Windows Phone 8 SDK Was Entwickler wissen sollten
Kommentare

Das neue SDK für das Windows Phone steht seit dem 30.10.2012 zum Download bereit. Windows-Phone-Entwickler Matthias Fischer hat für Windows Developer exklusiv einen ersten Blick auf das neue Betriebssystem geworfen und für dotnet.de vorab die wichtigsten Punkte zusammengefasst, die Entwickler jetzt wissen müssen. Einen Leitfaden für Windows-Phone-Entwickler stellte Matthias Fischer schon in seiner BASTA! Session zusammen, die Sie sich bei uns in voller Länge anschauen können.

Windows Developer

Windows Phone 8 hat Ihr Interesse geweckt?

Dann lesen Sie in den kommenden Windows Developer Magazinen mehr zu dem neuen Betriebssystem! Matthias Fischer führt Sie in einer neuen Artikelserie systematisch in die neuen Möglichkeiten von Windows Phone 8 ein.

Stay tuned!

Wer das neue SDK in sein vorhandenes Visual Studio 2012 integrieren möchte, sollte die gleiche Installationssprache wie zuvor bei der Installation von Visual Studio verwenden. Als erstes fallen die neuen System-Anforderungen ins Auge. Es werden nur Windows 8 64-Bit-(x64-) Clientversionen für die Entwicklung von Windows-Phone-8-Apps unterstützt. Dazu kommt, dass der Emulator nur ab der Windows-8-Pro-Version oder höher läuft. Das liegt (wahrscheinlich) daran, dass dieser auf Hyper-V basiert. Ferner muss der Prozessor neben 64-Bit zusätzlich über Second Level Address Translation / SLAT verfügen.

Die meisten der Computer neuerer Generation erfüllen diese Anforderungen. Bei vielen davon muss SLAT vor der Verwendung oft erst im BIOS aktiviert werden. Entwickler mit älteren Computern können zwar Apps entwickeln und auf einem Telefon testen, jedoch bleibt ihnen die Verwendung des Emulator während der Entwicklung verwehrt.

Nach dem ersten Start fällt auf, dass deutlich mehr Projekt-Vorlagen zur Verfügung stehen, als zuvor bei dem Vorgänger-SDK. Neben den bereits bekannten Templates, die auf C# bzw. VB.NET und XAML basieren, sind jetzt auch (unmanaged) C++ für native Programmierung im Zusammenspiel mit DirextX sowie Windows-Phone-HTML5-Apps dazugekommen.

Abb. 1: Windows Phone hat deutlich mehr Projekt-Vorlagen
Abb. 1: Windows Phone hat deutlich mehr Projekt-Vorlagen

Was genau sich hinter den einzelnen Vorlagen verbirgt, und welche Vor- oder Nachteile die Verwendung der einzelnen Technologien hat, werde ich im Laufe der diesem Artikel im Windows Developer folgenden Serie „Apps für Windows Phone 8 entwickeln“ genauer betrachten.

Von 7.5 auf 8 umstellen?

Viele Entwickler haben bereits eine oder mehrere Windows Phone Apps entwickelt. Die erste Frage, die im Zusammenhang mit einer bereits vorhandenen App auftritt: Mit wie viel Aufwand kann eine vorhandene App von Windows Phone 7.5 auf Windows Phone 8 portiert werden?

Bevor ein Projekt auf die neue Version umgestellt wird, sollte man zunächst sicherstellen, dass alle verwendeten Bibliotheken entweder auch in der aktualisierten Form oder als Quelle verfügbar sind. Wenn Sie z.B. Das ListPicker-Steuerelement aus dem Windows Phone Silverlight Toolkit verwenden, benötigen Sie entweder eine Windows-Phone-8-Version des Windows Phone ToolKits, die Quellen für das entsprechende Steuerelement, um ggf. ein manuelles Upgrade auszuführen oder eine Alternative für dieses Steuerelement.

Als erstes sei angemerkt, dass alle Windows-Phone-7.5-Apps auch auf dem Windows Phone 8 laufen. Ferner unterstützt das Windows-Phone-8-SDK die Entwicklung/ Weiterentwicklung von Windows-Phone-7.5-Apps. Wird ein Projekt in der Version 7.5 mit dem neuen Visual Studio 2012 und dem neuen SDK der Version 8 geöffnet, wird zunächst nur die Projektdatei auf das neue Format von Visual Studio 2012 aktualisiert. Das Ausgabeformat für das Windows-Phone-7.5-Projekt bleibt zunächst unberührt.

Sollten Sie ein Silverlight-Bibliotheksprojekt direkt in Ihrer Windows-Phone-App referenzieren, so ist es erforderlich, dieses in jedem Fall in ein Windows-Phone-Bibliotheksprojekt umzuwandeln, unabhängig von der verwendeten Version.

Um Ihr Projekt auf die neue Version zu aktualisieren, empfiehlt es sich, zunächst alle Bibliotheken auf die neue Version anzuheben. Öffnen Sie dazu die Projekteigenschaften und ändern Sie die Version von 7.1 auf 8.0.

Abb. 2: Die Version in den Projekteigenschaften ändern
Abb. 2: Die Version in den Projekteigenschaften ändern

Der Assistent fragt, ob diese Umstellung wirklich erfolgen soll, da es bei diesem Schritt kein Zurück gibt. Sollten Sie ein Projekt zu Testzwecken upgraden, erstellen Sie sicherheitshalber immer eine Kopie vor der Umstellung.

Sofern Sie keine 3rd-Party-Bibliotheken verwenden, die nicht in der aktuellen Version verfügbar sind, verläuft diese Aktualisierung problemfrei, da das C#/VB.NET- sowie das XAML-API (fast) genau den gleichen Umfang aufweisen, wie in der Version zuvor. Geändert hat sich lediglich der Unterbau, der inzwischen nicht mehr auf Silverlight sondern auf der neuen WinPRT (Windows Phone Runtime) basiert. Das ermöglicht eine Entwicklung einer Windows-Phone-8- und einer Windows-8-App auf einer gemeinsamen Code-Basis. Bis auf wenige Ausnahmen merkt der Entwickler nicht viel von den minimalen Unterschieden. Was genau die einzelnen Unterschiede sind, wird in einem der folgenden Artikel noch detailliert betrachtet.

Was bringt Windows Phone 8 Neues?

Das neue Windows Phone 8 bietet sehr viele Möglichkeiten für Entwickler unterschiedlichster Anwendungen. Die native Unterstützung von Multi-Core-Prozessoren bietet ausreichend Performance für zukünftige Aufgaben und Anwendungen Neben den bereits in dem Vorgänger SDK enthaltenen Vorlagen, die auf reinem managed Code basierten, können jetzt auch native, unmanaged Apps in C++ erstellt werden. Besonders für Spieleentwickler wurde DirectX zusätzlich zu XNA eingeführt, was im Zusammenspiel mit der Programmiersprache C++ nochmals einen entscheidenden Performancevorsprung ermöglicht.

Neue Möglichkeiten der Kommunikation ergeben sich mit NFC und Bluetooth, die jetzt auch dem Programmierer in seiner App zur Verfügung stehen werden. Dazu kommt die Möglichkeit VoIP-Anwendungen im Hintergrund laufen zulassen. Anrufe in einer solchen Background-App werden sich kaum noch von „nativen GSM/UMTS“-Anrufen unterscheiden lassen.

Bereits in der Vergangenheit zeichnete sich das Windows Phone durch ein sehr umfangreiches API aus, das unter anderem den direkten Zugriff auf die Bing Maps und Routen-Dienste online ermöglichte. In der neuen Version stehen jetzt jedem Entwickler die Möglichkeiten der Nokia Maps zur Verfügung. Karten können mit Hilfe der Karten-App auf das Telefon geladen und innerhalb eigener Apps auch offline verwendet werden.

Eine sehr interessante Erweiterung ist die Möglichkeit HTML5/JavaScript zur Entwicklung einer In-Browser-App zu verwenden. Eine native Nutzung von HTML5/JavaScript ist in der aktuellen Version nicht vorgesehen.

Matthias Fischer ist freier Autor, Trainer, Berater und Entwickler für .NET-Technologie seit dem ersten Framework. Sein Spezialgebiet sind mobile Anwendungen für Windows Phone, Windows 8 sowie in HTML5. www.dotnetautor.de
Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -