Neos ist da! Frischer Wind im Content Management
Kommentare

Das neue Content Management System Neos aus dem Hause TYPO3 wurde endlich veröffentlicht. In-Page-Editing, Mehrkanal-Publishing, Cloud-Integration, Touch-Optimierung, Rapid Development: An vielen Ecken

Das neue Content Management System Neos aus dem Hause TYPO3 wurde endlich veröffentlicht. In-Page-Editing, Mehrkanal-Publishing, Cloud-Integration, Touch-Optimierung, Rapid Development: An vielen Ecken wurde geschliffen, die jüngsten Wünsche aus der Welt der Entwickler und Anwender scheinen darin verwirklicht worden zu sein. Projekt-Lead Robert Lemke erklärt dazu: „Unser Ziel ist es, Redakteuren das Leben leichter zu machen. Das neue CMS bietet Ihnen in Zukunft mit Multi-Channel-Publishing die Möglichkeit, neue Inhalte anzulegen und dann mit einem Klick auf verschiedenen Medien zu veröffentlichen. Das kann die Website sein, aber auch ein Newsletter, die Preissuchmaschine oder Soziale Medien wie Facebook oder Twitter.“

Auf der International PHP Conference konnten wir bereits erste Eindrücke sammeln, als er uns eine Vorschau-Version im Oktober zeigte:

In der Ankündigung heißt es:

Neben den Web-Editoren stehen auch die Web-Entwickler im Fokus von TYPO3 Neos: Ohne hohen Programmieraufwand können neue Anforderungen umgesetzt werden, was Entwicklungs- und Wartungskosten senkt. Die Website wird auf Basis des PHP Frameworks FLOW ganz einfach zu einem lebendigen, wachsenden Projekt, das jederzeit problemlos erweitert werden kann. Für Version 1.1 der neuen Software sind bereits die Unterstützung mehrerer Sprachen und eine erweiterte Zugriffsrechte-Verwaltung in Arbeit.

Als neuer, eigenständiger Entwicklungszweig begannen die ersten Arbeiten an Neos bereits 2006. Die Verantwortlichen innerhalb der TYPO3 Association hatten realisiert, dass man nicht ewig das TYPO3 CMS weiterentwickeln kann. Nachdem man von vorne angefangen hatte, wurde klar, dass das Ziel, ein zukunftssicheres Fundament für kommende TYPO3-Versionen zu legen, am besten mit der Abtrennung von der alten Codebasis zu erreichen war. In diesem Zuge entstand auch TYPO3 Flow, das wie im obigen Presse-Auszug erwähnt als Basis für Neos dient. Eines der Hauptziele von Neos war es, eine überzeugende User Experience in allen Dimensionen des CMS zu schaffen – und zwar für Entwickler, Content-Redakteure, Marketer und System-Admins.

Kommende Ideen befassen sich mit weiteren wichtigen Aspekten:

  • Mehrsprachiges Content Repository
  • Serverseitiges Code-Cleanup
  • Feinere Zugriffskontrolle
  • Content-Richtlinien
  • REST
  • Content Import
  • Caching
  • Partielles Rendering
  • Mehrkanal-Support (Rendering in Abhängigkeit willkürlicher Bedingungen)
  • Semantische Metadaten
  • Erweiterbares Admin-Paket
  • Content-Synchronisierung

Wer Neos sofort ausprobieren möchte, der kann sich auf unterschiedliche Arten in Demos sämtliche Features ansehen. Die lokale Installation erfolgt in mehreren Schritten, die auf der Website erläutert werden. Wer sich an den neuen Core-Features beteiligen möchte, kann dies auf der Contribute-Seite anmelden.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -