ReSharper 9 Beta – in Vorbereitung auf Visual Studio 2015
Kommentare

JetBrains hat die Beta-Version von ReSharper 9 und seiner restlichen .NET-Tools veröffentlicht. Von jetzt an teilen sich ReSharper 9.0, ReSharper C++, dotCover 3.0, dotTrace 6.0, dotMemory 4.2 und dotPeek

JetBrains hat die Beta-Version von ReSharper 9 und seiner restlichen .NET-Tools veröffentlicht. Von jetzt an teilen sich ReSharper 9.0, ReSharper C++, dotCover 3.0, dotTrace 6.0, dotMemory 4.2 und dotPeek 1.3 eine Plattform und sind über einen einzigen Installer verfügbar. Im Download können die verschiedenen Tools dann entweder an- oder abgewählt werden.

ReSharper 9 Beta und weitere .NET-Tools von JetBrains

Alle .NET-Tools von JetBrains unterstützen ab der neusten Beta-Version die kürzlich erschienene Visual Studio 2015 Preview. Bei der ReSharper 9 Beta kommt außerdem noch der Support für C# 6.0 sowie Regular Expressions und eine neue Go To Action im Alt+Enter-Shortcut hinzu. Auch Type-Dependency-Diagramme wurden hinzugefügt, genauso wie neue Quick Fixes und Import-Aktionen: Es gibt über 50 neue Quick Fixes für JavaScript sowie TypeScript und 270 neue Code Inspections.

Die dotCover 3.0 Beta beinhaltet Remote Code Coverage, einen überarbeiteten Coverage-Configuration-Dialog und den Support für ReSharper 9.

Die dotTrace 3.0 Beta wird um einen neuen Timeline-Profiling-Modus zur Sammlung von Temporal-Call-Stack- und Thread-State-Daten erweitert. Darüber hinaus wurde der Startpunkt des Profiling-Prozesses mit dotTrace Home View neu definiert und Subsysteme wurden flexibler gestaltet.

Die dotPeek 1.3 Beta übernimmt einige neue Aktionen aus ReSharper 9. Zusätzlich wurde in die ReSharper-Navigation zu externen Ressourcen ein Symbol-Server integriert, der das Setzen von Break Points in Third-Party Code ermöglicht, zu dem man mit ReSharper navigiert.

Einige Bugs gibt es noch

Da es sich beim ReSharper 9 und den dazugehörigen Tools wie erwähnt um Beta-Versionen handelt, sind natürlich noch einige Bugs zu finden. Wenn man unter Windows ein Produkt mit einer nicht-englischen Locale laufen lässt, führt das beispielsweise zu einem Crash von Visual Studio. Windows XP wird derzeit noch nicht unterstützt und der Installer läuft noch nicht auf 64-bit-Betriebssystemen. Die Standalone-Anwendungen dotTrace, dotMemory und dotPeek funktionieren noch nicht unter Windows Vista.

Visual Studio 2005 und 2008 werden ebenso nicht von den Beta-Versionen rund um ReSharper 9 unterstützt. Das wird allerdings auch in Zukunft so bleiben, denn die beiden IDE-Versionen werden von JetBrains mittlerweile ganz einfach als veraltet angesehen.

Aufmacherbild: Glasses von Shutterstock / Urheberrecht: lassedesignen

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -