Spider – JavaScript-Alternative auf dem Prüfstand
Kommentare

Fast täglich werden neue Frameworks und Tools auf den Markt geworfen und immer neue Sprachen vorgestellt. Dazu gehört zum Beispiel auch Spider – eine JavaScript-Alternative, die eine größere Zuverlässigkeit des Codes und einige einzigartige und spannende Konzepte im Vergleich zu anderen Sprache wie etwa CoffeeScript verspricht.

Florian Rappl hat Spider vorgestellt und zeigt anhand einer Demo, wie sich mit der Sprache arbeiten lässt.

Syntax in Spider

Die Entwickler von Spider werben mit dem Slogan „It’s just JavaScript, but better“. Schaut man sich die Features der JavaScript-Alternative genauer an, fallen einem die Ähnlichkeiten schnell ins Auge. Spider ist eine dynamische Sprache, die zu JavaScript kompiliert (beziehungsweise transpiliert) wird – und zwar zum aktuellen ECMAScript-6-Standard. Mithilfe von Googles Transpiler Tranceur generiert Spider zudem auch ECMAScript-5-kompatible Dateien und ist so vollständig abwärtskompatibel.

Einige Unterschiede gibt es bei der Syntax. So nutzt Spider den ::-Operator für den Zugriff auf den global Scope und stellt verschiedene Macros zur Verfügung, die einige bekannte globale Objekte entsperren. Ebenso wurden nicht alle logischen Operatoren beibehalten, sondern einige davon ersetzt. Zudem werden die logical-and– und logical-or-Operatoren zum Beispiel zum Platzieren von Default-Werten eingesetzt, was eine deutliche Zeitersparnis bedeuten kann.

Funktionen und Sicherheitscheck

Genauso wie in JavaScript können Funktionen in Funktionsstatements oder Funktions-Expressions verwendet werden, wobei Funktionsstatements auf benannte Funktionen beschränkt sind, und auch die Arrow-Funktionen sind den entsprechenden JavaScript-Funktionen sehr ähnlich. Ein besonders großer Vorteil von Spider ist auch dessen höhere Konsistenz, etwa bei den Namen von Typen wie Arrays und Daten, und damit die höhere Sicherheit. Auch der existentielle Operator ? sorgt für einen weiteren Sicherheitscheck, indem er jede Expression so umwandelt, dass sie auf null oder undefined überprüft.

Dank dieser neuen Features und der besseren Konsistenz stellt Spider eine nützliche und attraktive Alternative zu JavaScript oder anderen auf JavaScript basierenden Sprachen dar. So lässt sich mit Spider zum Beispiel ohne viel Aufwand ein einfaches Shooter-Game erstellen. Wie man dafür genau vorgehen sollte, zeigt Florian Rappl anhand einer Demo und vielen Code-Beispielen in seinem Artikel; zudem bietet die Dokumentation viele weitere Informationen zur Nutzung der JavaScript-Alternative. Sie steht auf GitHub zum Download zur Verfügung.

Aufmacherbild: alternative choice choose different option strategy plan b von Shutterstock / Urheberrecht: Dirk Ercken

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -