entwickler.de

Symfony Community Survey 2017

Die Symfony-Community hat sich fleißig am Symfony Community Servey beteiligt, das seit Anfang März offenstand. 2811 Personen insgesamt haben Fragen zu Symfony beantwortet. Dabei ging es unter anderem um die Vorteile von Symfony gegenüber anderen Frameworks, um den Einsatzzweck und um mögliche Verbesserungswünsche.

Die Ergebnisse des Symfony Community Survey

Via Blogpost hat Javier Eguiluz, Symfony Evangelist, die Ergebnisse der Umfrage vorgestellt. Einen ersten Überblick wollen wir uns über die technischen Voraussetzungen verschaffen: Hauptsächlich setzen Linux-Nutzer auf Symfony (36,6 Prozent), gefolgt von macOS- (20,7 Prozent) und Windows-Usern (14,7 Prozent). 72 Prozent der Befragten nutzen während der Entwicklung von Symfony-Applikationen weder OS-Virtualisierung noch -Containerisierung.

Zur Entwicklung von Symfony-Apps setzen die Befragten am liebsten PhpStorm (72,8 Prozent) ein. Weit abgeschlagen folgen Netbeans mit 8,6 Prozent und SublimeText mit 7,4 Prozent. Am häufigsten – kaum überraschend – wird Symfony zur Entwicklung von Web-Apps (88 Prozent) verwendet. Darauf folgen Backends (80 Prozent), APIs (71 Prozent) und Konsolenanwendungen (36 Prozent).

83 Prozent der Befragten nutzen kein weiteres Projekt neben Symfony selbst, das auf Teile des Frameworks setzt. Lediglich 8,8 Prozent nutzen auch Drupal 8, bei Magento (4,7 Prozent) und Joomla! (3,4 Prozent) sieht es noch düsterer aus. Auch andere PHP-Frameworks werden nicht allzu häufig genutzt: Auf Silex greifen immerhin noch 30 Prozent zurück, Laravel und Zend Framework kommen auf einen Wert von 22 respektive 13 Prozent.

Symfony-User scheinen jedenfalls loyal zu sein: 82 Prozent der Befragten setzen das Framework sowohl in eigenen als auch in Nebenprojekten ein.



Go for PHP Developers

mit Terrence Ryan (google)

Everything you need to know about PHP 7.2

mit Sebastian Bergmann (thePHP.cc)

Der typische Symfony-Nutzer

Werfen wir jetzt einmal einen Blick auf die Struktur der Symfony-Community: Die meisten Symfony-Nutzer arbeiten zwischen einem und fünf Jahren mit dem Framework (insgesamt knapp 78 Prozent). Nur 4,3 Prozent der Befragten arbeiten seit über zehn Jahren mit Symfony. Auf technische Zertifikate wird in der Community nicht allzu viel Wert gelegt: 11,4 Prozent haben ein Zertifikat in PHP, 4,4 Prozent in Symfony und 3,4 Prozent in DevOps.

97 Prozent beschäftigen sich in ihrer Rolle als Entwickler mit Symfony, 36 Prozent als Projektmanager und 22 Prozent als Consultant. In punkto Arbeitgeber zeigt sich folgendes Bild: 37 Prozent arbeiten bei einem IT-Lösungsanbieter, 35 Prozent in der IT-Abteilung einer Firma und 20 Prozent sind Selbstständige. Die Größe der Unternehmen schwankt dabei recht ausgeglichen zwischen einem und über 500 Mitarbeitern.

Interessant ist, dass 60 Prozent der Befragten mindestens alle zwei Monate an Trainings oder Workshops teilnehmen. Ein solches Training läuft zu 95 Prozent über Blogs/Webinhalte ab, 57 Prozent greifen auf Bücher zurück und 40 Prozent nutzen Online-Trainings.

Meetups haben in den letzten sechs Monaten allerdings nur 21 Prozent der Befragten besucht – immerhin möchten aber 40 Prozent gerne ein Symfony-Meetup besuchen. Da auch 22 Prozent der Teilnehmer keine solchen Meetups bekannt sind, liegt hier noch Verbesserungspotenzial.

Besonders überraschend: Lediglich 13 Prozent aus der Community haben in den letzten sechs Monaten an Symfony-Code oder -Docs mitgearbeitet. 37 Prozent gaben an, dass sie dafür keine Zeit hätten, 19 Prozent wüssten nicht, was zu tun sei und 27 Prozent nannten als Grund „other reasons“.