OpenStreetMap wird 10!
Kommentare

Open Source ist weit verbreitet, sogar Autohersteller wie Tesla setzen auf die Open-Source-Philosophie. Ansonsten kennt man Open Source natürlich aus dem Software-Umfeld – und erst recht im Web. Dort

Open Source ist weit verbreitet, sogar Autohersteller wie Tesla setzen auf die Open-Source-Philosophie. Ansonsten kennt man Open Source natürlich aus dem Software-Umfeld – und erst recht im Web. Dort hat sich spätestens seit dem Shutdown des Google Maps v2 API auch OpenStreetMap einen Namen gemacht, und das, obwohl es zu diesem Zeitpunkt schon lange eine feste Community hatte. Genau die hatte jetzt am Samstag einen Grund zum feiern: Den 10. Geburtstag von OpenStreetMap!

Happy Birthday, OpenStreetMap

Vor zehn Jahren begann alles mit einem GPS-Gerät und einem Fahrrad. Heute, zehn Jahre später, zählt die OpenStreetMap-Community über 1,7 Millionen registrierte Mitglieder, von denen ca. 3000 jeden Tag an der Verfeinerung des Kartenmaterials arbeiten sollen. Man wird seinem Credo also gerecht:

OpenStreetMap ist eine Karte der Welt, erstellt von Menschen wie dir und frei verwendbar unter einer offenen Lizenz.

In zehn Jahren ist dabei erstaunliches entstanden, wie dieses Projekt zeigt, in dem sich ein OpenStreetMap-Layer über die Daten von Google legen lässt – der Detailreichtum ist enorm. Kein Wunder also, dass das Projekt immer mehr Anhänger gewinnt.

Support von allen Seiten

Seit zehn Jahren schon wächst und gedeiht die Community rund um OpenStreetMap, aber vor allem im letzten Jahr konnten einige namhafte Unterstützer gewonnen werden. So nutzen nicht nur die Ärzte ohne Grenzen oder das Amerikanische Rote Kreuz das Projekt, auch Apple und Foursquare setzen auf das quelloffene Kartenmaterial.

OpenStreetMap vs. Google Maps

Mit der Ablöse des Google Maps v2 APIs hatte man einen guten Hebel, um Entwickler gleich ganz zum Kartenmaterial von OpenStreetMap herüberzuziehen. Darüber hinaus helfen spannende Projekte wie beispielsweise OpenLayers, Geodaten von OpenStreeMap zu visualisieren. Auch GeoExt mobile ermöglicht es, Karten-Web-Apps in nativem Look & Feel zu erstellen. Nicht zu vergessen natürlich die Open-Source-JavaScript-Bibliothek Leaflet, die im Zusammenhang mit OpenStreetMap zu einem der bekanntesten Vertreter zählen dürfte.

Stolze zehn Jahre als ist OpenStreetMap nun geworden. Ein eindrucksvoller Beweis, wenn es darum geht, zu zeigen wozu die Community in der Lage ist.

Wer noch mit anderem Kartenmaterial wie beispielsweise Google Maps arbeitet und einen Umstieg in Erwägung zieht, dem sei an dieser Stelle SWITCH2OSM ans Herz gelegt – dort findet man alle Informationen, die dabei helfen, den Umstieg geregelt zu bekommen.

In diesem Sinne: Happy Birthday, OpenStreetMap. Auf die nächsten zehn Jahre!

Aufmacherbild: Birthday cupcake von Shutterstock / Urheberrecht: Ruth Black

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -