Mozilla verschiebt Release der Metro-Version von Firefox auf 2014
Kommentare

Mozilla hat die Veröffentlichung des touch-basierten Firefox Browsers für das moderne Windows 8 UI aufgrund von Verzögerungen bei der Entwicklung verschoben. Dennoch wird ein Preview Release mit dem

Mozilla hat die Veröffentlichung des touch-basierten Firefox Browsers für das moderne Windows 8 UI aufgrund von Verzögerungen bei der Entwicklung verschoben. Dennoch wird ein Preview Release mit dem Aurora-Build für Firefox 26 am Dienstag veröffentlicht werden, um die Funktionsweise zu testen. Mit einem neuen Veröffentlichungstermin rechnen die Entwickler im späten Januar 2014, wie Computerworld berichtet. Ursprünglich war eine Veröffentlichung von Firefox Metro bereits im Januar dieses Jahres geplant, nachdem das Unternehmen noch vor der Einführung von Windows 8 ein erstens Preview im Oktober 2012 zu Tests freigab. Doch seitdem wurde ein Release mehrmals verschoben, sodass die Entwicklung nun bereits 18 Monate andauert. Im Mai dieses Jahres kündigte Projektmanager Asa Dotzler den Start von Firefox 26 für den Zeitraum zwischen dem 02. Oktober 2013 und dem 20. März 2014 an, wobei es zu einem wahrscheinlichen Release Mitte November kommen sollte. Dies ist nun zunächst einmal Makulatur. Dennoch wird ein Aurora-Build des neuen Browsers am kommenden Dienstag veröffentlicht, um weitere Testergebnisse zu erlangen und möglichst viele Tester für ein umfassendes Feedback zu gewinnen. Allerdings gaben sich die Entwickler in einem Blog-Post noch vorsichtig: Ob das Metro Preview Release von dem Aurora Channel zu den Beta oder gar Release Channels weitergereicht wird, sei noch abzuwarten. In jedem Fall soll das Preview dazu führen, die Anzahl der Tests und des Feedbacks bedeutend zu erhöhen. Mozilla ist allerdings nicht der einzige Anbieter, für den Windows 8 eine große Hürde darstellt. Derzeit kann nur der Standardbrowser in Windows 8 das moderne UI nutzen und auch in Windows 8.1, das im Oktober an den Start geht, wird der Internet Explorer zumindest vorerst als Browser per Default eingestellt sein. Google gibt sich unlängst mit dem Chrome-Browser deutlich weniger ambitioniert, doch Mozilla betonte, es sei wichtig, dass auch Drittanbieter konkurrenzfähige Browser entwickelten.  

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -