Alles neu beim Kurznachrichtendienst

Twitter-Turbulenzen: neuer Chef & neue Features
Kommentare

Veränderungen, Veränderungen, Veränderungen. Wer bei all den Neuigkeiten rund um Twitter auf dem Laufenden bleiben möchte, hat im Moment viel zu tun. Einerseits hat das Unternehmen einige personelle Veränderungen hinter sich, andererseits stehen aber auch einige neue Features in den Startlöchern. Was ist los im Twitter-Land?

Bereits im Juni hat Dick Costolo den Posten des CEO bei Twitter geräumt. Nun gibt es endlich einen dauerhaften Nachfolger: Jack Dorsey. Wer die Entwicklung im Hause Twitter in den letzten Monaten verfolgt hat, wird davon kaum überrascht sein. Immerhin hatte Dorsey die Position bereits seit einiger Zeit temporär inne und wurde schon lange als Favorit gehandelt.

Spannend an dieser Personalentscheidung ist aber, dass Dorsey weiterhin parallel ein zweites Unternehmen leitet. Er wird seine Tätigkeit für Square nicht aufgeben, wie nun bekannt wurde. Auch, dass Dorsey bereits in der Vergangenheit als CEO für Twitter tätig war, diesen Posten damals aber räumen musste, macht die Entscheidung interessant.

Stellenabbau bei Twitter?

Während hier nun ein Job vergeben wurde, sagt die Gerüchteküche aber, dass anderswo Stellen gestrichen werden sollen. Twitter ist in den letzten Jahren personell immer weiter gewachsen. Jetzt könnte dieser Trend ein Ende finden. Angeblich sollen ab der nächsten Woche in allen Abteilungen Stellen abgebaut werden. Während sich nämlich die Zahl der Mitarbeiter seit 2013 verdoppelt hat, wuchs die Nutzerzahl nur um 50 Prozent. Das spricht dafür, dass sich auf lange Sicht einiges im Unternehmen verändern muss.

Dabei handelt es sich aber noch um Gerüchte. Klar ist hingegen, dass Glenn Brown, einer der führenden Werbe-Strategen des Unternehmens, Twitter verlassen hat. Zwar gibt Brown an, dass er vor allem deshalb gegangen ist, weil ihm eine tolle neue Option geboten wurde. Da er allerdings der führende Kopf hinter Twitters alter Video-Marketing-Strategie war und seinen Abschied am Tag nach der Veröffentlichung eines neuen Vorgehens bekannt gab, lässt sich durchaus über interne Unstimmigkeiten spekulieren.

Werbung im YouTube-Stil

Während all diese personellen Veränderungen aber kaum unmittelbare Auswirkungen auf die Nutzer des Dienstes haben werden, sieht es mit der neuen Werbestrategie anders aus. Videos können künftig direkt auf Twitter hochgeladen werden und bekommen dann einen Werbe-Vorspann von Twitter verpasst. Das klingt nach YouTube, oder? Ganz genau. Nachdem der vorherige Ansatz, bei dem es primär um den Verkauf gesponsorter Tweets ging, wohl nicht den gewünschten Erfolg hatte, greift Twitter auf ein bewährtes Konzept zurück. Wie die Nutzer darauf reagieren werden, ist allerdings fraglich.

Neu sind außerdem die „Twitter Moments“: Dabei handelt es sich um eine ganz neue Möglichkeit, Content auf Twitter zu präsentieren. Statt nur Tweets anzuzeigen, werden hier Themenseiten erzeugt, die mit einer Einleitung beginnen und darunter dann eine Auswahl an Tweets und Medieninhalten anzeigen. Das soll es erleichtern, einen Überblick über aktuell populäre Themen zu bekommen. Die Videos auf diesen Seiten sollen außerdem automatisch abgespielt werden, was nutzerseitig zu Unmut hinsichtlich der neuen Werbestrategie führen könnte.

Auch die Frage, ob Twitter das Zeichenlimit für Tweets erhöhen wird, steht noch im Raum. Noch scheint es keine klare Antwort zu geben; auch die aktuellen Veränderungen in der Führung des Unternehmens könnten hier einen großen Einfluss ausüben. Twitters Produktchef Kevin Weil stellt jedenfalls in Aussicht, dass sich mit Dorsey einiges verändern könnte. Vielleicht in Richtung des Internet of Things, für das er auf Twitter großes Potential sieht; vielleicht in Bezug auf die Direkt Messages, die Direktnachrichten auf Twitter. Wer den Kurznachrichtendienst nutzt, kann sich jedenfalls auf turbulente Zeiten einstellen!

Aufmacherbild: KIEV, UKRAINE – FEBRUARY 19, 2015:Twitter logotype bird printed on paper. Twitter is an online social networking service that enables users to send and read short messages. von Shutterstock / Urheberrecht: rvlsoft

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -