Neues vom Androiden-Planeten

Planet Android Spezial: Huawei OS – alle Details im Überblick!
Keine Kommentare

Der Krimi um Huaweis OS und der Kampf gegen Android hält die Mobile-Welt in Atem. Fast wöchentlich kommen neue Gerüchte und Details über das Huawei OS ans Licht: Kein Android für Huawei, ein eigenes Huawei OS, gesicherte Namensrechte und Google in Verhandlungen mit der US-Regierung. Da kann man schon mal den Überblick verlieren. In dieser Ausgabe des Planet Android haben wir die einzelnen Stationen auf einen Blick zusammengefasst.

Huawei OS vs. Android: Die unendliche Geschichte

So langsam wird es unübersichtlich. Die US-Behörden verdächtigen Huawei, seine unternehmerische Tätigkeit zur Spionage für China zu nutzen. Beweise dafür hat die US-Regierung natürlich noch nicht öffentlich vorgelegt und Huawei wies bislang alle US-Vorwürfe zurück. Dennoch hat die US-Regierung vor fast genau einem Monat Huawei auf die Blacklist gesetzt. US-Firmen dürfen daher ohne Genehmigung der Regierung keine Geschäfte mehr mit Huawei machen. Die Folge: Google ist gezwungen, als amerikanisches Unternehmen, Huawei die Android-Lizenz zu entziehen.

Was dann folgte, war eine erstklassige Kettenreaktion.

Erster Schritt: Huawei mit eigenem Betriebssystem

Ein Android-Entzug macht vielen Smartphone-Herstellern Angst – aber nicht Huawei. Als einer der weltweit größten Telekommunikations- und Netzwerkausrüster reagierte das Unternehmen erstmal gelassen. Um auch zukünftig nicht mehr auf Googles Betriebssystem angewiesen zu sein, habe Huawei bereits ein eigenes Betriebssystem entwickelt und das könnte bereits im Frühjahr kommenden Jahres einsatzbereit sein. Alles nur Gerüchte?

Zweiter Schritt: Namensrechte gesichert

Nicht nur Kunden, sondern auch Unternehmen fragten sich natürlich, ob und wann Huawei sein angekündigtes Betriebssystem aus dem Hut zaubern würde – dann machte wie auf’s Stichwort „ARK OS“ die Runde.

Wie bekannt wurde, hat sich Huawei in China den Markennamen „HongMeng OS“ sichern lassen. Im Rest der Welt wurden „Oak OS“ und „Ark OS“ beim Paten- und Markenamt eingetragen – so auch in Deutschland. Die Patentanmeldung beinhaltete außerdem Screenshots, die die angebliche Benutzeroberfläche des Betriebssystems zeigen.

Dritter Schritt: Nicht allein auf weiter Flur

Dass die Namensrechte mehr sind als nur Schall und Rauch und das Huawei OS tatsächlich auf dem Weg ist, zeigte sich darin, dass bereits eine Million Smartphones verschickt wurden, die das neue OS zum Testen an Bord haben. Und Huawei kämpft nicht allein. Wie bekannt wurde, sollen neben Huawei Xiaomi, Oppo und Vivo auch der Technologiekonzern Tencent das neue Betriebssystem auf Herz und Nieren prüfen und sich in die Entwicklung einbringen.

Sollten die Technologiekonzerne tatsächlich von Android zu HongMeng /Ark wechseln, wäre das ein Albtraum für Google. Wie es heißt, würde Android gut 40 Prozent an Marktanteil einbüßen. Bereits jetzt – ohne eigenes Betriebssystem – zählt Huawei zu Spitzenreitern unter den Smartphone-Herstellern:

Quelle: IDC

Vierter Schritt : Google will Ausnahmegenehmigung

Dieses Szenario lies auch bei Google die Alarmglocken läuten. Und getreu dem Motto: „Kannst du deinen Feind nicht besiegen, verbünde dich mit ihm“, versucht Google nun die US-Regierung umzustimmen. Der Internetriese versucht die US-Regierung davon zu überzeugen, nun doch die Zusammenarbeit mit Huawei wieder aufzunehmen. Googles Argumentation: Die Sicherheit – natürlich!

Google argumentiert tatsächlich, dass ein unabhängiges Betriebssystem der Chinesen ein Sicherheitsrisiko für die USA darstelle. Solch ein neues OS leide an ein paar Schwachstellen und sei somit viel einfacher zu hacken – davor müsse man die Millionen amerikanischen Huawei-Nutzer schützen! Fürchtet Google da etwa Android-Konkurrenz?

Das Ende vom Lied

Wie das ungewollte OS-Battle ausgehen wird, steht natürlich noch in den Sternen. Doch das neue Huawei Betriebssystem soll mit Android kompatibel sein. Kompiliert man die Apps für das Huawei ARK OS neu, sollen die die Anwendungen sogar um bis zu 60 Prozent schneller laufen. Das klingt ziemlich attraktiv und könnte Huawei auf dem Smartphone-Markt ganz weit nach vorne katapultieren. Gerüchten zufolge soll das OS Anfang Oktober erscheinen – neue Medienberichte sprechen nun von einem Start zwischen Ende August und Anfang September.

IoT Conference 2019

Workshop: Deploying MQTT Container and Orchestration Software

mit Anja Helmbrecht-Schaar und Florian Raschbichler (dc-square GmbH)

Dennoch gibt es einige Herausforderungen zu meistern. Wie zu lesen ist, stellt auch der Chipentwickler ARM jegliche Zusammenarbeit mit Huawei ein. Chiptechnologien von ARM befinden ich in allen Prozessoren der Huawei-Geräte – auch bei Huawei-Chips aus eigener Entwicklung. Zwar ist ARM in Großbritannien ansässig und gehört dem japanischen Technologiekonzern Softbank, doch die Chip-Designs von ARM enthalten wiederum Technologien, die aus den USA stammen. Eventuell schafft es aber auch Google eine Ausnahmegenehmigung für Huawei zu erwirken und die Zusammenarbeit kann fortgesetzt werden.

Dennoch hat sie die US-Regierung mit dieser Aktion hauptsächlich sich selbst ein Bein gestellt. Denn ganz offensichtlich funktioniert Smartphone-Entwicklung auch ohne amerikanische Technologien. Zudem stellt sich die Frage, wer seine Zukunftstechnologien in einem Land gestalten und vorantreiben will, in dem restriktive Politik gerade an der Tagesordnung steht? Der sagenumwobene Mythos des Silicon Valley wird – über lang oder kurz – darunter leiden, und das könnte die USA technologisch ziemlich zurückwerfen.

Der Planet Android ist bunt, dreht sich schnell, entwickelt sich ständig weiter. Wir bleiben neugierig und beobachten ihn weiter – bis nächste Woche!

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -