Neues bei Facebook

Facebook: schnellerer News Feed, Kritzeln und Augmented Reality
Keine Kommentare

Content im News Feed wird dank einer intelligenten Ladefunktion nun schneller angezeigt. Zudem steht für die mobile Nutzung die Mal-Funktion zur Verfügung. Augmented Reality wird hingegen zum großen Thema für die nahe Zukunft.

Während noch unklar ist, wie Facebook mit dem deutschen Urteil zur ungültig erklärten „Safe-Harbour“-Vereinbarung umgehen wird, wurden in den letzen zwei Tagen neue Features angekündigt und Verbesserungen umgesetzt, die das Angebot der Social Media Plattform noch unentbehrlicher machen dürften. So wurde unter anderem ein schon seit längerer Zeit bekanntes Problem angegangen, dass vor allem für mobile User unter Android immer wieder nerven- und datenaufreibend war. Wer seinen News Feed unterwegs abruft, hat je nach Netzverbindung, etwa in der U-Bahn oder außerhalb der Stadt, Schwierigkeiten mit der Ausspielung der Inhalte, da vor allem Videos viel Ladezeit benötigen, Datenvolumen verbrauchen und damit die Anzeige von anderem Content behindern.

Intelligente Ladefunktion für mobilen News Feed

Laut Facebook Newsroom setzt das Unternehmen nun auf eine intelligente Ladefunktion, die sich dem Verhalten des Nutzers anpasst. Heißt so viel wie, dass Inhalte, auf denen man gerade verweilt, beispielsweise ein Bild von eine Freund, als erstes geladen wird. Das Bild selbst soll hierfür zunächst in einem kleineren und dadurch etwas schlechteren JPEG-Format angezeigt werden, so dass man sich zumindest schnell einen Eindruck verschaffen kann. Bleibt der User bei dem Bild, so erkennt Facebook die Priorität und lädt das in dem Moment angeschaute Bild statt des nachfolgenden Inhalts. Gleiches gilt für ein Video. Die Neuerung, die vor allem für die Emerging Markets entwickelt wurde, da in Ländern wie Indien die Internetverbindung außerhalb der Städte bedeutend langsamer ist, dürfte auch hierzulande den ein oder anderen User freuen, der sich gerade mit einem schlechten Netz herumplagt, aber dennoch schauen will, was seine Freunde bei Facebook so treiben. Für iOS-User stehe die Funktion schon seit Beginn des Jahres zur Verfügung.

Kritzel-, Sticker- und Filterfunktion

Für Android- wie auch für iOS-User steht nunmehr beim Messenger auch die sogenannte Doodle-Funktion zur Verfügung. Was bei Snapchat an Bearbeitungsoptionen für Fotos zum Standard-Repertoire gehört, hat Facebook nun nachgeliefert. Kritzeln ist bei der mobilen Facebook-Version nun möglich. Zumindest die Filter- und Sticker-Funktionen stehen auch für die Desktop-Plattform bereit. Beim Hochladen eines neuen Fotos befinden sich unter Bearbeiten die Filter-, Mal- und Stickerfunktionen zur Auswahl.

Augmented Reality für Facebook

Die eigentlich gravierende Neuerung für Facebook kündigte Marc Zuckerberg nun auf dem Vanity Fair New Establishment Summit in San Francisco an. TechCruch berichtet, dass Facebook seine Entwicklung künftig verstärkt auf den Bereich Augmented Reality (AR) ausrichten wird. Nachdem mit dem Kauf von Oculus klar war, dass die Social Media Plattform auch in den Markt für Virtual Reality (VR) einsteigen wird, ist die Fokussierung auf AR nun deutlicher denn je. Zuckerberg zufolge wolle man durch VR dem User eine erweiterte Realität bieten, die für ihn im Alltag akzeptabel und komfortabel sei. Etwa durch ein zusätzliches Displays vor dem Auge könnten so Bilder und Angebote unterwegs direkt eingespielt werden, die einen Bezug zu Freunden, Künstlern und Unternehmen herstellen. Eine Idee, die bereits von Google durch das Glass-Projekt hinsichtlich der sozialen Akzeptanz an ihre Grenzen stieß, will Facebook nun neu aufrollen. Mit welchen Gadgets AR umgesetzt werden soll, ist noch offen gelassen. Die eigentliche Herausforderung, so Zuckerberg, bestehe darin, diese Technologie so umzusetzen, dass sie angenommen werde und eine Bereicherung für den Nutzer darstelle – etwa, wenn er nicht mehr zum Smartphone greifen muss, um unterwegs eine Information zu einem Objekt abzurufen, sondern direkt synchron alle notwendigen Details oder Medien zur Verfügung gestellt bekommt.

Augmented Reality ist für Facebook aus der Geschäftsperspektive bedeutend interessanter als Virtual Reality, denn der User steigt nur für eine kurze Weile in die virtuelle Fiktion ab, während er ein Gadget für Augmented Reality den ganzen Tag tragen würde. Nicht nur die Daten, dich sich dadurch sammeln lassen, sondern auch die Werbechancen sind immens. Da das „Safe-Harbour“-Abkommen gekippt wurde und Facebook wie viele anderen US-Tech-Unternehmen die persönlichen Daten der User nicht mehr aus Europa so einfach ausführen dürfen, stellt sich die Frage, ob Facebook trotzdem alle neuen Funktionen im gleichen Umfang wie in den USA auch in Europa zur Verfügung stellen wird. Sollten Facebook und Co. nicht ohnehin einen Kompromiss finden, weiter an die Daten der europäischen Nutzer zu gelangen, könnte Facebook in Zukunft auch einfach mal sagen: Wenn ihr die coolen neuen Funktionen von Facebook wollt, müsst ihr bereit sein, mit euren Daten dafür zu zahlen.

Aufmacherbild: Loei, Thailand – August 12, 2015: Hand holding Iphone with mobile application for Facebook on the screen via Shutterstock, Urheberrecht: jannoon028

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -