Neue .NET Library Trill – "Eine Billion Events pro Tag"
Kommentare

Microsoft Reasearch entwickelt eine neue .Net-Bibliothek: Trill. Diese könne große Datenmengen bis zu viermal schneller als gewöhnliche Streaming-Engines verarbeiten. Laut Microsoft kann Trill zur Verarbeitung von Anfragen in alle .NET-Services, Anwendungen und Plattformen integriert werden.

Der Name Trill leite sich von „a trillion events per day“ ab und sei Programm: die High-Performance-in-Memory-Incremental-Analytics-Engine sei fähig, eine Billion Events pro Tag zu verarbeiten – so George Thomas, Jr. von Microsoft Research in einem aktuellen Blogpost. Dies funktioniere so, dass Trill Events in Chargen verarbeite. Die Daten innerhalb dieser Chargen seien effizienter geordnet als zuvor, was einen schnelleren Verarbeitungsprozess garantiere.

Trill bisher nur intern im Einsatz

Noch ist Trill nicht allgemein verfügbar, intern sei die .NET-Bibliothek aber bereits im Einsatz, um ausgetestet und verbessert zu werden. Beispielsweise werde Trill innerhalb des Dienstes Bing Ads genutzt, um Nutzern Daten und Statistiken schneller zugänglich zu machen. Auf Klicks und Impressions könne nun bereits eine Stunde nach Erscheinen zugegriffen werden, zuvor dauerte dies vier Stunden.

Trill soll künftig auch in das Open-Source-Framework Orleans integriert werden, und dort bei der Weiterentwicklung der zahlreichen Cloud-basierten Interfaces der Halo-Gaming-Plattform zum Einsatz kommen. Auch für den praktischen Einsatz in einigen Internet-of-Things-Szenarien eigne sich Trill potenziell. Nähere Infos hierzu gab Microsoft allerdings noch nicht preis.

Wer mehr über Trill erfahren möchte, kann einen Blick auf Thomas Jr.´s Blog werfen. Über diesen offiziellen Forschungsbericht des Microsoft-Research-Teams erhalten sie außerdem einige technische Hintergrundinformationen.

Aufmacherbild: Very high-speed train von Shutterstock / Urheberrecht: ssguy

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -