Installation nur nach Downgrade auf Windows 8.1 möglich

Windows 10 Mobile Build 10572 geht an Fast-Ring-Tester
1 Kommentar

Microsoft hat einen neuen Test-Build von Windows 10 Mobile in den Fast Ring geschossen. Auch diese Version kann erst nach einem Downgrade auf Windows 8.1 installiert werden, bringt aber einige neue Features und vor allem deutliche Performanceverbesserungen mit sich.

Wie Windows-Insider-Chef Gabe Aul via Blogpost berichtet, wird seit kurzem Build 10572 an Windows Insider im Fast Ring verteilt. Allerdings muss auch bei dieser Testversion ein kleiner Umweg gegangen werden, bis sie auf dem Smartphone landet: Erst nach einem Downgrade auf Windows 8.1 kann die Preview installiert werden. Grund hierfür ist der gleiche Bug, der bereits bei Build 10549 aufgetreten ist und einen Downgrade auf neuere Versionen von Windows 10 Mobile verhindert. Intern habe man den Fehler bereits behoben, Aul zufolge werden aber erst Builds ab der Versionsnummer 10575 und höher den Bugfix enthalten.

Windows 10 Build 10572: Upgrade nur über Umweg möglich

Insider haben also die Wahl, ob sie auf Build 10575 warten, oder den Mehraufwand auf sich nehmen und das aktuelle Release ausprobieren wollen. Wer sich für letztere Option entscheidet kann den „Abstieg“ auf Windows 8.1 mithilfe des Windows Device Recovery Tools vornehmen. Anschließend muss die Windows Insider App installiert und der Fast Ring ausgewählt werden – dem Upgrade auf Build 10572 sollte dann nichts mehr im Wege stehen.

Hinweis: Laut Aul kann es vorkommen, dass das Smartphone nach der Installation mit einem schwarzen Bildschirm hängen bleibt. In diesem Fall solle man einfach 10-15 Minuten warten, bis die Datenübertragung komplett abgeschlossen ist. Danach sollte das Gerät wieder ohne Probleme funktionieren.

Die Neuerungen im Überblick

Microsoft scheint eine Menge Arbeit in den aktuellen Build gesteckt zu haben, denn abgesehen davon, dass er einige Neuerungen und Verbesserungen mitbringt, ist auch die Kennzeichnung als „Windows 10 Mobile Insider Preview“ im Info-Menü verschwunden – das berichten die Kollegen von Winfuture.  Der neue Titel ist schlicht und einfach Windows 10 Mobile, einhergehend mit der Versionsnummer 1511. Diese steht wahrscheinlich für den 15. November 2015 und kann als Hinweis auf den anvisierten Releastermin der Mobilversion des Microsoft-OS gedeutet werden. Was es sonst noch Neues gibt, haben wir im folgenden zusammengefasst.

SMS vom PC aus versenden

Mit dem aktuellen Release wird die Anbindung an Windows-10-PCs weiter ausgebaut. Ab sofort benachrichtigt Cortana Anwender über verpasste Anrufe. Liegt das Smartphone gerade nicht griffbereit, kann eine Nachricht an den jeweiligen Anrufer direkt vom PC aus verfasst werden – Cortana sorgt dann dafür, dass sie als SMS über das Smartphone versendet wird.

1

Quelle: Microsoft

Das Gleiche gilt für Textnachrichten unabhängig von verpassten Anrufen. Mit dem Befehl „Text“ und der nachfolgenden Nennung eines Kontakts auf dem PC ist es jetzt jederzeit möglich, Cortana eine SMS zu diktieren und sie verschicken zu lassen. Voraussetzung für die neue Funktion ist, dass man sowohl mit dem PC als auch mit dem Smartphone über den gleichen Microsoft-Account angemeldet und Cortana aktiviert ist. Wer mehrere PCs mit dem gleichen Account nutzt, erhält die Anrufbenachrichtigungen übrigens auf allen von ihnen. Wer keine Benachrichtigungen will, kann das Feature auf dem Smartphone deaktivieren.

2

Cortana leitet jetzt auch Textnachrichten vom PC an das Smartphone weiter, Quelle: Microsoft

Cortana- und App-Verbesserungen

Cortana wird in der neuen Version noch ein bisschen besser: wie auch in der Desktop-Variante von Windows 10 sammelt der Sprachassistent jetzt anhand von E-Mail-Buchungsbestätigungen Informationen zu Kino- und Konzertbesuchen. Kurz vor dem Event liefert Cortana dann hilfreiche Infos dazu, wo und wann der Nutzer eintreffen muss. In den USA ist es nun auch möglich, Buchungen für den Fahrdienst Uber direkt aus Cortana heraus vorzunehmen. Das alles erledigt Cortana natürlich auch per Sprachbefehl.

Auch an der Skype-Einbindung in den Messaging-, Phone- und Skype-Video-Universal-Apps hat das Windows-Entwicklerteam weiter herumgeschraubt. Die Messaging-App unterstützt nun den Versand von animierten GIFs, außerdem ist es jetzt möglich, den Verlauf von zuvor verschickten Nachrichten zu überblicken. In der Phone-App kann man zukünftig über die Anruf-Liste nach Kontakten suchen.

Darüber hinaus ist jetzt die Ablage von Offline-Daten der Karten-App auf der SD-Karte des jeweiligen Endgeräts möglich. Laut Aul kommt man damit einem der von den Insidern am häufigsten geäußerten Feature-Wünschen nach.

Fehlerbehebungen

Natürlich hat das Windows-Entwicklerteam auch in diesem Build eine Reihe von Fehlern beseitigt. Hier die Highlights:

  • Benachrichtigungen wie zum Beispiel Textnachrichten können jetzt empfangen werden, auch ohne dass das Gerät zuvor entsperrt werden muss.
  • Cortana soll nun im Hintergrund weniger Strom verbrauchen.
  • Der Fehler, der die Anzeige des Startscreens verhinderte, wurde behoben. Zusätzlich wurden einige Performance-Verbesserungen für den Startscreens vorgenommen.
  • Das Action-Center kann von jetzt an flüssig und ohne Wartezeiten geöffnet werden. Auch das Löschen von Nachrichten via Swipe-Funktion soll nun schneller funktionieren.
  • Das Alarm-Symbol erscheint jetzt auf dem Sperrbildschirm, sofern der Alarm in der Alarms & Clock-App eingestellt wurde.
  • Weiter wurde ein Problem mit dem Abstandssensor behoben, der das Abschalten des Displays während Gesprächen verhinderte

Alle weiteren Informationen zum aktuellen Test-Build von Windows 10 Mobile gibt´s wie immer im Windows-Blog. Hier finden Interessierte auch genauere Details zu allen Neuerungen sowie bekannte Probleme, die auch in dieser Vorschauversion nicht vollends ausbleiben.

Aufmacherbild: The phrase Step Back and Start Again typed on a paper  von Shutterstock / Urheberrecht: Thinglass

 

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Windows 10 Mobile Build 10572 geht an Fast-Ring-Tester"

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
trackback

[…] war es zu einigen Verzögerungen gekommen, hinter denen vermutlich ein Update-Fehler steckt, der beim zuletzt veröffentlichten Build 10572 ein direktes Upgrade auf die neue Test-Version verhinderte. Nachdem Microsoft Anfang der Woche […]

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -