Yammer

Eurovision 2015 – Veranstalter kommunizieren über Yammer
Kommentare

Der Eurovision Song Contest stellt die Veranstalter vor eine organisatorische Herausforderung sondergleichen. In diesem Jahr nehmen Künstler aus 40 Ländern an der Live-Show teil. Die Kommunikation der Mitarbeiter des Mammut-Events erfolgt dabei über den Microsoft-Dienst Yammer.

Für die Zusammenarbeit und den Datenaustausch zwischen Produktionsteams, Delegierten, TV-Anstalten und Teilnehmerländern setzt der Eurovision Song Contest (ESC) auf Yammer, Microsofts Social Network für Unternehmen. Zusammen mit den Microsoft Azure Media Services bildet Yammer damit die Säulen in der länder- und plattformübergreifenden Zusammenarbeit. Der 60. Eurovision Song Contest in Wien wird gemeinsam vom Österreichischen Rundfunk (ORF) und der European Broadcasting Union (EBU) organisiert. Am Finale am 23. Mai in Wien nehmen Künstler aus 40 Ländern teil, darunter zum ersten Mal auch Musiker aus Australien.

Für die Organisation eines Events wie des Eurovision Song Contests ist die Kommunikation mit sehr vielen Menschen und das Teilen von Inhalten über Ländergrenzen hinweg absolut erfolgskritisch. Dr. Thorsten Hübschen, bei Microsoft Deutschland für das Office-Geschäft verantwortlich, unterstreicht die Bedeutung von Kommunikationslösungen für das Gelingen der Zusammenarbeit zwischen 40 Ländern und mehr als tausend an der Organisation beteiligten Mitarbeitern: „Menschen aus ganz Europa und in diesem Jahr auch aus Australien sind für den Erfolg des Eurovision Song Contest verantwortlich. Dabei hilft ihnen Yammer, das jeder bedienen kann, das auf jedem Gerät läuft und sie bei ihrer Arbeit intuitiv unterstützt. Mit Yammer teilen die ESC-Mitarbeiter Informationen und tauschen sich über ihre Aufgaben und den Fortschritt der Vorbereitungen aus. “

Azure Media Services bringt ESC-Videos sicher in jeden Haushalt
Das Herzstück dieser Cloud-Lösung bilden die Azure Media Services. Sie übernehmen das Encoding beim Hochladen der Videos und stellen dem Benutzer automatisch die Qualität bereit, die zur Bandbreite seines Zugriffs passt. Die Plattform ist absolut ausfallsicher und redundant auf die Microsoft-Rechenzentren in Amsterdam und Dublin verteilt; sie skaliert automatisch, übernimmt das intelligente Backup der Daten, überwacht die Antwortzeiten, koordiniert den Traffic und schützt die Website auch vor sogenannten Denial-of-Service-Attacken, die versuchen, Webseiten über Millionen simultaner Zugriffe lahmzulegen. Gleichzeitig stellt sie die Videos über HTML5 so bereit, dass sie von jedem gängigen Gerät aus geöffnet werden können. Dazu Dr. Thorsten Hübschen: „Die Funktionalität, die der ORF hier von Microsoft bekommt, basiert komplett auf unserer Cloud-Plattform als ‚Platform-as-a-Service’-Angebot. Für unsere Kunden bedeutet das, dass sie sich technisch um nichts kümmern müssen, weil Microsoft das für Sie übernimmt.“

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -