App-Entwicklung mit Sencha Touch

RIA goes Mobile
Kommentare

Wer nicht für jede mobile Plattform eine eigene native App entwickeln möchte, kommt an Webapplikationen für Smartphones nicht vorbei. Rich Internet Applications (RIA) bieten den von nativen Apps gewohnten Bedienungskomfort und sind nach dem Start gegen Netzabbrüche gefeit, da der Client lokal auf dem Endgerät abläuft. Auch der Entwickler profitiert von diesem Ansatz, denn RIA-Frameworks wie Sencha Touch bieten hohe Qualität und Produktivität in Kombination mit einem Programmiermodell, das einfach Spaß macht. Dieser Artikel beschreibt das Konzept und die Implementierung einer Sencha Touch App und bietet einen leichten Einstieg in die Arbeit mit dem Framework.



Das Mobile Web wächst explosionsartig. Nach neuesten Statistiken wird schon im Jahr 2013 die Zahl der mobilen Internetnutzer die stationären übertreffen. Künftig werden vielleicht sogar viele Nutzer überhaupt keine Desktoprechner mehr nutzen. Will man also seine Anwender mit Applikationen und Services erreichen, dann muss man mobile Plattformen berücksichtigen. Aber welche Plattform soll es sein? iOS oder Android, Windows Phone oder Symbian?

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -