Neues vom Androiden-Planeten

Planet Android: Neues für Android Wear und Googles Kampf gegen Cyberkriminelle
Kommentare

Mit Android Wear SDK 2.2.0 liefert Google Entwicklern unter anderem ein paar neue Tools fürs Zifferblatt. Auch in Sachen Security war das Android-Team fleißig – Cyberverbrecher lassen sich ab sofort mithilfe neuer Erkennungsmodelle und -techniken noch effizienter jagen.

Das Zifferblatt aufhübschen

Das neue Android Wear SDK (2.2.0) ist da und hat einige Verbesserungen im Bereich des Zifferblatts im Gepäck. Ab sofort lässt sich ein Unread Notification Indicator für alle Zifferblätter hinzufügen, der Teil der bevorstehenden Veröffentlichung von Android Wear sein soll. Mit dem Wear SDK 2.2.0 können Anwender den Benachrichtigungsindikator anpassen oder ihre eigenen anzeigen. Diese Funktion steht der Community frühzeitig über das SDK und den Emulator zur Verfügung. So können Entwickler überprüfen, ob der Indikator zum Design ihres Zifferblatts passt. Zusätzlich hat Google die ComplicationDrawable-Klasse erweitert und die finale Version des Wear-Emulators auf Basis von Android Oreo veröffentlicht.

Ab dem nächsten Consumer-Release von Wear (Version 2.9.0) wird standardmäßig ein punktförmiger Indikator am unteren Rand des Zifferblatts angezeigt, wenn es neue, ungelesene Benachrichtigungen gibt. Entwickler von Zifferblättern können mit Hilfe der neuesten Version des Emulators eine Vorschau des Indikators mit ihren Zifferblättern anzeigen. Sie können die Akzentfarbe des Indikators über WatchFaceStyle.setHideNotificationIndicator anpassen. Die Standardfarbe ist weiß, wie im Beispiel gezeigt, aber Entwickler können die Farbe für den Ring um den Punkt herum auf eine Akzentfarbe ihrer Wahl einstellen, um den Rest des Zifferblatts anzupassen.

Benachrichtigungen werden künftig standardmäßig als Punkt angezeigt. | Quelle: Android Developers Blog

Benachrichtigungen werden künftig standardmäßig als Punkt angezeigt. | Quelle: Android Developers Blog

Passt der neue Indikator nicht zum Design des Zifferblatts, lässt er sich mit WatchFaceStyle.setHideNotificationIndicator ausschalten. Außerdem besteht die Möglichkeit, eine andere Option für die Anzeige der Benachrichtigung zu wählen. Alternative eins ist die Anzeige der Anzahl ungelesener Benachrichtigungen in der Taskleiste mit WatchFaceStyle.setShowUnreadCountIndicator.  Mit WatchFaceStyle.getUnreadCount lässt sich ebenfalls die Zahl ungelesener Benachrichtigungen ermitteln und auf individuelle Art darstellen.

Erweiterung von ComplicationDrawable

In der aktuellen SDK-Version hat das Android-Team die Klasse ComplicationDrawable um zwei Verbesserungen ergänzt. Permission Handling: Wenn dem Zifferblatt die korrekte Berechtigung fehlt, den Inhalt einer Komplikation anzuzeigen, wird der Komplikationstyp TYPE_NO_PERMISSION ausgegeben. ComplicationDrawable behandelt dies nun automatisch und startet eine Berechtigungsanfrage in onTap. Drawable Callback: Wenn eine Komplikation ein Bild oder ein Symbol enthält, kann es einen kurzen Moment dauern, bis die anderen Ausgangsdaten eintreffen. Google empfahl deshalb, den Bildschirm jede Sekunde neu zu zeichnen. Für Zifferblätter, die z.B. nur einmal pro Minute aktualisiert werden, ist das nicht nötig. Folglich hat Google neue Unterstützung für Drawable.Callback zu ComplicationDrawable hinzugefügt. Entwickler, die den Bildschirm seltener als einmal pro Sekunde aktualisieren, sollten diesen neuen Callback verwenden, um das Zifferblatt der Uhr neu zu zeichnen, wenn Bilder geladen sind. Weitere Informationen finden Sie in den Android Wear Release Notes, die weitere Informationen zum Emulator enthalten.

Wie Google 2017 gegen bösartige Apps und Cyberkriminelle kämpfte

Natürlich liegt Google viel daran, Android und Google Play abzusichern. Im vergangenen Jahr ist es dem Sicherheitsteam gelungen, mehr als 700.000 Apps, die gegen die Richtlinien von Google Play verstoßen haben, aus dem Verkehr zu ziehen. Damit sind Google 70 Prozent mehr schadhafte Apps ins Netz gegangen als 2016. Außerdem kommt Google den App-Übeltätern schneller auf die Schliche. Tatsächlich wurden 99 Prozent der Anwendungen mit missbräuchlichen Inhalten identifiziert und abgelehnt, bevor sie installiert werden konnten. Das Sicherheitsteam hat auch neue Erkennungsmodelle und -techniken entwickelt, mit denen sich Wiederholungstäter und Hackernetzwerke in großem Maßstab enttarnen lassen. 2017 konnten so 100.000 kriminelle Entwickler zur Strecke gebracht werden. Gegen welche Apps Google 2017 erfolgreich vorgegangen ist, können Sie auf dem Android Developers Blog nachlesen.

Google lädt zum Developer Day 2018 ein

Der Google Delveloper Day findet am 19. März 2018 statt. | Quelle: Google Developers Blog

Der Google Delveloper Day findet am 19. März 2018 statt. | Quelle: Google Developers Blog

Im Rahmen der Game Developers Conference (GDC) veranstalet Google am 19. März den Developer Day 2018. Dort können sich Spieleentwickler über Neuigkeiten und Trends aus der Android-Welt austauschen und drei verschiedene Sessions besuchen. Die Vorträge thematisieren beispielsweise Innovation und neue Plattformen, Best Practices vor dem Launch und Strategien zur Verbesserung der Performance nach dem Launch. Jede Sitzung beinhaltet Mini-Talks von verschiedenen Google-Teams und Entwicklern, in denen neue Tools, Lerninhalte und vieles mehr vorgestellt werden. Für diejenigen, die es nicht persönlich schaffen: Ab Montag, dem 19. März, 10 Uhr PST, gibt es einen Livestream.

Der Planet Android ist bunt, dreht sich schnell, entwickelt sich ständig weiter. Wir bleiben neugierig und beobachten ihn weiter – bis bald!

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -