BASTA! 2014 Countdown

Windows Phone verdient eine zweite Chance
Kommentare

Auf dem Massenmarkt hatte es Windows Phone angesichts der übermächtigen Konkurrenz durch Android und iOS bislang eher schwer. Doch sollten sowohl Anwender als auch Entwickler ihre Überzeugungen vielleicht noch einmal überdenken? Hat sich Windows Phone vielleicht mittlerweile in eine Richtung entwickelt, die auch die breite Masse ansprechen könnte? Auf der BASTA! 2014 stellt Gordon Breuer (msg systems ag) Windows Phone 8.1 vor. Warum Windows Phone seiner Meinung nach eine zweite Chance verdient, hat er uns bereits im Vorfeld erklärt.

Windows Developer: Auf der BASTA! 2014 hältst du eine Session zu Windows Phone 8.1. Abseits von Cortana und den neuen Hintergrundbildern – welche Neuerungen bringt das Update für Entwickler?

Gordon Breuer: Eine der spannendsten Neuerungen sind sicherlich die neuen Universal Apps, also Programme, die auf derselben Codebasis sowohl unter Windows Phone 8.1 als auch auf Tablets und dem Desktop unter Windows 8.1 funktionieren – und wenn wir Glück haben auch bald auf der Xbox One. Aber es gibt auch viele andere Neuerungen, die entweder bestehende APIs erweitern oder endlich auch Zugriff auf ganz neue Bereiche gewähren. Für Entwickler gibt es jetzt beispielsweise die Möglichkeit, verschiedene Events abzufangen und so beispielsweise auf neu verfügbare WLANs zu reagieren oder standortbezogen die eigene App zu starten. Insgesamt sind die Freiheiten für Entwickler nun deutlich höher und man hat endlich für viele Bereiche neue Schnittstellen, um auch unter die Oberfläche zu schauen und direkt mit den Daten zu arbeiten. Hier hat Microsoft die App-Entwickler lange Zeit bevormundet, um möglichst wenig Fläche für schadhaften Code zu bieten. Doch inzwischen ist man in vielen Bereichen mit den Möglichkeiten der Konkurrenz-SDKs gleichauf.

Windows Phone 8.1 – ein größerer Sprung als auf Version 8

Windows Developer: Ist der Sprung von Windows Phone 8 auf 8.1 ähnlich groß wie der von Version 7.5 auf 8?

Gordon Breuer: Die vollständige Liste aller Änderungen und der neuen Möglichkeiten ist tatsächlich so umfangreich, dass ich den Sprung von der Version 8.0 auf 8.1 als deutlich größer empfinde als damals noch, obwohl da ja sogar die vollständige Basis umgestellt wurde. Gefühlt ist der Unterschied jetzt also tatsächlich größer geworden. Aber das waren auch die Erwartungen der Entwickler, denen man bisher immer nur Workarounds oder andere Entschuldigungen anbieten konnte. Denn einen Großteil der Möglichkeiten von Konkurrenz-Plattformen haben sie erst jetzt erhalten.

Windows Developer: Jetzt soll schon bald das nächste Update für Windows Phone 8.1 ausgeliefert werden. Welche Features könnte dieses Update beinhalten und wie ist es von seiner Bedeutung her einzustufen?

Gordon Breuer: Tatsächlich ist das nächste Update unter dem Namen Windows Phone 8.1 GDR1 (General Distribution Release) für Entwickler im Rahmen des Preview-Programms bereits zum Testen verfügbar. Hier wurden vor allem Bugfixes oder Funktionen „unter der Haube“ erstellt, wie die lange von Anwendern gewünschten Order auf dem Startbildschirm, ein verbesserter Internet Explorer oder die Unterstützung von NTP (engl: Network Time Protocol) zum automatischen Synchronisieren der Uhrzeit über das Internet. Für die Entwickler kamen neue Auflösungen und eine Erweiterung der unterstützten Bluetooth-Protokolle hinzu.

Für Ende des Jahres ist dann noch (angeblich) ein Update auf Windows Phone 8.1 GDR2 geplant. Damit soll erneut die Bandbreite an unterstützter Hardware erweitert werden (2K-Auflösungen, Snapdragon 805). Für Entwickler werden wenn dann nur Kleinigkeiten dazu kommen, Gerüchte flüstern derzeit beispielsweise von der Möglichkeit, die eigene Kamera-App als Standard für den Kamera-Knopf setzen zu können, im Moment bleibt das der Nokia-Kamera-App vorbehalten.

Die GDR-Updates sind also nicht mehr als ein wenig Produktpflege unter der Haube, hier wird man als  Entwickler keine großen Sprünge erwarten dürfen.

BASTA! 2014Jede Menge spannende Sessions rund um .NET, Windows und JavaScript gibt es auf der BASTA!, die vom 22. bis zum 26. September in der Mainzer Rheingoldhalle stattfindet und mit über 130 Sessions, Workshops und Keynotes aufwartet. Als Teilnehmer kann man zusätzlich auch die Sessions der gleichzeitig stattfindenden ALM today kostenlos besuchen.

Überzeugt Windows Phone auf den zweiten Blick?

Windows Developer: Der Durchbruch in der breiten Öffentlichkeit ist Windows Phone ja trotz positiver Tendenzen immer noch nicht vollends geglückt. Woran könnte das liegen?

Gordon Breuer: Microsoft hat in der mobilen Welt nach wie vor einen schweren Stand. Da hat man mit der halbherzigen Einführung von Windows Phone 7 und dem später nicht möglichen Umstieg auf 8.0 einige Leute nachhaltig enttäuscht. Und auch wenn die Situation ständig besser wird, mangelt es noch immer an der App-Unterstützung. Bei inzwischen über 300.000 Apps hat man zwar eine Auswahl, die man alleine schon längst nicht mehr komplett überschauen kann, aber rein mengenmäßig ist das den Leuten im Vergleich einfach „zu wenig“.

Ein weiteres Problem ist die geringe Unterstützung in der Vergangenheit durch die Hersteller, Verkäufer und Mobilfunkanbieter. Da Microsoft jetzt die Windows-Phone-Lizenzkosten für die Hersteller gestrichen hat und obendrein das Qualcomm-Referenz-Design unterstützt, sieht man inzwischen die ersten Geräte, die es sowohl mit Android als auch mit Windows Phone gibt, bei ansonsten identischer Hardware. Das ist für die Hersteller sicher ein kleiner Anreiz, aber ob es ausreichen wird, ist noch fraglich. Auch bei den Einzelhändlern und den großen Mobilfunkanbietern wird das Redmonder System nur sehr stiefmütterlich behandelt und beworben.

Tatsache ist aber, dass viele Leute, mit denen ich mich über das Thema unterhalte und denen ich auch mal ein paar unterschiedliche Geräte zum Testen zeige (klein, groß, High-End, Low-Cost, …), oft überrascht werden vom positiven Gesamteindruck. Ich möchte nicht behaupten, dass Windows Phone für jeden die beste Wahl ist, aber es hat sich in relativ kurzer Zeit jetzt so viel hier getan, dass man sich eventuell doch noch einmal damit beschäftigen sollte, um einen frischen Eindruck zu gewinnen.

Als neue, übergreifende Strategie scheint man komplett auf „One Microsoft“ zu setzen, mit einer Verknüpfung aller Systeme. Ob das auf lange Sicht funktionieren wird, da kann ich allerdings auch nur raten.

Windows Developer: Wenn du dir eine Funktion wünschen dürftest, die Windows Phone 9 auf jeden Fall beinhalten muss, welche wäre es?

Gordon Breuer: Die vollständige deutsche Implementation von Cortana!

Windows Developer: Danke für das Gespräch, Gordon.

© Gordon Breuer

Senior IT Consultant bei der msg systems ag • Mediengestalter für Digital-und Printmedien • Seit 2003 .NET-Entwickler mit C# • Front-und Backend-Services • Websites mit classic ASP und ASP.NET MVC • HTML5, Barrierefreiheit, Responsive Design • Usability und Userexperience • Windows Forms, WPF, Silverlight, XNA • Seit 2010 Entwicklung für Windows Phone • Aktives Mitglied der .NET-Community • Sprecher bei Vorträgen und Trainings • Freier Autor für diverse Fachzeitschriften • Mitgründer des Portals dotnet-kicks.de • Aktive Mitarbeit bei Open-Source-Projekten

Aufmacherbild: Eintragsfaden wieder von Shutterstock / Urheberrecht: GTibbetts

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -