Neues vom Androiden-Planeten

Planet Android: Android TV erhält Android 10 & ADT-3, Webbrowser Vivaldi als Beta und Huawei Mate 30 Pro in Deutschland
Keine Kommentare

Android 10 gibt es nicht nur für Smartphones, sondern nun auch für Android TV. Für eben dieses hat Google nun zudem einen neuen Streaming-Dongle namens ADT-3 angekündigt, der in den kommenden Monaten erscheinen soll. Außerdem steht Operas-Nachfolger, der Webbrowser Vivaldi, nun für Android in Beta-2-Version zur Verfügung. Und das Huawei Mate 30 Pro hat Deutschland erreicht: Es ist ein Smartphone ohne Google-Dienste, dafür mit der Benutzeroberfläche EMUI 10.

Android TV mit Android 10

Auf den ersten Smartphones ist es bereits vertreten, nun soll es auch Android TV antreiben – die Rede ist natürlich von Android 10. Denn wir der Suchmaschinenriese informiert, wird nun auch Android TV mit dem neuen API-Level 29 von Android 10 beglückt. Zudem gab es einige Bugfixes, Verbesserungen in Sachen Stabilität und dank Project Treble sollen nun auch Android TV zukünftig schnellere Updates erhalten. Überdies soll durch die Verwendung des Verschlüsselungsprotokolls TLS 1.3 nicht nur die Benutzersicherheit erhöht werden, sondern sich auch positiv auf die Performance auswirken, so Google.

Natürlich bekommen Android-Entwickler auch die Chance, ihre Software vor dessen Veröffentlichung ausgiebig unter Android 10 auf Herz und Nieren zu prüfen. Hierfür hat Google nun einen neuen Streaming-Dongle namens ADT-3 angekündigt, der in den kommenden Monaten erscheinen soll.

In der Hardware stecken neben einem Vier-Kern-A53-Prozessor auch 2 GB Arbeitsspeicher. Zudem erlaubt das Gerät 4K60-HDR-Ausgabe per HDMI 2.1. Einen Preis oder über welchen Partner das Gerät vertrieben werden soll, ist nicht bekannt. Neben der neuen Hardware, die ausschließlich Entwicklern zur Verfügung steht, hat das Unternehmen zudem große Pläne für Android TV mitgeteilt und wird laut eigenen Angaben im Jahr 2020 wieder eine eigene TV-Hardware auf den Markt bringen.

Vivaldi unter Android

Um Missverständnissen von vornherein zu vermeiden: Vivaldi meint natürlich nicht den venezianischen Komponisten, sondern den Webbrowser, „bei dem Sie die Kontrolle haben“.

Vivaldi auf einen Blick

Vivaldi ist eigentlich eine Fortsetzung von Opera und wurde vom ehemaligen Opera-Chef Jon von Tetzchner entwickelt. Vor allem durch Einfachheit und durchdachte Funktionalität will der Webbrowser von seinen Qualitäten überzeugen. Und obwohl Vivaldi, wie mittlerweile eine Vielzahl der anderen Browser, auf Googles Chromium beim Rendering der Seiten aufsetzt, bietet der Browser diverse Funktionen, die ihn von der Masse der anderen Produkte tatsächlich unterscheiden. Dazu zählt beispielsweise ein anpassbares Design aber auch umfangreiche Funktionen zur Organisation. Während man Vivaldi unter Linux schon länger nutzen konnte, ist er erst seit Kurzem mit Android für den Einsatz bereit. Eine entsprechende zweite Betaversion wurde jetzt gestartet und steht zum Ausprobieren zur Verfügung.

Vivaldi für Android Beta 2

Vivaldi für Android Beta 2 bringt unter anderem Erweiterungen in den Einstellungen mit und ermöglicht es nun, mit einem Wischen im Tab Switcher, Tabs zu schließen. Per Drag & Drop lassen sich Speed Dials neu anordnen, um noch schneller zu den gewünschten Webseiten zu gelangen. Außerdem lassen sich neue Speed Dials ganz einfach über das „+“ hinzufügen.

Quelle: Vivaldi

Wer Websites generell lieber im Desktop-Modus ansieht, kann das nun standardmäßig festlegen, anstatt jede Seite einzeln auszuwählen. Das Leeren des Papierkorbs funktioniert nun in einem einzigen Arbeitsschritt und zwar über das Symbol “Papierkorb leeren” auf der rechten Seite des jeweiligen Papierkorbs, dass alle gelöschten Elemente auf einmal entfernt.

Ebenfalls neu ist die Option den Browser auf dem Homescreen als Such-Widget einzubinden – natürlich mit der bevorzugten Suchmaschine. Des Weiteren wurde wohl an der Benutzeroberfläche geschraubt und auch allerlei Fehler entfernt. Vivaldi soll also nun in der zweiten Beta für Android deutlich stabiler und flüssiger laufen.

Huawei Mate 30 Pro: Verkauf des Google-freien Handys in Deutschland gestartet

Bereits vor vier Wochen haben wir kurz über das Huawei 30 Pro als erstes Huawei-Smartphone ohne Google-Dienste berichtet – und nun wurde es in Deutschland gesichtet. Der Verkauf des Huawei Mate 30 Pro ist deshalb eine kleine Besonderheit, da das Gerät wegen des Handelsstreits zwischen China und den USA ohne Google-Dienste verkauft wird – stattdessen allerdings mit einer alternativen Huawei-Software.

Anfang Oktober wurde bekannt, dass das Huawei Mate 30 Pro auch in Europa zum Verkauf stehen wird. Nun hat das Smartphone offiziell Deutschland erreicht und steht auch hierzulande zum Verkauf bereit.

  • Huawei Mate 30 Pro (5G): 6,53 Zoll AMOLED Display mit HDR (1.080×2.340 Pixel); Fingerabdrucksensor, Gesichtsscanner, HiSilicon Kirin 990 (5G) Prozessor; 8GB RAM; 128 GB/256GB Speicher; Kameras: 40MP f/1,6+ 8MP f/2,4 + 40MP f/1,8 + 32MP f/2,0 (Front); 4.500 mAh Akku, kabelloses Laden; IP68-Zertifizierung

Der Planet Android ist bunt, dreht sich schnell, entwickelt sich ständig weiter. Wir bleiben neugierig und beobachten ihn weiter – bis bald!

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -