Das IT-Weiterbildungssystem (ITWS)

Praxisrelevantes Know-how
Kommentare

Die Experten schlagen bereits Alarm: Trotz hoher Arbeitslosigkeit gelingt es laut einer aktuellen Studie des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) bereits jedem vierten IT-Unternehmen nicht mehr, vakante Stellen zu besetzen, da Spezialisten mit nachgewiesenem Know-how auf dem Markt dünn gesät sind. In einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom gab sogar jedes dritte Unternehmen an, unter einem Fachkräftemangel zu leiden. Da die Zahl der Informatik-Absolventen nach dem Einbruch der New Economy stetig gesunken ist, werden der IT-Branche ab 2008 jährlich 2.000 bis 3.000 Akademiker fehlen. Einen Ausweg aus der Krise bietet das IT-Weiterbildungssystem (ITWS), das vom Bundesministerium für Berufsbildung entwickelt wurde. Es ermöglicht Mitarbeitern eine arbeitsmarktnahe Weiterqualifizierung und hilft Unternehmen dabei, ihr internes Prozessmanagement zu erweitern und zu verbessern.

Das ITWS unterscheidet sich von herkömmlichen IT-Weiterbildungen durch seine klare Fokussierung auf die realen Arbeitsprozesse in den Unternehmen. Die Teilnehmer können ein konkretes Projekt ihres Arbeitgebers für die Zertifizierung verwenden, sodass die gesamte Maßnahme im berufspraktischen Kontext erfolgt. Das Lernen erfolgt „im Job“, sodass keine Fehlzeiten anfallen.

Aus diesem Szenario entsteht eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Die Mitarbeiter können ihr schon erworbenes Wissen direkt einbringen. Das ist nicht zuletzt für Seiteneinsteiger, die ihre Fähigkeiten oftmals im Training-on-the-Job erworben haben, ein großer Vorteil, da sie auf diese Weise nun für ihre Kenntnisse ein Qualitätssiegel erhalten. Externe Schulungen, E-Learning oder Workshops müssen nicht nach einem festgelegten Schema absolviert werden, sondern kommen immer nur dann zum Einsatz, wenn Teilnehmer konkrete Wissenslücken zu füllen haben. Da jeder Teilschritt der Qualifizierung direkt in das Projekt einfließt, profitieren auch die Arbeitgeber sofort und unmittelbar.

Jörg Tappe beispielsweise absolvierte seine Weiterbildung zum IT Project Coordinator bei der Privatbank HSBC Trinkaus & Burkhardt im Rahmen eines Inhouse-Projekts zur Anbindung eines Systems für die Wertpapierabwicklung. „Für mich als Arbeitnehmer hat das IT-Weiterbildungssystem eine hohe Bedeutung, da hier tatsächlich meine Expertise dokumentiert und geprüft wird. Dadurch geht diese Form der Weiterbildung natürlich auch fachlich viel tiefer als bei den althergebrachten Seminaren“, so Tappes positives Fazit.

Vor allem für Beratungs- und Systemhäuser, deren Kapital gegenüber den Kunden in der jeweiligen Projekt- und Prozesskompetenz liegt, ist die Möglichkeit, durch ein anerkanntes Zertifikat das vorhandene Know-how zu untermauern, ein großer Pluspunkt. Diese Perspektive war auch für Mario Podszus, Geschäftsführer der Frankfurter IT-Beratungsgesellschaft Allinstall GmbH & Co. KG entscheidend dafür, selbst die Prüfung zum IT Business Consultant abzulegen. „Kunden möchten heute durchaus fachliches Know-how nachgewiesen sehen“, so seine Erfahrung. Als Quereinsteiger mit zehn Jahren Berufspraxis konnte er sein bereits vorhandenes Wissen konkret umsetzen und ein Kundenprojekt aus dem SAP-Bereich in die Prüfung integrieren.

Karriereprofile: Vom Techniker bis zum Manager

Das IT-Weiterbildungssystem gliedert sich in einzelne Bausteine und umfasst insgesamt drei Stufen. So können sich IT-Profis aller Tätigkeitsgebiete ihr persönliches Karriereprofil zusammenstellen und ihre Weiterbildung auf den gewünschten Berufsweg abstimmen.

Die Einstiegsstufe der „Specialists“ umfasst die sechs Funktionsgruppen Software Developers, Technicians, Coordinators, Administrators, Solution Developers und Advisors und beinhaltet insgesamt 29 Profile, die den differenzierten Anforderungen in der IT-Praxis entsprechen. Für Absolventen der Ausbildungen zum/zur IT-Systemelektroniker/in, Fachinformatiker/in, IT-Systemkaufmann/frau und Informatikkaufmann/frau ist diese Einstiegsstufe ebenso geeignet wie für Seiteneinsteiger, die noch über keinen anerkannten Abschluss verfügen. Das nach erfolgreicher Weiterbildung vergebene IT-Spezialisten-Zertifikat entspricht dem Standard DIN EN ISO/IEC 17024 und ist damit international anerkannt.

Die „Operativen Professionals“ decken gegenüber den Spezialisten einen breiteren Verantwortungsbereich ab und tragen beispielsweise auch Personal- und Budgetverantwortung. Hier ist die IHK-Prüfung zum IT-Systems Manager, IT-Business Manager, IT-Business Consultant oder IT-Marketing Manager möglich. Die Anforderungen dieser Qualifizierungsstufe sind mit einem Bachelor vergleichbar.

Die oberste Stufe des Weiterbildungssystems bilden die „Strategischen Professionals“. Der Abschluss richtet sich an Personen in strategischen Positionen, die bei der Geschäfts-, Produkt- und Personalentwicklung federführend mitwirken. Der IT Technical deckt dabei die Anforderungen der technisch orientierten Entscheider ab, während der IT Business Engineer das kaufmännisch ausgerichtete Pendant darstellt. Im Hinblick auf die geforderten Kompetenzen bewegt sich der Abschluss auf dem Niveau eines Masters.

Die Professional-Prüfungen führen zu einem öffentlich-rechtlichen Abschluss auf Basis der IT-Fortbildungsverordnung und werden von den Industrie- und Handelskammern abgenommen. Ein Äquivalenzbewertungsverfahren soll in Zukunft regeln, wie die erbrachten Leistungen nach dem European Credit Transfer and Accumulation System (ECTS) bewertet werden. Dies stellt die internationale Transparenz des Abschlusses sicher und ermöglicht es Absolventen, sich das auf diesem Wege erworbene Wissen dann auch im Rahmen eines Hochschulstudiums anrechnen zu lassen.

Externe Berater unterstützen bei der Planung – Ein Wegweiser für Mitarbeiter und Unternehmen Ist die Entscheidung zur IT-Weiterbildung gefallen, klären Mitarbeiter und Personalverantwortliche gemeinsam, welche Qualifikationen erworben werden sollen und in welchem Geschäftsbereich die Zertifizierung stattfinden wird. In der Konzeptionsphase wählt der Teilnehmer passende Profile bzw. Referenzprojekte aus. Dabei ist eine Beratung durch Experten der zuständigen Zertifizierungsstelle (CERT-IT oder gps-cert für die Specialists, IHKs für Professionals) sinnvoll. Bei der Umsetzung dieses Qualifizierungskonzepts wird der Teilnehmer durch einen Fachberater, der am besten aus dem Unternehmen kommt, unterstützt. Außerdem wird ein Lernprozessbegleiter eingebunden, der als externer Coach im Hinblick auf das Prozess-Know-how als Ansprechpartner zur Verfügung steht. In der eigentlichen Qualifizierungsphase bearbeiten die Teilnehmer ihr ausgewähltes Projekt und erstellen für die Zertifizierung eine Dokumentation. Je nach persönlichem Wissensstand ist es möglich, bei Bildungsanbietern Fachkurse oder Workshops zu buchen, um noch nicht vorhandene Kenntnisse zu ergänzen. Unternehmen und Beschäftige aus dem Rhein-Main-Gebiet können sich bei der gesamten Planung und Umsetzung von Karriere-IT, einer Initiative der Zentrum für Weiterbildung gGmbH, dem Kompetenzzentrum IT-Bildungsnetzwerke KIBNET und der IHK Frankfurt, kostenlos beraten lassen. Die Flexibilität des Weiterbildungssystems trägt dazu bei, den Zeit- und Kostenaufwand so gering wie möglich zu halten. So kann eine Specialist-Zertifizierung in sechs bis zwölf Monaten zu einem Preis von durchschnittlich 3.000 Euro erreicht werden. Bei den Professionals rechnet man mit einer Dauer von zwölf bis 18 Monaten.
Das APO-Konzept – handlungsorientiert lernen

Dreh- und Angelpunkt in der Informationstechnologie sind Prozesse und Verfahren und genau hier setzt das IT-Weiterbildungssystem mit seiner Arbeitsprozessorientierung (APO) an, um größtmögliche Effizienz und Reichweite sicherzustellen. So wird für jede Berufsrolle ein typischer Referenzprozess beschrieben, dessen praktischer Nachvollzug bei der Zertifizierung quasi den Lehrplan bildet. Damit ist nicht nur der Praxistransfer des Gelernten sichergestellt. Unternehmen können ihre bisherigen Prozessketten im Abgleich mit diesem Modell systematisieren und so die eigenen Abläufe nachhaltig optimieren.

Das Konzept stößt in der Wirtschaft trotz stagnierender Ausgaben im Weiterbildungssektor inzwischen auf reges Interesse. So haben sich zur Spezialisten-Zertifizierung bereits rund 700 Teilnehmer angemeldet. Die Industrie- und Handelskammern, die für die Professional-Prüfungen zuständig sind, nahmen im vergangenen Jahr bereits 270 Prüfungen zum Operativen Professional ab, 2006 sollen es 350 sein. Im Rhein-Main-Gebiet nutzen unter anderem bereits die Fraport AG, die Schneider Electric GmbH und die Messer Group GmbH das IT-Weiterbildungssystem zur gezielten Personalentwicklung.

Weitere Informationen
Renate-Anny Böning Die Autorin Renate-Anny Böning ist Projektleiterin von Karriere-IT in Frankfurt am Main.
Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -