Office 365 geht um die Welt
Kommentare

Microsoft erweitert das Einzugsgebiet von Office 365 um 38 weitere Länder und bietet mit Vietnamesisch, Arabisch und Malaysisch den Kunden nun drei weiteren Sprachen an. Auch wurden fünf weitere Währungen

Microsoft erweitert das Einzugsgebiet von Office 365 um 38 weitere Länder und bietet mit Vietnamesisch, Arabisch und Malaysisch den Kunden nun drei weiteren Sprachen an. Auch wurden fünf weitere Währungen aufgenommen, sodass der brasilianische Real, der mexikanische Peso, der malaysische Ringgit, die Hong Kong Dollar und die indische Rupie künftig als Zahlungsmittel akzeptiert werden.

In den Philippinen und in Thailand sind die Office-365-Abos ab sofort in vollem Umfang erhältlich, während in den anderen Märkten, die sich vor allem in Arabien und im Mittleren Osten befinden, zunächst nur eine viermonatige Testversion verfügbar ist, bevor auch dort der kostenpflichtige Aboservice vollständig anläuft. Eine komplette Liste der neuen Länder veröffentlichte Microsofts technischer Produktmanager Andy O’Donald in einem Blogpost. Auch europäische Staaten wie Moldawien, Albanien, Armenien, Bosnien oder Georgien sind vertreten. Eine ausführliche Liste der Länder, in denen Microsoft das Cloud-Office anbietet, finden Sie hier.

Trotz einiger Kritik an den hohen Preisen des Abonnements und dem fehlenden Support für die Betriebssysteme iOS oder Android scheint Office 365 für Microsoft zum Erfolg zu werden. Im zugegebenermaßen kleinen Markt Singapur – einem der ersten Märkte in Asien – sprach Microsoft gegenüber ZDNet von erfreulichen Zahlen für das Unternehmen.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -