Was bedeutet der Deal für Zend, PHP und die Community?

Zend-Übernahme: Das steckt hinter dem Kaventsmann Rogue Wave
1 Kommentar

Rogue Wave kauft Zend. Die Meldung sendete gestern Schockwellen durch die PHP-Community. Wir schauen noch mal im Detail auf die (wenigen) Einzelheiten des Deals und die (ebenso spärlichen) Reaktionen im Netz.

Ausschlaggebend für die Übernahme von Zend durch Rogue Wave dürfte vor allem die Tatsache sein, dass die Hälfte aller weltweiten Websites auf PHP laufen. So steckt beispielsweise bei allen WordPress- und Drupal-basierten Websites PHP unter der Haube. Das in Colorado ansässige Rogue Wave erweitert seinen C/C++/C#-Fokus mit einem Schlag erheblich und expandiert die eigene Expertise im Bereich der Cross-Plattform Development-Tools um den Bereich PHP/Web- und Mobile-Development.

Vorteile auf beiden Seiten

Zend Server versetzt Rogue Wave darüber hinaus in die Lage, das eigene Development-Portfolio um den Produktions- und Operations-Aspekt zu erweitern, schließlich kann Zend einen sehr guten Ruf im Bereich Continuous Delivery und DevOps vorweisen. Für Zend steht sicher die blendende Enterprise-Perspektive im Vordergrund. Durch die Unterstützung von Rogue Wave lässt sich die PHP-Reichweite im Enterprise-Bereich mit erhöhtem Tempo ausbauen.

Welch potenzielles Powerhouse – oder sollte man eher sagen „Kaventsmann“ (auf Englisch: rogue wave) durch die Übernahme entstehen könnte, verdeutlich auch die Aussage von Zend-Mitgründer und CTO Zeev Suraski, der in der Kombination von Zend- und Rogue-Wave-Produkten großes Potenzial sieht:

With the combined Rogue Wave products, we can offer customers capabilities ranging from prototyping to DevOps to production. This is a continuation of our vision to support the PHP community and make PHP use easy, accessible, and secure in demanding environments.

Auch Suraskis Mitgründer und Zend-CEO Andi Gutmans untermauert diese Einstellung und unterstreicht die enormen Synergien, die durch die Übernahme entstünden:

Rogue Wave brings to the table credibility and reach into the biggest enterprises in the world, with most of them using PHP in some shape or form. Through its acquisition of OpenLogic in 2013, Rogue Wave has an ongoing commitment to OSS, with enterprise-class support for hundreds of open-source software packages. Now, with Zend, Rogue Wave supports the full LAMP stack including Linux.

Zend – wohin geht die Reise?

Darüber hinaus scheint sich die Branche momentan noch schwer am Grübeln zu sein, welche weiteren Implikationen der Deal haben könnte. Einzig Chris Tankersley hat sich auf seinem Blog mit einer persönlichen Meinung in die Öffentlichkeit gewagt. Seiner Ansicht nach, wird das Unternehmen Zend zwar noch ein paar Jahre weiter wie gewohnt aussehen und auftreten. Danach erwartet er jedoch einschneidende Veränderungen, allen voran eine Lizenzierung von Zend-Software nach dem Vorbild von bestehenden Rogue-Wave-Lizenzierungen.

Auch für PHP und die Zend-Engine, die derzeit noch auf Basis der PHP License lizenziert werden, könnten Veränderungen ins Haus stehen – auch wenn diese relativ unwahrscheinlich sind. Da Zend als Unternehmen das Copyright an der Zend Engine hält, sind Lizenzierungen Tankersleys Ansicht nach nicht ausgeschlossen. Allerdings ist die Copyright-Situation in diesem Fall eine ziemlich knifflige Angelegenheit, denn jeder PHP-Contributor hält das Copyright an dem Code, den er/sie beigetragen hat und bekäme damit auch ein gewisses Mitspracherecht bei einer Lizenzänderung. Klingt kompliziert, doch im Fall von Joomla war ein solcher Prozess am Ende von Erfolg gekrönt. Allerdings glaubt Tankersley, dass eher die Zend Engine ausgetauscht wird, bevor es zu einer Lizenzänderung kommt. Da scheint es realistischer, dass Rogue Wave eine neue, Zend-Engine-kompatible Engine rausbringt, um ihren Kunden ein „Enterprise-PHP“ anzubieten, dass sie kontrollieren.

Keine Sorgen macht sich Tankersley hingegen um das Zend Framework, vor allem weil es ein Open-Source-Projekt mit einer lebendigen Community und einer riesigen Userbase ist:

Granted, the main contributers to Zend Framework are Zend employees, but the license is permissive and I’m sure that people will still work on it in the event of RogueWave no longer wanting to support it.

Interessante Gedanken, wir sind gespannt wie sich die Zend-Rogue-Wave-Kombo in den nächsten Monaten entwickeln wird.

Aufmacherbild: Surreal image of huge waves surrounding dry sand via Shutterstock / Urheberrecht: Amanda Carden

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] und schaffte damit problemlos den Sprung in die Top 5 der Top-Themen des Monats. Und nicht nur die Hintergründe zum Thema haben euch interessiert, sondern auch das, was Zend-Framework-Experte Ralf Eggert dazu im Interview […]

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -