Apple übernimmt Buchempfehlungsdienst Booklamp
Kommentare

Booklamp, ein Buchempfehlungs-Startup, das sich auf die Analyse von E-Books aller Art spezialisiert, ist nun Teil von Apple. Der Elektronikriese aus Cupertino hat sich den Buchempfehlungs-Dienst für eine Summe von etwa 10 bis 15 Millionen US-Dollar einverleibt, wie TechCrunch berichtet, und sagt Amazon in puncto Empfehlungsmechanismen somit den Kampf an. Apple hat die Übernahme gegenüber TechCrunch bestätigt:

„Apple buys smaller technology companies from time to time, and we generally do not discuss our purpose or plans.“

Die Übernahme muss bereits im April diesen Jahres stattgefunden haben, nachdem Booklamp seinen Service eingestellt hatte. Momentan ist die Online-Präsenz von Booklamp nichts weiter als eine „Danke für eure Unterstützung“-Notiz an die User.

Booklamp und Book Genome Project

Besonders durch das aufwändige „Book Genome Project“ hat Booklamp auf sich aufmerksam gemacht. Dank der Textanalyse-Software wurden Bücher auf ihre Inhalte und den charakteristischen Schreibstil untersucht. Nutzern konnten demnach Buchempfehlungen erhalten, die inhaltlich dem Lieblings-Werk ähneln oder vom Schreibstil her den Geschmack des Nutzers treffen. 

Booklamp bestimmt die DNA von E_Books

BookLamp CEO Aaron Stanton erklärte bereit 2011 gegenüber Publishing Perspectives, nach welchem komplexen Prinzip digitale BookLamp-Buchanalysen stattfinden. Diese zerlegen Texte in „data points“, indem die Inhalte durch Textanalyse-Software gejagt und anhand 2000 verschiedener Variablen in ihre „DNA“ zerlegt werden. Sucht der Nutzer beispielsweise nach einem Roman im Stil von The Da Vinci Code, werden ihm Buchempfehlungen anhand folgender Faktoren gemacht: 18,6 Prozent religiöse Inhalte, 9,4 Prozent polizeiliche Untersuchungen, 8,2 Prozent Inhalte aus dem künstlerischen Bereich und 6,7 Prozent Informationen über geheime Organisationen und Communities. Anhand der „Buch-DNA“ erhält der Suchende Leseempfehlungen, die ähnliche Inhalte aufweisen, so Stanton. 

Kampfansage an Amazon

Sollte Apple das aufgekaufte Know-how des BookLamp-Teams in eigene Dienste implementieren, bedeutet das eine deutliche Kampfansage an Amazon, das gerade erst den neuen Kindle-Unlimited-Dienst, eine E-Book-Flatrate für 9,99 US-Dollar monatlich, ins Leben gerufen hat. 

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -