RubyGem für Deployment-Automatisierung in WordPress

Wordmove – einfaches Deployment von WordPress-Projekten
Kommentare

WordPress-Projekte manuell per FTP zu deployen kann langwierig sein und ist dazu noch anfällig für jede Menge Fehler. Mit Wordmove stellen wir ein Tool vor, das Webentwicklern beim Deployen einiges an Arbeit abnehmen will und so Zeit sparen kann.

Das Deployment von WordPress-Projekten mit FTP ist vor allem dann zeitraubend, wenn diese besonders umfangreich und leistungsstark sind. Trotz der Vielzahl unterschiedlicher Tools wie Jenkins, Beanstalk und Deploy, die alle ein einfaches WordPress-Deployment durch einen automatisierten Ansatz versprechen, ist das RubyGem Wordmove aus verschiedensten Gründen eine interessante Alternative.

Was ist Wordmove?

Mit Wordmove lassen sich lokale WordPress-Installationen und -Datenbankdaten automatisch spiegeln – egal ob sie auf lokalen Development-Maschinen oder ausgelagerten Staging-Servern liegen. Das Tool bringt vollständigen Support für OS X und Linux mit und unterstützt außerdem auch SSH-Verbindungen, während der FTP-Support in Wordmove höchstwahrscheinlich irgendwann demnächst eingestellt werden wird.

Eigenschaften von Wordmove

  • Das Tool bietet einen automatisierten und einfachen Ansatz, um WordPress-Seiten auf einen Production-Server zu deployen. Mit dem kurzen Befehl wordmove push –all erübrigt sich so der zeitraubende manuelle Prozess.
  • Mit der Push-and-Pull-Funktion können in Wordmove neue Änderungen zum Production-Server gepusht werden und ebenso Änderungen wie beispielsweise eine aktualisierte Datenbank von demselben gepullt werden.
  • Da nicht jedes Mal alle WordPress-Dateien gepusht oder gepullt werden sollen, kann in Wordmove spezifiziert werden, welche Dateien man einbeziehen möchte.
  • Wordmove kann in mehreren Umgebungen gleichzeitig genutzt werden. Mehr dazu hier.
  • Mithilfe von rsync ist Wordmove in der Lage, WordPress-Dateien bis zu zehn Mal schneller zu pushen und pullen als FTP.

Die Installation von Wordmove

Die Einrichtung setzt die Installation von Ruby voraus. Diese muss im Gegensatz zu Linux und einigen anderen Betriebssystemen bei Windows erst nachgeholt werden. Wenn Ruby installiert ist, kann es mit dem Befehl gem install wordmove in der Kommandozeile losgehen.

Hier ist es wichtig zu beachten, dass Wordmove keinen offiziellen Support für Windows mitbringt. Das schränkt die Funktionalität auf Windows jedoch nicht ein, sondern bedeutet lediglich, dass die Wordmove-Entwickler bei Problemen bezüglich einer Windows-Umgebung nicht helfen können.

Erstellen eines Movefile

Um funktionieren zu können, benötigt Wordmove ein Movefile – eine YAML-Datei, die die gesamten lokalen und ausgelagerten Host-Informationen beinhaltet. Diese dient als Konfigurationsdatei. Besagte Movefile kann erstellt werden, indem wordmove init in die WordPress Root Directory kopiert wird. Die so erstellte neue Movefile kann daraufhin mit einem Texteditor geöffnet und mit unseren Einstellungen bearbeitet werden. Nähere Infos zu Movefile gibt es in diesem Wiki-Artikel.

WordPress im Videotutorial

entwickler.tutorialsIn unserem entwickler.tutorial Einstieg in WordPress – Grundlagen des Content-Management-Systems erklärt Vladimir Simović die Grundlagen von WordPress – von der Installation bis hin zu Plug-ins und Themes. Jetzt anmelden und das 3-in-1 Gratisturorial sichern!

Pushen von WordPress-Installationen mit Wordmove

Wordmove ermöglicht das Pushen aller WordPress-Installationen zum ausgelagerten Server ganz einfach durch die Eingabe eines einzeiligen Befehls in der Eingabeaufforderung:

wordmove push --all

Und schwupps werden alle WordPress-Projekte zur Production Site übertragen. Zum Pushen ausgewählter oder modifizierter Dateien kann derselbe Befehl benutzt werden, da Unterschiede automatisch erkannt und nur die benötigten neuen oder bearbeiteten Dateien gepusht werden.

Das Pullen von Files vom ausgelagerten auf den lokalen Server soll auch ganz unkompliziert vonstattengehen: Für eine aktualisierte Datenbank mit dem Befehl wordmove pull -dbu, in dem dbu für database and uploads steht. Hier findet ihr eine Übersicht der in das CLI integrierten Flags und ihre Erklärungen.

Abschließend

Zusammenfassend bleibt zu sagen, dass das automatisierte Deployment mit Wordmove Zeit sparen kann, die man sonst bei jedem WordPress-Projekt wieder und wieder aufwenden müsste. So können die Downtime minimiert und mögliche Fehler wie das Vergessen von Daten beim manuellen Deployment vermieden werden. Dadurch kann Wordmove durchaus ein leistungsstarkes Tool für schnelles WordPress-Deployment sein.

Name Wordmove
Hersteller welaika
Projektwebsite http://welaika.github.io/wordmove/
GitHub https://github.com/welaika/wordmove
Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -