Windows Phone in der Sackgasse? – das Wachstum hat ein Ende
Kommentare

Egal welche Statistiken man sich im Laufe der letzten zwei Jahre angesehen hat, Windows Phone befand sich stets im Aufstieg. BlackBerry wurde überholt und als dritte Macht auf dem Smartphone-Markt verdrängt, die Dreiprozenthürde wurde geknackt und, und, und.

Die neusten von IDC im Zuge des Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker veröffentlichten Zahlen sprechen nun jedoch eine anderen Sprache. Ihnen zufolge ist Windows Phone inzwischen mit seinem Wachstum ins Stocken geraten.

Windows Phone gerät ins Stocken

Im zweiten Quartal 2014 wurden laut IDC nur noch 7,4 Millionen Windows-Phone-Einheiten verkauft. Verglichen mit den 8,2 Millionen aus dem Vorjahresquartal ist hier ein 9,4-prozentiger Verlust zu erkennen. So liegt der Gesamtmarktanteil des Windows-Phone-Betriebssystems nun nicht mehr bei 3,4 Prozent, sondern nur noch bei 2,5 Prozent.

The Verge macht zwei verschiedene Aspekte für diese schlechten Zahlen verantwortlich: Zum einen sind 2014 bislang nur wenig neue WP-Geräte erschienen. Die einzig interessanten Neuerscheinungen waren das Lumia 630 und das Lumia 930, das aber aufgrund verschiedener Bugs nicht so gut angekommen ist wie erwartet. Zum anderen fehle der Support durch Anbieter wie HTC oder Samsung. Das könnte sich allerdings schlagartig ändern, wenn das HTC One (M8) for Windows in diesem Quartal auf den Markt kommt. Und auch neue Lumias sind in Planung – schon am 4. September könnten auf der IFA das Lumia 730 und das Lumia 830 vorgestellt werden.

Gartner sieht die Entwicklung des Mobile-OS Windows Phone auf lange Frist hin übrigens etwas optimistischer. Die Analysten glauben, dass Windows Phone aufgrund seines bisher starken Wachstums bis 2018 einen Marktanteil von 10 Prozent erreichen könnte. Allerdings setzt Gartner den aktuellen Marktanteil anders als IDC auch bei 4 Prozent an.

Android und iOS – so steht es um die Konkurrenz

Während sich Windows Phone im zweiten Quartal 2014 erstmals in einer Sackgasse zu befinden scheint, ist die Macht von Android weiterhin ungebrochen. 255,3 Millionen Android-Geräte wurden im zweiten Quartal verkauft, das bedeutet einen Marktanteil von 85 Prozent und einen Zuwachs von 33 Prozent verglichen mit dem Vorjahr. Den Grund für das starke Android findet IDC im Niedrigpreissektor, denn 58,6 Prozent aller verkaufen Android-Geräte liegen mittlerweile preislich unter 200 US-Dollar. Dazu IDC Research Manager Ramon Llamas:

With many of its OEM partners focusing on the sub-$200 segments, Android has been reaping huge gains within emerging markets.

Der Marktanteil der iPhones mit iOS-Betriebssystem ist währenddessen um 12,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken und liegt jetzt weltweit bei 12 Prozent.

Der Smartphone-Markt allgemein hat in diesem Quartal zum ersten Mal überhaupt die Grenze von 300 Millionen Einheiten durchstoßen, noch nie zuvor wurden so viele Smartphones innerhalb von drei Monaten verkauft. Ganze 301,3 Millionen Geräte gingen über die Ladentheke, im Jahr zuvor waren es noch lediglich 240,5 Millionen gewesen. Somit dürfen wir von einem 25,3-prozentigen Marktwachstum sprechen.

Hier nochmal die wichtigsten Zahlen im Überblick:

Betriebssystem Verkaufte Einheiten Q2 2013 Marktanteil Q2 2013 Verkaufte Einheiten Q2 2014 Marktanteil Q2 2014
Android 191,5 Mio. 79,6 %  255,3 Mio.  84,7 %
iOS  31,2 Mio. 13 %  35,2 Mio.  11,7 %
Windows Phone  8,2 Mio.  3,4 %  7,4 Mio.  2,5 %
Gesamt  240,5 Mio.  100 %  301,3 Mio.  100 %

Aufmacherbild: Dead End Street von Shutterstock / Urheberrecht: Jason Amburgey

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -