#NetzFragtMerkel

YouTuber LeFloid interviewt Merkel
Kommentare

LeFloid, der erfolgreiche Betreiber des YouTube Channels LeNews, wird sich diesen Freitag für ein Interview mit Angela Merkel treffen. Unter dem Hashtag NetzFragtMerkel stellt seine Fangemeinde derzeit unzählige Fragen an die Bundeskanzlerin ins Internet.

Der 27-jährige Berliner Florian Mundt hat gezeigt, wie ein erfolgreicher Umgang mit YouTube aussehen kann. Sein Channel LeNews hat 2,6 Millionen Abonnenten, seine Videos werden durchschnittlich rund eine Million Mal aufgerufen. Als LeFloid kommentiert er meinungsstark das aktuelle Weltgeschehen, redet über Wissenschaft, Popkultur oder Schule. Die nüchterne Art der herkömmlichen Nachrichtensprecher lässt er hinter sich und mischt seinen Clips stattdessen die Zutaten Action und Humor bei. „Action News. Aber hart.“ lautet das Motto. Mit dieser Rezeptur schafft er erfolgreich, wovon Medien und Politik oftmals nur träumen: Er erreicht vor allem eine jüngere Zielgruppe. Die meisten von LeFloids Zuschauern sind zwischen 16 und 24 Jahre alt.

Dies dürfte ein wichtiger Grund für die Zusage eines Interviews diesen Freitag sein: LeFloid hat „einen Termin mit einer jungen Frau“, wie er in seinem letzten Clip fast beiläufig ankündigt. Die Rede ist von Angela Merkel. Das Kanzleramt scheint den Einfluss des YouTubers erkannt und als wichtiges Sprachrohr zur Jugend befunden zu haben. In seinem Interview will LeFloid genau diesem Zweck als Sprachrohr wohl gerecht werden und fragt zur Vorbereitung seine Fangemeinde um Mithilfe – von ihm als die LeFloid-Army bezeichnet. Ihre Fragen kursieren derzeit mit dem Hasthag NetzFragt Merkel durch das Internet, auf YouTube, Twitter, Facebook, Instagram. Mit einigen dieser Fragen will LeFloid am Freitag die Bundeskanzlerin konfrontieren. Unzählige Beiträge zu unterschiedlichen Themen befindet sich bereits auf Twitter:

Eine halbe Stunde hat die Kanzlerin dem YouTuber gewährt. Eine halbe Stunde, in der die Fragen der jungen Netzgemeinde die mächtigste Frau Deutschlands vielleicht direkt erreichen. Das Interview könnte den Einfluss sozialer Netzwerke, aber auch ihre Möglichkeiten zur ungefilterten Teilhabe an der Politik zeigen. Ob und inwieweit das funktioniert, wird sich am Montag zeigen, dann will LeFloid das Gespräch ins Netz stellen.

Aufmacherbild: BERLIN, GERMANY – Mar. 16, 2015: Chancellor of the Federal Republic of Germany Angela Merkel during a joint briefing with President of Ukraine Petro Poroshenko in Berlin via Shutterstock / Urheberrecht: Drop of Light

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -