Serverlos durch die Nacht...

#ITSchlager – Wenn Entwickler die Schlagerwelt erobern
Keine Kommentare

Wie sähe die Welt des deutschen Schlagers wohl aus, wenn Entwickler die Texte schreiben würden? Davon kann man sich aktuell auf Twitter ein Bild machen. Tausende Mitglieder der Tech-Community geben sich dort ein Stelldichein, um die Texte bekannter Schlager in umgedichteter Form zum Besten zu geben. Wir haben unsere Favoriten ausgesucht.

Es gibt Momente, da könnte man sich schon fragen, ob die Wahl, in der Tech-Branche zu arbeiten, nicht vielleicht die Falsche war. Und dann gibt es wieder Momente, wo man sich fragt, wie irgendjemand NICHT das Bedürfnis haben kann, in der glamourösen Welt der Bits und Bytes, von Java und Go, von Codern, Admins und anderen Verrückten zu Hause zu sein. Solche Schlüsselmomente finden oftmals bei der Lektüre von Twitter statt.

Dass Entwickler und Techies gerne Musik bei der anstrengenden Programmierarbeit vor dem Bildschirm hören, ist schon länger bekannt und dürfte hier wohl niemanden ernsthaft überraschen. In unserem Quickvote zur Thematik kam damals heraus, dass besonders elektronische Musik konsumiert wird, wovon man nun erst einmal halten kann, was man möchte.

Nur zwei von knapp 500 Teilnehmern gaben freiwillig zu, Deutsche Schlager zu hören. Im Kontext des aktuell stark im Trend liegenden Hashtags #ITSchlager ist das schon ein wenig verwunderlich. Unter diesem wurden mittlerweile mehrere Tausend Tweets verfasst, in denen sich die Tech-Community mehr oder weniger bekannte Gassenhauer IT-gerecht umdichtet. Hier sind unsere 15 Favoriten (in keiner besonderen Reihenfolge):

#1 – Drafi Deutscher

#2 – Klaus Lage Band

#3 – Pur

#4 – Drafi Deutscher zum Zweiten

#5 – Spider Murphy Gang

#6 – Henry Valentino & Daffi Cramer

#7 – Die Toten Hosen

#8 – Nena

#9 – Freddy Quinn

#10 – Marianne Rosenberg

#11 – Peter Alexander

#12 – Helene Fischer

#13 – Roland Kaiser

#14 – Christian Anders

#15 – Udo Jürgens

Für das kommende Wochenende schlagen wir vor, es sich draußen gemütlich zu machen, vielleicht mit einem kühlen Getränk. Vorher aber am besten im Plattenregal bei den lieben Eltern oder Großeltern vorbeischauen – wer weiß, auf welche Ideen man dann kommt, die man – 4G und Mobilfunk sei Dank – dann auch gleich mit der Welt auf Twitter teilen kann.

PS:

Schöööööön ist es, in der Cloud zu sein, sagt der Dev zu dem Contaaaaaaainerlein! (Dank Knative)

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -