Nokia zeigt die ersten Smartphones für Windows Phone 7.5
Kommentare

Nokia hat heute auf seiner Hausmesse Nokia World 2011 in London die ersten zwei Smartphones mit Windows Phone als Betriebssystem vorgestellt: das Nokia Lumia 800 und das Lumia 710.
Die meisten Spezifikationen

Nokia hat heute auf seiner Hausmesse Nokia World 2011 in London die ersten zwei Smartphones mit Windows Phone als Betriebssystem vorgestellt: das Nokia Lumia 800 und das Lumia 710.

Die meisten Spezifikationen des Nokia Lumia 800 waren schon vorher bekannt. Kein Wunder, basiert das Smartphone doch auf dem MeeGo-Gerät N9. Stephen Elop nannte das Gerät „the first real Windows Phone“ – eine Hypothek an der das Smartphone schwer zu knabbern haben wird. Die übertriebene Begeisterung mit der Shields das Smartphone und sein gewölbtes 3,7 Zoll AMOLED-Display, den 1,4 GHz Single-Core-Prozessor mit Hardware- und Grafik-Beschleunigung, die 8-MP-Kamera mit f/2.2-Objektiv von Carl-Zeiss, die Instant-Share-Funktion, die HD-Videowiedergabe und die 16GB internen Speicher vorstellte, erinnerte an die ausgeflippten Präsentationen eines Steve Ballmer von Microsoft. Von außen überzeugt das 800 hingegen rundum.

Das einzig wirklich neue, was Shields zum Nokia 800 zu verkünden hatte, bezog sich auf drei kostgenlose Services, die Nokia ins 800 integriert hat: Nokia Drive, Nokia Music und das ESPN Sports Hub.

Nokia Drive ist eine sprachgesteuerte Navigations-App, die Infos zu über 69 Millionen Orten auf der Welt bereitstellt. Karten lassen sich vorher auf Gerät laden, um dann vom mobilen Datenverkehr unabhängig zu sein. Ferner verfügt die App über einen fürs Autofahren optimierten Landscape-Modus.

Nokia Music soll den Musikgenuss auf dem Telefon vereinfachen indem den Nokia-Besitzern mit der Funktion „Mix Radio“ eine Auswahl an Hunderten von vorgefertigten Song-Mixen zum Streamen auf das Smartphone angeboten wird – kostenlos, ohne Abo. Die Mixe lassen sich für die Offline-Nutzung auf dem Geräte speichern, auch das Erstellen eigener Mixe ist möglich. Ferner lassen sich die Mixe für den schnellen Zugriff als Live Tile auf dem Start-Screen ablegen.

Das ESPN Sports Hub entstand in Zusammenarbeit mit dem US-Sportsender ESPN und orientiert sich an ESPN-Apps für iOS und Android. Man kann die bereitgestellten Sport-News auf die eigene Lieblingsmannschaft anpassen und diese wiederum als Live-Tile auf dem Start-Screen ablegen.

Alles in allem also keine weltbewegenden Neuerungen. Auch das der altbekannte Nokia-Ringtone im Windows Phone OS als Klingelton zur Auswahl steht, riss die Zuschauer nicht gerade von ihren Sitzen. Der Enthusiasmus im Publikum hielt derart in Grenzen, dass Kevin Shields am Ende seiner Präsentation sogar explizit um Applaus bitten musste.

Das Nokia 800 soll im November in Deutschland, Frankreich, den Niederladen, Spanien und Großbritannien bei insgesamt 31 Anbietern (Händler und Mobilfunprovider) erhältlich sein und hierzulande ohne Vertrag voraussichtlich 499 Euro kosten. In den USA und China kommt das Gerät erst 2012 auf den Markt.

Das Nokia 710 kannten wir bisher unter dem Codenamen „Sabre“. Es ist etwas kleiner und hat im Vergleich zum 800 ein abgerundetes Gehäuse, verfügt aber über denselben 1,4 GHz Prozessor und ebenfalls ein 3,7-Zoll-Display. Auch das 710 hat Nokia Music, Nokia Drive und das ESPN Sports Hub an Bord. Das Nokia 710 soll ohne Vertrag 320 Euro kosten, wird aber zuerst in Hongkong, Indien, Russland, Singapur und Taiwan erhältlich sein.

via mobile360

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -