Neustrukturierung der Microsoft Office-Abteilungen
Kommentare

Kein erfolgreiches Unternehmen kommt ohne eine gelungene Organisation zurecht. Auch Microsoft weiß um die Wichtigkeit einer gelungenen Strukturierung und richtet deshalb im Zuge der One Microsoft-Strategie auch

Kein erfolgreiches Unternehmen kommt ohne eine gelungene Organisation zurecht. Auch Microsoft weiß um die Wichtigkeit einer gelungenen Strukturierung und richtet deshalb im Zuge der One Microsoft-Strategie auch seine Office-Abteilung neu aus.

Bislang war das Office-Team noch recht simple aufgeteilt: Es gab ein Team für Office-Klienten und eins für Office Server/Service Dienste. Vize-Präsident Jeff Teper war Hauptverantwortlicher der Server-Abteilung, sein Pendant Kirk Koenigsbauer leitete die Klient-Abteilung.

Mit der Einführung der Applications and Services Group (ASG) unter Aufsicht des stellvertretenden Vize-Präsidenten Qi Lu begann bereits im letzten Sommer ein erster Einschnitt in die Organisationsstruktur der Office-Abteilung.

Lu stellte nun im letzten Monat eine neue Anordnung vor. Demnach werden die einzelnen Abteilungen zukünftig in vier plattformübergreifenden Dienstleistungen (OneDrive/SharePoint; Exchange/Outlook; Skype/Lync; OneNote) strukturiert.

Dadurch werden nun die Client- und Server-Bereiche zusammengelegt und mit dieser Neustrukturierung soll wohl vor allem Microsofts Notizsoftware OneNote gestärkt werden. Schon länger sind Microsoft-Verantwortliche davon überzeugt, OneNote als neues Vorzeigeprodukt zu etablieren und es aus seinem Schattendasein in der Office-suit zu holen. Vielleicht könnte es durch die erfolgte Neustrukturierung der einzelnen Office-Abteilungen soweit sein.

Aufmacherbild: businessman and red organization chart on a white board von Shutterstock / Urheberrecht: tkemot

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -