Windows 10 Mobile Build 10586 für Fast-Ring-Tester verfügbar

Windows 10 Mobile: (Vielleicht) letzter Build vor finalem Release
Kommentare

Nachdem es einige Wochen recht still war um Windows 10 Mobile geht die Testphase nun endlich in eine neue Runde: ab sofort steht Test-Build 10586 für Windows Insider im Fast Ring bereit. Die Testversion bringt neben zahlreichen Bugfixes einige kleinere Neuerungen und Verbesserungen mit und könnte vielleicht die letzte Vorabversion vor dem finalen Release sein.

Medienberichten zufolge handelt es sich beim aktuellen Release praktisch um die gleiche Version von Windows 10 Mobile, die vorinstalliert auf den neuen Lumia-Modellen Lumia 950 und Lumia 950 XL landen soll. Lediglich im Feinschliff soll sich das Release von der RTM-Version unterscheiden. Windows-Insider-Chef Gabe Aul, der den Test-Build via Blogpost vorgestellt hat, äußert sich dazu allerdings nicht.

Microsoft warnt vor Upgrade-Fehler

Wer den neuen Build herunterladen will, sollte dringend den Warnhinweis beachten, den Aul direkt zu Anfang gibt. Betroffen sind Insider, die den zuvor veröffentlichten Test-Build 10581 nach Zurücksetzen auf den Werkszustand auf ihren Geräten installiert haben. Offenbar starten die Geräte in diesem Fall beim Upgrade-Versuch auf die neue Version ständig neu. Grund hierfür ist Aul zufolge ein Fehler in der früheren Version, der dafür verantwortlich ist, dass die Dateisysteme teilweise beschädigt werden, wenn man ein Factory Reset durchführt. Unter Verwendung der Tastenkombination zur Durchführung des Factory Reset könne man das Gerät zur Not zwar resetten, Microsoft empfiehlt Testern allerdings nachdrücklich, eine Sicherung vorzunehmen, wenn von Build 10581 auf 10586 aktualisiert werden soll.

We highly recommend that you make sure you do a backup your phone *before* upgrading to Build 10586 due to this bug. Additionally, you can also recover your phone by using the Windows Device Recovery Tool to go back to Windows Phone 8.1 and then upgrade to Build 10586.

Windows-10-Mobile-Build-10586: Änderungen und Bugfixes

Das Windows-Entwicklerteam hat vor allem letzte Stabilitätsverbesserungen und eine Reihe von Fehlerbehebungen vorgenommen, gravierende Neuerungen sind im aktuellen Release nicht enthalten.

Unter anderem wurde ein Problem beim Starten behoben, das auftrat, wenn man ein Upgrade durchgeführt und anschließend einen Restore mithilfe des Backups eines anderen Geräts mit unterschiedlicher Auflösung vorgenommen hat. Außerdem soll es jetzt problemlos möglich sein, den Speicherplatz von Anwendungen über die Einstellungen festzulegen. Auch der Name der Speicherkarte sollte jetzt nicht mehr fehlerhaft angezeigt werden. Beim Verschieben von Anwendungen auf die SD-Karte kam es zuvor zum Crash der jeweiligen Apps, auch dieser Bug wurde aus der Welt geschafft.

Zu den Verbesserungen zählt, dass die Messaging- & Skype-App jetzt besser funktionieren soll, sowohl im Store als auch serverseitig. Allgemein soll es beim Wechseln zwischen Apps weniger häufig zum erneuten Laden von Texten kommen. Auch der Hardware-Kamera-Auslöser soll ab sofort wieder einwandfrei funktionieren, bei einigen Geräten gab es auch hier zuvor Probleme. Zu guter Letzt sollen Nutzer Apps und Spielen nun zuverlässiger aus dem Windows Store herunterladen können.

Mehr gibt es nicht zu berichten, hoffen wir, dass das der letzte Build war. Welche Bugs auch in diesem Release noch auftreten, kann wie immer im Windows-Blog nachgelesen werden. Hier finden sich auch alle weiteren Details zum aktuellen Build.

Aufmacherbild: businessman winning the race von Shutterstock / Urheberrecht: Creativa Images

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -