Internet of Things

Google Sidewalk Labs – das neue Städteprojekt
Kommentare

Bezahlbare Wohnräume, verbesserte Infrastruktur und sauberere Städte – so lautet der Plan von Googles neuestem Projekt Sidewalk Labs. Welchen Einfluss das Unternehmen in der Städteplanung nehmen will, wird es in New York erproben. Ein weiterer Schritt Richtung IoT und totaler Vernetzung ist damit geebnet.

Mit Googles neuem urbanen Projekt „Sidewalk Labs“ kündigt Gründer Larry Page an, das Leben von Milliarden Menschen in der Welt zu verbessern. Laut der offiziellen Pressemeldung wird der ehemalige CEO von Bloomberg und Ex-Vizebürgermeister von New York Dan Doctoroff sich den Aufgaben widmen, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, die Infrastruktur zu verbessern und die Städte sauberer zu halten. Vor allem in Anbetracht der wachsenden Bevölkerung brauche es neue Wege, sich den Herausforderungen zu stellen, heißt es auf der Webseite von Sidewalk. Woran manche Städte zu verzweifeln drohen, will Google nun mit dem neuen Projekt und den Erfahrungen aus der Tech-Szene nachhelfen. Dabei sollen vor allem gemeinsam mit der Stadtverwaltung Maßnahmen geplant und umgesetzt werden. Das beginnt bei den städtischen Reinigungsdiensten hinsichtlich eines effizienteren Vorgehens und endet mit dem Ausbau der IoT-Vernetzung.

Google schöpft neues Marktpotenzial aus

Vor allem wenn es darum geht, Abläufe in der Stadtverwaltung besser zu vernetzen und koordinieren, bringt Google das angemessene Know-How mit. Page zufolge habe es sich nur um ein moderates Investment gehandelt, heißt es in der New York Times. Dafür könnte der Einfluss, den das Tech-Unternehmen in den Stadtverwaltungen bald spielen könnte, immens sein. Neben den Projekten Calico, das sich dem Gesundheitswesen widmet, und Google X, bei dem unter anderem an dem führerlosen Automobil geforscht wird, baut Google weiter seinen Einfluss aus.
Sidewalk Labs wird sein Headquarter in New York errichten und dort auch die ersten Umsetzungen in Angriff nehmen. Im Vordergrund stehe allein die Verbesserung der Lebensumstände, so Larry Page auf Google+. Doch auch für Google dürfte es sich lohnen, seine Erfahrungen einzubringen, Abläufe in der Städteplanung mit gezielten Werbekampagnen zu sekundieren und im Bereich IoT, etwa mit Nest, weiter in die Arbeitsplätze und Haushalte der Menschen vorzudringen. So ist es denkbar, dass Google günstigeren Wohnraum anbietet, dafür aber die gesamte Einrichtung samt Strom- und Heizversorgung vernetzt. Daraus lassen sich Daten gewinnen, die wiederum vermarktet werden können.

Aufmacherbild: Central Park aerial view, Manhattan, New York; Park is surrounded by skyscraper via Shutterstock, Urheberrecht: T photography

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -