Node.js 0.10.0 stable ist da!
Kommentare

Mit weniger brechenden API-Changes als gewohnt erschien heute, nach acht Monaten Node.js 0.8.x, endlich Version 0.10.0. Wie die gerade Zahl in der Mitte andeutet, hält es sich damit um einen Major Release

Mit weniger brechenden API-Changes als gewohnt erschien heute, nach acht Monaten Node.js 0.8.x, endlich Version 0.10.0. Wie die gerade Zahl in der Mitte andeutet, hält es sich damit um einen Major Release des stabilen Entwicklungszweiges. Als solcher erhält er etliche neue Features, die im Unstable-Release 0.9.x getestet wurden. Dazu gehören:

  • Streams2: Das neue Stream-Interface hat ein zu vorherigen Versionen inkompatibles API, auf das man allerdings mit der Readable-Stream Library auch aus Node 0.8.x heraus zugreifen kann.

  • Das domain-Modul wird künftig als First Class Citizen weiterentwickelt. Die Node-Entwickler empfehlen es stark für den Einsatz im Error Handling.
  • Die Node.js Garbage Collection wurde komplett entfernt. Stattdessen setzt Node künftig gänzlich auf die GC der V8-Engine (in der Node.js ausgeführt wird).

Hinzu kommen folgende Komponenten-Updates:

  • npm: Upgrade to 1.2.14

  • core: Append filename properly in dlopen on windows (isaacs)

  • zlib: Manage flush flags appropriately (isaacs)

  • domains: Handle errors thrown in nested error handlers (isaacs)

  • buffer: Strip high bits when converting to ascii (Ben Noordhuis)

  • win/msi: Enable modify and repair (Bert Belder)

  • win/msi: Add feature selection for various Node parts (Bert Belder)

  • win/msi: use consistent registry key paths (Bert Belder)

  • child_process: support sending dgram socket (Andreas Madsen)

  • fs: Raise EISDIR on Windows when calling fs.read/write on a dir (isaacs)

  • unix: fix strict aliasing warnings, macro-ify functions (Ben Noordhuis)

  • unix: honor UV_THREADPOOL_SIZE environment var (Ben Noordhuis)

  • win/tty: fix typo in color attributes enumeration (Bert Belder)

  • win/tty: don't touch insert mode or quick edit mode (Bert Belder)

Erste eigene Benchmarks sind eher schwer zu bewerten, aber wenn überhaupt, dann sollte Node.js 0.10.0 in etwa genau so schnell arbeiten wie 0.8.x.

Bis zur danach geplanten Version 0.12.0 soll die HTTP-Komponente von Node.js den letzten Schliff bekommen. Wenn dieses Ziel erreicht ist, könne man mit einem ersten Release einer 1.0 rechnen.

Damit bei der weiteren Entwicklung an Node.js noch ein bisschen an der Temposchraube gedreht werden kann, wird künftig auf Continuous Integration mit Jenkins gesetzt.

Wer über ein Update nachdenkt, der sollte sich die API-Änderungen im Überblick noch einmal ansehen. Links zu kompilierten Paketen findet Ihr unter der offiziellen Ankündigung.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -