispiel einer gut funktionierenden und zentralen Distributionsplattform mit einer hinreichenden Anzahl an Funktionen. Um den Nutzen einer solchen Plattform zu veranschaulichen, muss zunächst nach zwei Zielgruppen unterschieden werden: Zum einen gibt es hier die Endanwender, die die Apps auf ihr Apple Device herunterladen und installieren. Zum anderen gibt es die Entwickler, die auf Basis des iOS-Betriebssystems neue Anwendungen entwickeln und über den App Store vertreiben. Es entsteht ein Marktplatz, aus dem beide Seiten ihren Nutzen ziehen können.

Transparenz, Service und Sicherheit für die Endanwender

Der Endanwender hat mit dem App Store stets eine zentrale Anlaufstelle, auf die er bequem zugreifen und einzelne Anwendungen miteinander vergleichen kann. Er findet hier Updates, Bewertungen und die Möglichkeit, direkt mit dem jeweiligen Entwickler zu kommunizieren. Für den Endanwender bedeutet dies: Transparenz, Service und zu guter Letzt auch Sicherheit.

Einheitlicher Prozess und Qualitätssicherung für die Entwickler

Dem Entwickler wird durch das Fulfillment die komplette Distribution über den App Store abgenommen. Jeder Entwickler durchläuft denselben standardisierten Prozess und wird durchweg von Apple begleitet. Angefangen bei der Einreichung einer neuen App, über die Qualitäts- und Sicherheitsüberprüfung, bis hin zur Bereitstellung und zum Verkauf der Anwendung über den App Store. Sämtliche Prozesse dienen als Bausteine der positiven Entwicklerbeziehungen. Lediglich das Marketing außerhalb des App Stores bleibt jedem Entwickler selbst überlassen.

Keine Alternative für Apple-Benutzer

Der App Store von Apple ist erfolgreich, allerdings sollte in diesem Zusammenhang erwähnt werden, dass Apple-Benutzer auch keine andere, legale Möglichkeit haben, als über den App Store an Anwendungen für ihr mobiles Endgerät zu gelangen. Apple-Produkte sind zwar beliebt, aber „closed“. Die Politik von Steve Jobs soll jedoch nicht Thema dieses Artikels sein, denn vielmehr stellt sich doch die Frage, ob die grundlegenden Funktionen und das positive Erscheinungsbild des App Stores nicht ebenfalls mit einem PHP App Store realisierbar sind.

PHP App Store – das gibt’s doch schon .

Spezifische Distributionssysteme für Anwendungen mit gleichem Framework und Codebasis sind längst schon Realität. PHP-Softwareprodukte wie das Shopsystem Magento, das Blogsystem WordPress und das Content-Management-System Typo3 bieten solche Systeme zur Vereinfachung von Installation und Aktualisierung schon seit längerer Zeit an (im Fortlauf des Artikels wird App Store als Oberbegriff für Distributionssysteme mit Endanwenderoberfläche verwendet). Das freie Content-Management-System Typo3 bietet im Kern schon seit 2002 eine komplette Integration zusätzlicher Ausbaumöglichkeiten über den so genannten Extension-Manager an. Um eine bestehende Installation zu ändern oder zu ergänzen, werden so genannte Extensions verwendet. Diese können über das Typo3-Backend-Interface mithilfe des Extension-Managers direkt aus dem Typo3 Extension Repository (TER) heruntergeladen und installiert werden. Typo3 übernimmt Download, Datenbankanpassungen und hilft bei der Einstellung der wichtigsten Konfigurationsparameter. Leider verlangen viele Erweiterungen trotzdem eine gute technische Kenntnis von Typo3, da Inkompatibilitäten von Erweiterungen oftmals nicht erkennbar sind und die Konfiguration nach der Installation meist noch nicht abgeschlossen ist. Über die Erweiterungsfunktionalität lässt sich Typo3 zwar sehr gut modular erweitern, das eigentliche Typo3-Framework kann man hierüber allerdings nicht aktualisieren.

Magento bietet Administratoren über das Magento.connect-Portal eine zentrale Anlaufstelle zur individuellen Erweiterung der Installation an. Auf dieser Plattform können Benutzer nach spezifischen Inhalten suchen, Bewertungen und Erfahrungsberichte zu einzelnen Applikationen abgeben sowie die umfangreichen Supportmöglichkeiten über das Forum nutzen. Des Weiteren bietet Magento Entwicklern auch die Möglichkeit, kommerzielle Module anzubieten. Hier muss allerdings der Entwickler selbst für Bezahlung und Distribution sorgen. Der eigentliche Distributionsprozess wird durch die Integration des so genannten Connect Managers unterstützt.

Das WordPress-Blogsystem kann ebenfalls mithilfe von so genannten Plug-ins um diverse Funktionen erweitert werden. Sämtliche Plug-ins lassen sich über die Administrationsoberfläche leicht suchen und installieren. Insgesamt sind im Plug-in-Verzeichnis der Entwickler sowie über den integrierten Plug-in-Browser mehr als 5000 verschiedene, kostenlose Erweiterungen verfügbar. Von allen vorgestellten PHP-Anwendungen ist der App Store von WordPress am einfachsten aufgebaut und selbst für unerfahrene Benutzer zu bedienen.

Wichtige Aspekte beim Aufbau eines PHP App Stores

Alle zuvor angesprochenen PHP-Softwareprodukte bieten inzwischen ein breites Spektrum an zusätzlichen Erweiterungen. Im direkten Vergleich mit dem original App Store kann man allerdings noch einige Funktionen vermissen:

  1. Die Systeme richten sich vor allem an Administratoren bestehender Installationen und an Entwickler. Normale Systemnutzer sind meist nicht in der Lage, eine Erweiterung oder gar das komplette System zu installieren und im laufenden Betrieb zu warten. Dies wird bereits dadurch deutlich, dass eine Installation eines Shopsystems oder eines Content-Management-Systems auf einem Server eine entsprechende Routine und Erfahrung benötigt. Oft sind verschiedenste Systemvoraussetzungen zu erfüllen, die den Rückgriff auf einen Spezialisten aus dem IT-Umfeld unverzichtbar machen.
  2. Der kommerzielle Gedanke rückt meist in den Hintergrund, d. h. Fulfillment inkl. Bezahlung steht nicht zur Verfügung und die Lizenzen sind in der Regel Open-Source-Lizenzen.
  3. Der primäre Fokus liegt auf der Erweiterung einer bestehenden Applikation und nicht auf der Installation neuer Anwendungen.

Aber Moment mal! Vergleichen wir hier nicht Äpfel mit Birnen?


Themen der folgenden Seiten:

  • Ziele eines erfolgreichen PHP App Stores
  • How-to: Komponenten des PHP App Stores
  • Packaging, Lizenzverwaltung und Encoding
  • Qualitätssicherung
  • Vermarktung, Vertrieb und Integration
  • xelos.connect App Store
  • Installation und Update
  • Verzeichnisrechte und Systemsicherheit
  • PHP App Store: Eine Investition, die sich lohnt
Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -