Safari auf dem absteigenden Ast? – Die Browser-Trend-Statistik für November 2014
Kommentare

Wenig überraschend zeigen sich die Ergebnisse des monatlichen Browser-Trend-Reports – zumindest für die üblichen Verdächtigen. Chrome dominiert den Browser-Markt weiter unangefochten, während es auf den folgenden Plätzen nur wenige Veränderungen gibt.

Allerdings sollte man zumindest bei Apple anfangen, sich Gedanken zu machen, denn sowohl in der Desktop/Tablet-Kategorie als auch mit dem mobile Safari verliert man zunehmend an Boden. Craig Buckler hat die Browser-Statistik für November zusammengefasst.

User-Base-Verlust bei Desktop-Safari

Noch im letzten Browser-Trend-Report zeigte sich der Internet Explorer als das Sorgenkind am Browser-Markt – immerhin fiel dessen Marktanteil erstmals seit den 90ern auf unter 20 Prozent. Im November erholte sich der Microsoft-Browser allerdings leicht und verzeichnet mit 19,60 Prozent Marktanteil eine Steigerung von 0,31 Prozent.

Dies ist vor allem einem deutlichem Zuwachs beim IE11 zu verdanken; zudem dürften sich besonders Entwickler über den Rückgang des Marktanteils von IE 6,7 und 8 freuen. Auffällig ist auch, dass der IE9 mit 2,80 Prozent derzeit einen größeren Marktanteil hat als die neuere Internet-Explorer-Version 10 (2,38 Prozent).

Wenig neues gibt es bei Chrome zu vermelden. Im November lag der Marktanteil des Google-Browsers bei 48,15 Prozent und ist damit im Vergleich zum Vormonat weiter gestiegen. Im Gegensatz dazu muss sich die Konkurrenz, besonders Firefox und Safari, abmühen, um mit Chrome mitzuhalten.

Während beim Firefox der Marktanteil mit 16,76 Prozent nur leicht zurückging, sieht es für die Desktop-Safari-Version umso schlechter aus. Nicht nur fiel deren Marktanteil auf unter 4,5 Prozent, auch hat der Desktop-Safari mehr als vier Prozent seiner User-Base verloren, und, so Craig Buckler, „has become increasingly irrelevant.“

Mehr Chrome-Nutzer auf mobilen Devices

Auch im November hat die Internetnutzung von mobilen Devices zugenommen und liegt nun bei 33,66 Prozent aller Webaktivitäten. Ganz vorne liegt auch bei den mobilen Browsern Chrome mit 29,55 Prozent Marktanteil und einem gleichbleibend hohem Zuwachs in der User-Base.

Die stärksten Konkurrenten bleiben nach wie vor der iPhone-Safari und Android-Browser, die allerding beide weitere Verluste beim Marktanteil hinnehmen mussten. Besonders Apple dürfte der Rückgang um fast drei Prozent treffen, wenngleich der Erfolg von Safari auf dem iPhone sicherer zu sein scheint als bei der Desktop-Version.

Allerdings, so bemerkt Craig Buckler, kann Apple sich nicht erlauben, weitere Marktanteile zu verlieren, denn:

Users will notice software dropping behind the competition regardless of how good the hardware becomes.

Aufmacherbild: Blackboard with declining chart. von Shutterstock / Urheberrecht: Makaule

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -