Red Hat OpenShift führt .NET-Support ein
Kommentare

Red Hats Platform-as-a-Service-Angebot OpenShift unterstützt ab sofort .NET und den SQL Server. Dies sei eine direkte Reaktion auf die Wünsche der Kunden, heißt es im OpenShift Blog. Um den Support

Red Hats Platform-as-a-Service-Angebot OpenShift unterstützt ab sofort .NET und den SQL Server. Dies sei eine direkte Reaktion auf die Wünsche der Kunden, heißt es im OpenShift Blog. Um den Support zu ermöglichen, hat sich die OpenShift Origin Community mit Uhuru Software zusammengetan.

Uhuru trägt den Open-Source-Code bei und sorgt damit für eine Anwendungsisolation bei multiplen .NET-Anwendungen auf derselben Windows-Instanz. MCollective regelt dann die Kommunikation zwischen dem OpenShift Broker und einem Windows Node mit einem Ruby-basierten Client.

Als Hauptgrund nennt Chris Morgan, Technical Director bei OpenShift, den Glauben an die Wahlfreiheit des Kunden. Mit OpenShift habe sich Red Hat schon immer zum Ziel gesetzt, eine Vielzahl an Optionen anzubieten und die Flexibilität sowie die Auswahlmöglichkeiten der Programmiersprachen groß zu halten. Entwickler sollen bei ihnen selbst entscheiden, welche Technologie sie verwenden möchten, so die Auffassung.

Mit dieser neuen Option können Entwickler nun aus ihrem gewohnten OpenShift-Workflow heraus auch .NET-Anwendungen schreiben. Beispielsweise können sie solche mit einem .NET-Frontend erstellen, die aber mit einem MySQL-Backend unter Red Hat Enterprise Linux arbeiten.

Wer die neuen Funktionen testen will, kann eine E-Mail an openshiftdotnet@redhat.com schicken und um Zugang zur Technical Preview bitten. Alternativ gibt es OpenShift.NET aber auch bei GitHub zu begutachten.

Aufmacherbild: Red Top Hat with brown band von Shutterstock / Urheberrecht: Balefire

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -