Stephen Elop ist der Mann hinter dem Lumia 920 und Nokias Windows-Phone-Plänen
Kommentare

In den Anfangszeiten der Mobiltelefone gehörte Nokia zu den ganz Großen. Hat nicht jeder Zweite von uns zumindest für eine kurze Zeit ein Nokia 3210 besessen und sich an Snake die Finger wund gedaddelt?

In den Anfangszeiten der Mobiltelefone gehörte Nokia zu den ganz Großen. Hat nicht jeder Zweite von uns zumindest für eine kurze Zeit ein Nokia 3210 besessen und sich an Snake die Finger wund gedaddelt? Doch dann kamen die Smartphones, iOS und Android traten ihren Siegeszug an, Apple, Samsung und HTC lösten Nokia als die erfolgreichsten unter den Handy-Herstellern ab.

Zugegebenermaßen erfolgte der Einstieg Nokias ins Smartphone-Geschäft erst relativ spät und, da es Nokias eigenes Betriebssystem Symbian nicht wirklich mit iOS und Android aufnehmen konnte, erst so richtig mit dem Umstieg auf Windows Phone. Hinter dieser Entscheidung steht Stephen Elop, der seit September 2010 als CEO beim finnischen Konzern arbeitet und nicht zufälligerweise vorher bei Microsoft angestellt war. Nur fünf Monate nach seinem Eintritt in das Unternehmen entschied er, sich von Symbian abzuwenden und stattdessen auf Windows Phone zu setzen.

Stephen Elop und Steve Ballmer präsentieren das neue Nokia Lumia 920. Bild: Microsoft

Diesen Mann der Innovation hat Roger Cheng von CNET interviewen dürfen und zu Windows Phone, Finnland und der neuen Nokia-Kultur befragt. Elop zufolge hat sich bei Nokia nämlich so einiges verändert, seitdem er das Unternehmen anführt. Die Mitarbeiter arbeiten härter, sind engagierter und bringen schneller Produkte auf den Markt. So habe man das erste Lumia so schnell produziert wie noch kein anderes Nokia-Handy zuvor. Abgesehen von dieser positiven Arbeitsmoral gefalle ihm auch Finnland sehr gut, da es seiner kanadischen Heimat sehr ähnlich sei.

Auf die Frage, warum er sich für Windows Phone entschieden habe, erwidert Elop, dass dies keineswegs darauf zurückzuführen sei, dass sein vorheriger Arbeitgeber Microsoft war. Stattdessen habe man sich von der homogenen Masse der Android- und iOS-Geräte abgrenzen und etwas tatsächlich Innovatives schaffen wollen. Besonders aufgrund des späten Vorstoßes Nokias ins Smartphone-Feld sei man dazu gezwungen gewesen, sich vom Rest des Marktes abzuheben.

The single most important word is differentiation. It was about having to make a decision that allows us to stand out separately and distinctly.

Mittlerweile sei man soweit, dass Nokia Smartphones wie das Lumia 920 als echte Alternativen zu den am weitesten verbreiteten Smartphones – iPhone und Samsung Galaxy lassen grüßen – gesehen werden. Sie seien sogar so beliebt, dass man mit den Lieferungen der neuen Geräte nicht hinterher kommt, was wiederum die Kunden frustriert. Diese Lieferschwierigkeiten in den Griff zu bekommen und das Nokia-Angebot auf weitere Bereiche auszuweiten, ist einer der größten Vorsätze Elops für das kommende Jahr.

Das Lumia 920 ist Nokias neues Aushängeschild. Bild: Nokia

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -