Surftipp

Historischer Weltaltlas – interaktive Karte von GeaCron
Kommentare

Welche Schlachten das römischen Reich gewann oder wie sich momentan die Grenzen Russlands verschieben, lässt sich auf GeaCron für jedes Jahr und alle Regionen der Welt seit 3000 v. Chr. bis heute haargenau nachvollziehen. Eine interaktive Map als hilfreiches Tool für Schüler und Neugierige.

Zu Schulzeiten musste sich manch einer noch mit vergilbten Atlanten und veralteten Karten ein Bild von der Entwicklung geografischer Grenzen machen. Im Geschichts- oder Erdkundeunterricht den Überblick zu behalten war meist recht mühselig. Dank Wikipedia und anderen Hilfsmitteln lassen sich nun schon seit mehr als einem Jahrzehnt schnell Informationen zu geschichtlichen Ereignissen finden. Seit 2011 bietet geacron.com zudem die Möglichkeit, sich Grenzverläufe, Völkerwanderungen, Expeditionen und andere wissenswerte Entwicklungen auf einer eigens erstellten Map anzuschauen. Für jedes Jahr und jede Region der Welt lässt sich eine Karte erstellen, auf der die wichtigsten Städte und Grenzverläufe eingezeichnet sind – so auch etwa die jüngste Annexion der Krim durch Russland im Vergleich zwischen 2014 zu 2015.

Europa im Jahr 1917 Screenshot: http://geacron.com/de/?v=m&lang=de&z=4&x=18.383485323716&y=46.559259463384&nd=-1&d=&di=1917&tm=p&ct=0&ly=yyyyyyy&fi=-500&ff=1500&sp=2&e=0&rp=0&re=0&nv=2

Europa im Jahr 1917 – die Krim gehört zum russischen Zarenreich.
Screenshot: http://geacron.com/de/

Was den Schulbetrieb sehr erleichtern dürfte, ist allerdings auch kritisch zu hinterfragen. Da es unter Historikern unterschiedliche Meinungen zu Grenzverläufen und Ereignissen gibt, sollten auch immer die Quellen berücksichtigt werden, auf die GeaCron zurückgreift. Dennoch bietet der interaktive Geschichtsatlas einen guten Überblick und veranschaulicht, wie sich Big Data sinnvoll nutzen lässt. Der Atlas ist in sieben Sprachen verfügbar, darunter auch in Französisch und Spanisch,  und  kann mit entsprechender Auswahl gleich als Link verschickt werden. Den Kartendienst ist auch für 2,99 Euro als App erhältlich, der Webdienst ist kostenlos.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -