SQL Server 2016 für Sommer angekündigt
Kommentare

Microsoft will eine erste Preview des SQL Server 2016 im Sommer 2015 verfügbar machen, das verkündete der Softwarekonzern auf der Ignite.

Der Nachfolger des SQL Server 2014 soll einige Neuerungen und Verbesserungen mitbringen, etwa erweiterte Enhanced-Memory-Technologien, operative Echtzeit-Analysen, neue Security- und Verschlüsselungs-Technologien, erweiterte Analysen auf Basis der im April von Revolution Anlytics übernommenen Programmiersprache R sowie Mobile Business Intelligence für On-Premise-Daten. Darüber hinaus soll der SQL Server ein neues Stretch-Database-Feature beinhalten, das Zugang zu historischen Daten ermöglicht, indem es „warme“ und „kalte“ Transaktionsdaten dynamisch auf Microsoft Azure ausdehnt.

SQL Server 2016 setzt auf Hekaton

Microsoft zufolge wird SQL Server 2016 auf die In-Memory-Verarbeitungs-Technologie der Datenbank-Engine Hekaton setzen, die auch Teil des SQL Server 2014 ist. Via Blogpost führt der Konzern hierzu aus:

For In-Memory OLTP, which customers today are using for up to 30x faster transactions than disk based systems, you will now be able to apply this technology tuned for transactional performance to a significantly greater number of applications as well as benefit from increased concurrency. With these enhancements, we also introduce the unique capability to use our in-memory columnstore delivering 100X faster queries with in-memory OLTP for in-memory performance and real-time operational analytics.

© Microsoft

© Microsoft

 

Weitere Features im Überblick

Ein weiterer Bestandteil des SQL Server 2016 soll zudem die Datenverarbeitungs-Engine Polybase sein, die bisher in SQL Server Parallel Data Warehouse Appliance eingesetzt wurde.

Darüber hinaus seien noch einige weitere Features zu erwarten, die Microsoft im Blog wie folgt zusammenfasst:

  • Improvements to AlwaysOn for more robust availability and disaster recovery with multiple synchronous replicas and secondary load balancing
  • Native JSON support to offer better performance and support for your many types of your data
  • SQL Server Enterprise Information Management (EIM) tools and Analysis Services get an upgrade in performance, usability and scalability
  • Faster hybrid backups, high availability and disaster recovery scenarios to backup and restore your on-premises databases to Azure and place your SQL Server AlwaysOn secondaries in Azure

Für weitere Infos rund um die Funktionen des Servers lohnt sich ein Besuch der SQL-Server-2016-Preview-Seite. Wer sich für die Preview registrieren will, kann das im Microsoft-TechNet-Blog tun.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -