Security

Cyberkriminelle nutzen Gamer für ihre Zwecke aus
Kommentare

2014 erzielte der Gaming-Bereich in Deutschland laut Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) einen Umsatz von über 1,8 Milliarden Euro. Diesen Trend nutzen Cyber-Kriminelle, um arglose Online-Gamer in die Falle zu locken.

2014 erzielte der Gaming-Bereich in Deutschland laut Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) einen Umsatz von über 1,8 Milliarden Euro. Zahlreiche Gamer kaufen Registrierungsschlüssel für Computerspiele im Internet. Top-Hits wie The Witcher 3 oder Grand Theft Auto 5 sind dort meist für einen Bruchteil des üblichen Ladenpreises erhältlich. Cyberkriminelle sind hier verstärkt aktiv und versuchen mit Computerschädlingen, Phishing-Mails und unseriösen Angeboten Spieler in die Falle zu locken.

Mit Spieleplattformen wie Steam oder Origin ist der Verkauf von Computerspielen längst im digitalen Zeitalter angekommen. Eine aktuell beliebte Masche bei Cyberkriminelle ist der Kauf von Registrierungsschlüsseln für aktuelle Top-Hits mit gestohlenen Kreditkartendaten. Diese Keys werden dann über beliebte Online-Marktplätze zu günstigen Preisen weiterverkauft. Die Freude über das Schnäppchen bleibt bei Gamern aber nicht lange bestehen, da Hersteller bereits nach kurzer Zeit den Zugang wieder sperren.
Auch illegal erworbenes digitales Guthaben für Xbox Live, Playstation Network, iTunes oder andere Plattformen werden für einen Bruchteil des eigentlichen Wertes in Untegrundforen verkauft. PSN-Guthaben im Wert von 50 Euro wird hier für rund 25 Euro gehandelt.

Eine spielbare Vorabversion, Videos oder Bilder von Spielen wie Fallout 4, Star Citizen oder Star Wars: Battlefront sind bei Spielern heiß begehrt. Das wissen auch Cyberkriminelle und locken Gamer auf präparierte Webseiten, um deren Systeme unbemerkt per Drive-by-Infektion mit Schadprogrammen zu infizieren oder sensible Daten zu stehlen. Daher raten die G DATA Sicherheitsexperten zur Vorsicht bei solchen Angeboten.

Tipps für Online-Gamer:

Vorsicht bei inoffiziellen Patches oder Modifikationen: Nur offizielle Updates von Spiele-Herstellern installieren. Ein vermeintliches Update von Drittanbietern kann sich schnell als Computerschädling entpuppen.

Verdächtige Mails löschen

Vorab bereits in die kommenden Spiele-Hits reinschauen? Auch Cyberkriminelle wissen, auf welche Games Spieler warten. Anwender sollten Spam-Mails unbekannter Absender oder mit verlockendem Inhalt genauestens prüfen und sie im Zweifel lieber direkt löschen sowie Dateianhänge oder Links nicht anklicken.

URLs manuell eingeben

Internetnutzer sollten Links in E-Mails genau überprüfen, bevor sie darauf klicken. Optimal ist es, Internetadressen der gewünschten Webseiten per Hand in die Adresszeile des Browsers einzugeben.

Sicherheitslösung verwenden

Spieler sind sicherer unterwegs, wenn sie eine leistungsstarke und umfassende Sicherheitslösung auf dem PC einsetzen, die neben dem Schutz vor Schadprogrammen, Phishing und Spam-Mails auch in Echtzeit beim Surfen schützt. Die Sicherheitslösung sollte permanent aktiviert sein – auch während des Spielens.

Programme aktuell halten

Das Betriebssystem und die eingesetzte Software sollten immer auf dem aktuellsten Stand sein. Angreifer können so keine behobenen Sicherheitslücken ausnutzen.

Starke Passwörter verwenden

Deutlich sicherer sind Kombinationen aus Klein- und Großbuchstaben, sowie Ziffern und eventuell Sonderzeichen. Je länger und variabler das Passwort wird, desto stärker ist es. • Seriöse Online-Händler nutzen: Spieler sollten digitale Erweiterungen, Guthaben oder Game-Keys nur bei offiziellen Online-Spiele-Märkten kaufen und Anbieter vor dem Kauf kritisch überprüfen. Es empfiehlt sich die Nutzung einer Kreditkarte oder eines Bezahldienstleisters mit Käuferschutz.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -